Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen

Bismarck

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bismarck
Bismarck_wows_main.jpg
Position im Forschungsbaum
Gneisenau
Arrow_down.png
Bismarck_icon_small.png
Arrow_down.png
Friedrich der Grosse
stock
 top
Basiswerte
Forschungskosten135000 EP
Kaufpreis11.000.000 Kreditpunkte
Trefferpunkte64.500 
Flugzeuge
Hauptgeschütze
380 mm/52 SK C/34 in einer Lafette Drh LC/344 х 2 Stück
Feuerrate2.31 Schuss/Minute
Nachladezeit26 Sekunden
DrehgeschwindigkeitGrad/Sekunde
Dauer für 180-Kehre36 Sekunden
Feuerreichweite19.28 km
Maximale Streuung272 m
Sprenggranate (HE)380 mm Spr.Gr. L/4.6 
Maximaler HE-Granaten-Schaden4.400 
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer34 %
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate820 m/s
Gewicht HE-Granate800 kg
Panzerbrechende Granate380 mm P.Spr.Gr. L/4.4 
Maximaler AP-Granaten-Schaden11.600 
Austrittsgeschwindigkeit AP-Granate820 m/s
Gewicht AP-Granate800 kg
Sekundärbewaffnung #1
105 mm/65 SK C/33 in einer Lafette Dop. L. C/374 х 2 Stück
Feuerreichweite7.6 km
Feuerrate17.91 Schuss/Minute
Nachladezeit3.35 Sekunden
Hochexplosivgranate105 mm Spr.Gr. Kz. 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.200 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate900 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Sekundärbewaffnung #2
105 mm/65 SK C/33 in einer Lafette Dop. L. C/314 х 2 Stück
Feuerreichweite7.6 km
Feuerrate17.91 Schuss/Minute
Nachladezeit3.35 Sekunden
Hochexplosivgranate105 mm Spr.Gr. Kz. 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.200 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate900 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Sekundärbewaffnung #3
150 mm/55 SK C/28 in einer Lafette Dop. L. C/342 х 2 Stück
Feuerreichweite7.6 km
FeuerrateSchuss/Minute
Nachladezeit7.5 Sekunden
Hochexplosivgranate150 mm Spr.Gr. L/4.5 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.700 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate875 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Sekundärbewaffnung #4
150 mm/55 SK C/28 in einer Lafette Dop. L. C/344 х 2 Stück
Feuerreichweite7.6 km
FeuerrateSchuss/Minute
Nachladezeit7.5 Sekunden
Hochexplosivgranate150 mm Spr.Gr. L/4.5 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.700 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate875 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Manövrierbarkeit
Höchstgeschwindigkeit28.52 Knoten
Wendekreis850 Meter
Ruderstellzeit22.4 Sekunden
Tarnung
Erkennbarkeit zu Wasser16.38 km
Erkennbarkeit zu Luft11.74 km
Gefechtsstufen
12345678910
Wows_anno_flag_germany.png
VIII
Ship_PGSB108_Bismarck.png
11.000.000

Bismarck — Deutsches Stufe VIII Schlachtschiff.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war die Bismarck eines der mächtigsten Schlachtschiffe der Welt, insbesondere durch ihre fortschrittliche Feuerleitanlage und die starke Artillerie. Robuste Bauweise, aufwändige Unterteilung in Schotts und ein gewaltiger Panzerungsumfang stellten eine hohe Schiffsüberlebensfähigkeit sicher.


Module

Hauptbatterie Feuerrate
(Schüsse/min)
Dauer 180°-Drehung
(Sek.)
Maximale Streuung
(m)
Maximalschaden HE-Granate
(TP)
Brandwahrscheinlichkeit von HE-Granaten
(%)
Maximalschaden AP-Granate
(TP)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
380 mm/52 SK C/34 in einer Lafette Drh LC/342,3362724.4003411.600 01.100.000
Rumpf Schiffspunkte
(TP)
Panzerung
(mm)
Panzerung
(mm)
Hauptgeschütze
(Stk.)
Sekundärbewaffnungstürme
(Stk.)
Flugabwehrgeschütze
(Stk.)
Torpedowerfer
(Stk.)
Hangarkapazität
(Stk.)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Bismarck (A)64.5001936046/88/8/12/2 01.650.000
Bismarck (B)69.2001936046/810/14/16 52.0003.900.000
Feuerleitanlage Erweiterung Feuerreichweite
(%)
Maximale Feuerreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
FKS Typ 8 Mod. 1019,3 0600.000
FKS Typ 8 Mod. 21021,2 23.5001.500.000
Motor Höchstgeschwindigkeit
(kn)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Leistung: 150 100 PS28,5 0380.000
Leistung: 163 000 PS31 15.500900.000

Verfügbare Erweiterungen

 Slot 1  Hauptbewaffnungs-Modifikation 1Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1Magazinmodifikation 1Aufklärungsflugzeug-Modifikation 1Schadensbegrenzungs- team-Modifikation 1
 Slot 2  Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 1Hydroakustische-Suche-Modifikation 1Schutzsystem für Manövrierbarkeit
 Slot 3  Hauptbatterie-Modifikation 2Sekundärbatterie-Modifikation 1Fla-Bewaffnungs-Modifikation 1Zielsystem-Modifikation 1
 Slot 4  Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 2Antriebs-Modifikation 1Steuergetriebe-Modifikation 1Luftschlag-Modifikation 1
 Slot 5  Torpedo-ÜberwachungssystemTarnsystem-Modifikation 1Schiffsverbrauchs- material-Modifikation 1

Spielermeinung

Leistung

Bismarck steht im Spiel auf Stufe VIII mit ihrem Schwesterschiff Tirpitz. Bismarck stellt hierbei das Forschungsbaum-Schiff dar. Beide haben lediglich kleinere Unterschiede. Beide verfügen über die gleichen 380 mm Hauptgeschütze in 4 Zwillingstürmen, je 2 vorn und 2 achtern. Tirpitz setzt die Spielweise des deutschen Baumes fort. Auch sie funktioniert besser im Nahkampf als auf größere Distanz. Da ihre Zitadelle unterhalb der Wasserlinie liegt ist sie im Nahkampf extrem gut geschützt und kann auch gegen höher stufige Schiffe bestehen.

Auf Distanz verliert ihre Hauptartillerie dafür leider an Präzision, was gepaart mit nur 8 Rohren dazu führt, dass Distanzkämpfe zum Problem werden. Im Gegensatz zur Tirpitz verfügt Bismarck über die verbesserte deutsche Hydroakustische Suche (Verbessert die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe und Torpedos, inklusive solcher in einer Nebelwand.), die Schiffe auf bis zu 6 km aufdeckt. Dadurch kann Bismarck Zerstörer, die sich in ihrem Nebel verstecken aufklären ohne selbst gesehen zu werden und diese mit ihrer Sekundärbewaffnung unter Beschuss nehmen. Die Hydroakustische Suche (Verbessert die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe und Torpedos, inklusive solcher in einer Nebelwand.) schützt zudem gut vor Torpedos.

Gegen Flugzeugträger stehen Bismarck eine mittelmäßige Flugabwehr, sowie der Abfangjänger zur Verfügung. Gegen Stufe VI oder Stufe VIII Träger ist dieser Schutz i.d.R. ausreichend. Stufe X Träger durchbrechen die Flugabwehr jedoch problemlos. Dennoch empfiehlt es sich den Abfangjäger zu nutzen, da der Aufklärer auf Grund der Streuung auf große Distanz kaum Vorteile bietet.

Durch einen auf Sekundärbewaffnung ausgelegten Kapitän, sowie entsprechende Module kann Bismarck bereits auf bis zu 11,6 km Schiffe unter Beschuss nehmen. Mit IFHE Skillung verursachen die Sekundärgeschütze zudem eigenständig massiven Schaden, da sie sowohl Zerstörer, als auch Kreuzer und sogar Schlachtschiffe durchschlagen können.

Vorteilhaft ist auch die Geschwindigkeit, sowie die Wendigkeit, die für ein Schlachtschiff dieser Größe eher unüblich sind. So ist es deutlich einfacher Kreuzer zu jagen, als auch Torpedos auszuweichen.

Vorteile:

  • Zugriff auf Hydroakustische Suche (Verbessert die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe und Torpedos, inklusive solcher in einer Nebelwand.)
  • sehr starke Sekundärbewaffnung
  • wendig für ein Schiff ihrer Größe
  • starke Panzerung im Nahkampf
  • Zitadelle unterhalb der Wasserlinie

Nachteile:

  • auf Distanz unpräziese
  • mittelmäßige Flugabwehr
  • Panzerung anfällig auf Distanz

Forschung

Zunächst sollte die B Hülle erforscht werden, um sowohl Wendigkeit, als auch die Flugabwehr zu verstärken. Im Anschluss sollte der Antrieb erforscht werden.

Die Feuerleitanlage kann temporär auch mit dem Aufklärungsflugzeug (Vergrößert die Reichweite der Hauptbatterie.) überbrückt werden.

Optimale Konfiguration

Kapitänsfertigkeiten

Der folgende Kapitän ist für einen Sekundär Bewaffnungs Build ausgelegt.

Verbrauchsmaterialien

Bismarck hat Zugriff auf folgene Verbrauchsgüter:

Tarnungen

Für Bismarck sind verschiedene permanente Tarnungen verfügbar.

Signale

Gallerie

Historische Bilder

Video


Schiffe aus Deutschland
Zerstörer  II V-25 • III G-101 • IV V-170 • V T-22 • VI Ernst Gaede • VI T-61 Dublonen • VI Karl von Schönberg Dublonen • VII Leberecht Maass • VII Z-31 • VII Z-39 Dublonen • VIII Z-23 • VIII Gustav-Julius Maerker • VIII Z-35 Dublonen • IX Z-46 • IX Felix Schultz • IX Z-44 Dublonen • IX ZF-6 Dublonen • X Z-52 • X Elbing 
Kreuzer  I Hermelin • II Dresden • II Emden Dublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf Spee Dublonen • VI HSF Admiral Graf Spee Dublonen • VII Yorck • VII München Dublonen • VII Weimar Dublonen • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz Eugen Dublonen • VIII Mainz Dublonen • VIII Cross of Dorn Dublonen • IX Roon • IX Siegfried Dublonen • IX Ägir Dublonen • X Hindenburg •  Clausewitz Dublonen 
Schlachtschiff  III Nassau • III Von der Tann • III König Albert Dublonen • IV Kaiser • IV Moltke • V König • V Derfflinger • VI Bayern • VI Mackensen • VI Prinz Eitel Friedrich Dublonen • VII Gneisenau • VII Prinz Heinrich • VII Scharnhorst Dublonen • VII Scharnhorst B Dublonen • VIII Tirpitz Dublonen • VIII Bismarck • VIII Zieten • VIII Odin Dublonen • VIII Brandenburg Dublonen • VIII Tirpitz B Dublonen • IX Friedrich der Grosse • IX Prinz Rupprecht • IX Pommern Dublonen • IX Pommern B Dublonen • X Grosser Kurfürst Dublonen • X Schlieffen • X Preussen • X Mecklenburg Dublonen •  Hannover 
Flugzeugträger  IV Rhein • VI Weser • VI Erich Loewenhardt Dublonen • VIII August von Parseval • VIII Graf Zeppelin Dublonen • VIII Graf Zeppelin B Dublonen • X Manfred von Richthofen • X Max Immelmann Dublonen
Schlachtschiff
Japan  II Mikasa Dublonen • III Kawachi • IV Myōgi • IV Ishizuchi Dublonen • V Kongō • V ARP Kongō Dublonen • V ARP Kirishima Dublonen • V ARP Haruna Dublonen • V ARP Hiei Dublonen • V HSF Hiei Dublonen • VI Fusō • VI Mutsu Dublonen • VI Ise Dublonen • VII Nagato • VII Ashitaka Dublonen • VII Hyūga Dublonen • VIII Amagi • VIII Kii Dublonen • VIII Ignis Purgatio Dublonen • VIII Ragnarok Dublonen • IX Izumo • IX Musashi Dublonen • IX Hizen Dublonen • IX Iwami Dublonen • X Yamato • X Shikishima Dublonen • X ARP Yamato Dublonen •  Satsuma 
UdSSR  III Knjas Suworow • IV Imperator Nikolai I Dublonen • IV Gangut • V Pjotr Weliki • V Oktjabrskaja Revoljuzija Dublonen • VI Ismail • VI Noworossijsk Dublonen • VII Sinop • VII Poltawa Dublonen • VIII Wladiwostok • VIII Lenin Dublonen • VIII Borodino Dublonen • VIII W. I. Lenin Dublonen • IX Sowjetski Sojus • IX AL S. Rossija Dublonen • X Kremlin • X Slawa Dublonen 
U.S.A.  III South Carolina • IV Wyoming • IV Arkansas Beta Dublonen • V New York • V Oklahoma Dublonen • V Texas Dublonen • VI New Mexico • VI Arizona Dublonen • VI W. Virginia 1941 Dublonen • VII Colorado • VII Florida Dublonen • VII California Dublonen • VIII North Carolina • VIII Kansas • VIII Alabama Dublonen • VIII Massachusetts Dublonen • VIII Alabama VL Dublonen • VIII Constellation Dublonen • VIII Massachusetts B Dublonen • VIII Alabama ST Dublonen • IX Iowa • IX Minnesota • IX Missouri Dublonen • IX Kearsarge Dublonen • IX Georgia Dublonen • X Montana • X Vermont • X Ohio Dublonen 
Pan-Asien  IX Bajie Dublonen • IX Wujing Dublonen 
Deutschland  III Nassau • III Von der Tann • III König Albert Dublonen • IV Kaiser • IV Moltke • V König • V Derfflinger • VI Bayern • VI Mackensen • VI Prinz Eitel Friedrich Dublonen • VII Gneisenau • VII Prinz Heinrich • VII Scharnhorst Dublonen • VII Scharnhorst B Dublonen • VIII Tirpitz Dublonen • VIII Bismarck • VIII Zieten • VIII Odin Dublonen • VIII Brandenburg Dublonen • VIII Tirpitz B Dublonen • IX Friedrich der Grosse • IX Prinz Rupprecht • IX Pommern Dublonen • IX Pommern B Dublonen • X Grosser Kurfürst Dublonen • X Schlieffen • X Preussen • X Mecklenburg Dublonen •  Hannover 
Europa  V Viribus Unitis Dublonen 
Italien  IV Dante Alighieri • V Conte di Cavour • V Giulio Cesare Dublonen • VI Andrea Doria • VII Francesco Caracciolo • VIII Vittorio Veneto • VIII Roma Dublonen • VIII AL Littorio Dublonen • IX Lepanto • IX Marco Polo Dublonen • IX Giuseppe Verdi Dublonen • X Cristoforo Colombo 
U.K.  III Bellerophon • III Indefatigable Dublonen • III Dreadnought Dublonen • IV Orion • IV Queen Mary Dublonen • V Iron Duke • V Tiger Dublonen • V Agincourt Dublonen • VI Warspite Dublonen • VI Queen Elizabeth • VI Renown Dublonen • VI Repulse Dublonen • VII King George V • VII Rooke Dublonen • VII Hood Dublonen • VII Nelson Dublonen • VII Duke of York Dublonen • VII Collingwood Dublonen • VIII Monarch • VIII Hawke Dublonen • VIII Vanguard Dublonen • IX Lion • IX Duncan Dublonen • IX Marlborough Dublonen • X Conqueror • X St. Vincent Dublonen • X Thunderer Dublonen • X Incomparable Dublonen 
Frankreich  III Turenne • IV Courbet • V Bretagne • VI Normandie • VI Dunkerque Dublonen • VI Dunkerque B Dublonen • VII Lyon • VII Strasbourg Dublonen • VIII Richelieu • VIII Gascogne Dublonen • VIII Champagne Dublonen • VIII Flandre Dublonen • IX Alsace • IX Jean Bart Dublonen • IX Jean Bart B Dublonen • X République • X Bourgogne Dublonen •  Patrie Dublonen 
Commonwealth  VII Yukon Dublonen 
Niederlande  
Pan-Amerika  V Rio de Janeiro Dublonen • VIII Atlântico Dublonen 
Spanien