Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen

Dresden

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dresden
Dresden_wows_main.jpg
Kreuzer | Deutschland | Tier II
Position im Forschungsbaum
Hermelin
Arrow_down.png
Dresden_icon_small.png
Arrow_down.png
Kolberg
V-25
stock
 top
Basiswerte
Forschungskosten350 EP
Kaufpreis67.300 Kreditpunkte
Trefferpunkte15.800 
Hauptgeschütze
105 mm L/40 SK C/0410 х 1 Stück
Feuerrate12 Schuss/Minute
NachladezeitSekunden
Drehgeschwindigkeit10 Grad/Sekunde
Dauer für 180-Kehre18 Sekunden
Feuerreichweite9.92 km
Maximale Streuung108 m
Sprenggranate (HE)105 mm Spr.Gr. L/3.85 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.200 
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate710 m/s
Gewicht HE-Granate17.5 kg
Panzerbrechende Granate105 mm P.Spr.Gr. 
Maximaler AP-Granaten-Schaden2.300 
Austrittsgeschwindigkeit AP-Granate710 m/s
Gewicht AP-Granate17.4 kg
Flugabwehr
7,92 mm MG 084 х 1 Stück
. . . Mittlerer Schaden pro Sekunde6.8 
. . . Feuerreichweite0.99 km
Manövrierbarkeit
Höchstgeschwindigkeit25 Knoten
Wendekreis420 Meter
Ruderstellzeit6.9 Sekunden
Tarnung
Erkennbarkeit zu Wasser9.54 km
Erkennbarkeit zu Luft3.62 km
Gefechtsstufen
12345678910
Wows_anno_flag_germany.png
II
Ship_PGSC002_Drezden_1908.png
67.300

Dresden — Deutscher Stufe II Kreuzer.

Ein typischer deutscher geschützter Kreuzer des frühen 20. Jahrhunderts. Die Dresden konnte als Aufklärer oder Räuber agieren oder ein Schiffsgeschwader vor gegnerische Zerstörern schützen. Sie hatte eine für damalige Verhältnisse hohe Geschwindigkeit und sehr guten Schutz. Verglichen mit dem Großteil der Kreuzer war sie mit mehr, aber weniger effizienten Geschützen ausgestattet.


Module

Hauptbatterie Feuerrate
(shots/min)
Dauer 180°-Drehung
(sec)
Maximale Streuung
(m)
Maximalschaden HE-Granate
(HP)
Brandwahrscheinlichkeit von HE-Granaten
(%)
Maximalschaden AP-Granate
(HP)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
105 mm L/40 MPL C/0412181081.20042.300 08.000
Rumpf Schiffspunkte
(HP)
Panzerung
(mm)
Panzerung
(mm)
Hauptgeschütze
(pcs.)
Sekundärbewaffnungstürme
(pcs.)
Flugabwehrgeschütze
(pcs.)
Torpedowerfer
(pcs.)
Hangarkapazität
(pcs.)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Dresden (A)15.80061001040 012.500
Dresden (B)17.10061001240 36038.000
Feuerleitanlage Erweiterung Feuerreichweite
(%)
Maximale Feuerreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
FKS Typ 2 Mod. 109,9 06.000
FKS Typ 2 Mod. 21010,9 23025.000
Motor Höchstgeschwindigkeit
(knot)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Leistung: 18 800 PS25 03.000

Verfügbare Erweiterungen


 Slot 1    Hauptbewaffnungs-Modifikation 1  Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1  Magazinmodifikation 1

Spielermeinung

Leistung

Der Zweig deutscher Kreuzer beginnt in diesem Fall tatsächlich auf Stufe II mit der Dresden. Zusammen mit der Kolberg auf Stufe III bildet sie eine Besonderheit in diesem Zweig, da beide Schiffe hauptsächlich mit hochexplosiver Munition auf gegnerische Kreuzer und Zerstörer schießen werden.
Da ihre Hauptartillerie ausschließlich mit einem 105 mm-Kaliber ausgestattet ist, wird die Dresden häufig duzende Geschosse treffen und nur minimalen Schaden verursachen. Ihre Hauptgeschütze sind sehr effektiv gegen feindliche Zerstörer, aber die Effizienz sinkt schnell gegen Kreuzer und Schlachtschiffe. Ihren panzerbrechenden Granaten fehlt es an angemessener Geschwindigkeit und Durchschlagskraft um dickere Panzerung als die eines leicht gepanzerten Kreuzer zu durchschlagen, selbst im Nahkampf (unter 5,0 km). Die Flugbahn der Granaten der Dresden verläuft in einem hohen Bogen, sodass bei großen Entfernungen ein erheblicher Vorhalt gegeben sein muss und der Schaden der panzerbrechenden Granaten auf solchen Entfernungen wird - wenn überhaupt - niedrig ausfallen. Erfahrene Kapitäne können die Ballistik der Dresden zu ihrem Vorteil nutzen indem sie sich Inseln als Sichtschutz bedienen und über sie hinweg schießen.

Die meisten Spieler werden nicht viele Spiele mit der Dresden absolvieren, weshalb man schnell über ihre Fehler und Schwächen hinweg sehen kann. Insgesamt ist sie ein sehr verwundbares Schiff mit schwachen Geschützen, die außer gegen feindliche Zerstörer kaum Schaden anrichten.

Vorteile:

  • Hohe Kadenz der Hauptartillerie
  • Die meisten Rohre auf Stufe II, grob zu vergleichen mit den Kreuzern der Stufe III Bogatyr oder St. Louis
  • Einer der schnelleren Kreuzer auf Stufe II
  • Gute Ruderstellzeit

Nachteile:

  • Kürzeste Reichweite aller Stufe II Kreuzer im Forschungsbaum
  • HE macht kaum Schaden und AP ist praktisch nutzlos
  • Großer Wendekreis für ein Schiff ihrer Größe, wodurch das Ausweichen von Torpedos zur Herausforderung wird
  • Granaten fliegen in hohen Bögen

Forschung

Auf der Dresden sind folgende Module möglich zu erforschen:

  • Rumpf: Aufrüstung zum B-Rumpf, wodurch das Schiff mehr Strukturpunkte, eine geringer Ruderstellzeit und mehr Hauptgeschütze erhält.
  • Feuerleitanlage: Aufrüstung zum FKS Typ 2 Mod. 2 um zusätzliche 10% Reichweite auf der Hauptartillerie (Steigerung auf 10,9 km) zu erhalten.
Zunächst sollte der B-Rumpf Priorität haben, nicht nur um mehr Strukturpunkte sondern auch um pro Seite ein zusätzliches Hauptgeschütz zu erhalten. Danach sollte die Feuerleitanlage erforscht werden.

Optimale Konfiguration

Erweiterungen

Für die Dresden empfiehlt sich folgende Verbesserung:

Die Dresden hat lediglich auf den ersten Slot Zugriff. Da die meisten Spieler nur eine handvoll Spiele auf ihr absolvieren werden, sehen viele Kapitäne einen geringen Nutzen in dieser Verbesserung, sowohl Hauptbatterie-Modifikation 1 als auch Magazinmodifikation 1 können jedoch empfohlen werden.

Kapitänsfertigkeiten

Verbrauchsmaterialien

Die Dresden hat Zugriff auf folgende Verbrauchsmaterialien:

Tarnungen

Typ 1, 2, oder 5 Tarnung kann für Credits erworben werden; die Typen 2 oder 5 werden empfohlen, um die Genauigkeit eingehender Salven zu reduzieren.

Signale

Gallerie

Geschichte

Historische Bilder


Schiffe aus Deutschland
Zerstörer  II V-25 • III G-101 • IV V-170 • V T-22 • VI Ernst Gaede • VI T-61Dublonen • VII Leberecht Maass • VII Z-39Dublonen • VIII Z-23 • IX Z-46 • X Z-52 
Kreuzer  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • IX Roon • X Hindenburg 
Schlachtschiff  III Nassau • III König AlbertDublonen • IV Kaiser • V König • V Viribus Unitis • VI Bayern • VI Prinz Eitel FriedrichDublonen • VII Gneisenau • VII ScharnhorstDublonen • VIII TirpitzDublonen • VIII Bismarck • VIII Tirpitz BDublonen • IX Friedrich der Große • X Großer Kurfürst 
Flugzeugträger  VIII Graf ZeppelinDublonen
Kreuzer
Frankreich  I Bougainville • II Jurien de la Gravière • III Friant • IV Duguay-Trouin • V Émile Bertin • VI La Galissonnière • VI De GrasseDublonen • VII Algérie • VIII Charles Martel • VIII Bayard • IX Saint-Louis • X Henri IV 
Japan  I Hashidate • II Chikuma • III Tenryu • III KatoriDublonen • IV YūbariDublonen • IV Kuma • IV Iwaki AlphaDublonen • V Furutaka • V Yahagi • VI Aoba • VII Myoko • VII ARP Myoko • VII ARP Ashigara • VII ARP Haguro • VII Southern Dragon • VII Eastern Dragon • VII ARP Nachi • VIII Mogami • VIII AtagoDublonen • VIII Atago BDublonen • VIII ARP Takao • IX Ibuki • IX Azuma • X Zao • X Yoshino 
U.S.A.  I Erie • II Chester • II AlbanyDublonen • III St. Louis • III CharlestonDublonen • IV Phoenix • V Omaha • V MarbleheadDublonen • V Marblehead LimaDublonen • VI Pensacola • VI Dallas • VII AtlantaDublonen • VII New Orleans • VII Helena • VII IndianapolisDublonen • VII BoiseDublonen • VII FlintDublonen • VIII Baltimore • VIII Cleveland • VIII WichitaDublonen • VIII AL MontpelierDublonen • IX Buffalo • IX Seattle • IX Alaska • X Des Moines • X Worcester • X Salem 
UdSSR  I Orlan • II DianaDublonen • II Diana LimaDublonen • II Nowik • III AuroraDublonen • III Bogatyr • III OlegDublonen • III WarjagDublonen • IV Swietlana • V MurmanskDublonen • V Kirow • V Krasny KrymDublonen • VI Budjonny • VI MolotowDublonen • VI Admiral Makarov • VII Schtschors • VII LasoDublonen • VIII Tschapaew • VIII Michail KutusowDublonen • IX Dmitri Donskoi • IX Kronshtadt • X Moskwa • X Stalingrad 
Deutschland  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • IX Roon • X Hindenburg 
U.K.  I Black Swan • II Weymouth • III Caledon • IV Danae • V Emerald • V ExeterDublonen • VI Leander • VII Fiji • VII BelfastDublonen • VIII Edinburgh • IX Neptune • X Minotaur 
Pan-Asien  I Chengan • VI HuangheDublonen • VIII IrianDublonen 
Italien  VI Duca d'AostaDublonen • VII Duca degli AbruzziDublonen 
Commonwealth  VI PerthDublonen 
N/A  VII Nueve de JulioDublonen 
Polen