Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen

Edinburgh

Wechseln zu: Navigation, Suche
Edinburgh
Edinburgh_wows_main.jpg
Kreuzer | U.K. | Stufe VIII
Position im Forschungsbaum
Fiji
Arrow_down.png
Edinburgh_icon_small.png
Arrow_down.png
Neptune
stock
 top
Basiswerte
Forschungskosten108000 EP
Kaufpreis8.800.000 Kreditpunkte
Trefferpunkte31.800 
Flugzeuge
Hauptgeschütze
152 mm/50 BL Mk.XXIII in einer Lafette Mk.XXIII4 х 3 Stück
Feuerrate7.79 Schuss/Minute
Nachladezeit7.7 Sekunden
DrehgeschwindigkeitGrad/Sekunde
Dauer für 180-Kehre25.71 Sekunden
Feuerreichweite14.02 km
Maximale Streuung129 m
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Panzerbrechende Granate152 mm AP 6crh Mk IV 
Maximaler AP-Granaten-Schaden3.100 
Austrittsgeschwindigkeit AP-Granate841 m/s
Gewicht AP-Granate50.8 kg
Sekundärbewaffnung #1
102 mm/45 QF Mk.XVI in einer Lafette Mk.XIX6 х 2 Stück
Feuerreichweite6.6 km
Feuerrate20 Schuss/Minute
NachladezeitSekunden
Hochexplosivgranate102 mm HE 35 lb 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.500 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate811 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Torpedorohre
533 mm TR Mk IV2 х 3 Stück
Feuerrate0.83 Schuss/Minute
Nachladezeit72 Sekunden
Drehgeschwindigkeit25 Grad/Sekunde
Dauer für 180°-Kehre7.2 Sekunden
Torpedo533 mm Mk IX* 
Maximalschaden15.867 
Torpedogeschwindigkeit61 Knoten
Torpedoreichweite8.01 km
Torpedoerkennbarkeit1.3 km
Manövrierbarkeit
Höchstgeschwindigkeit32.5 Knoten
Wendekreis730 Meter
Ruderstellzeit13.4 Sekunden
Tarnung
Erkennbarkeit zu Wasser11.35 km
Erkennbarkeit zu Luft7.16 km
Gefechtsstufen
12345678910
Wows_anno_flag_uk.png
VIII
Ship_PBSC108_Edinburgh.png
8.800.000

Edinburgh — Britischer Stufe VIII Kreuzer.

Der stärkste leichte Kreuzer der Royal Navy während des 2. Weltkriegs. Übertraf die meisten anderen Schiffe dieses Typs in puncto Panzerung. Sie übernahm die starken Hauptgeschütze von ihren Vorgängern. Unter den Royal Navy Kreuzern der 1930er Jahre, hatte die Edinburgh stärkere Luftabwehrbewaffnung.


Module

Hauptbatterie Feuerrate
(Schüsse/min)
Dauer 180°-Drehung
(Sek.)
Maximale Streuung
(m)
Maximalschaden HE-Granate
(TP)
Brandwahrscheinlichkeit von HE-Granaten
(%)
Maximalschaden AP-Granate
(TP)
Forschungs-kosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
152 mm/50 BL Mk.XXIII in einer Lafette Mk.XXIII7,825,711293.100 0600.000
Rumpf Schiffspunkte
(TP)
Panzerung
(mm)
Panzerung
(mm)
Haupt-türme
(Stk.)
Sekundärbewaffnungs-türme
(Stk.)
Flugabwehr-geschütze
(Stk.)
Torpedo-werfer
(Stk.)
Hangarkapazität
(Stk.)
Forschungs-kosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Edinburgh (A)31.8006114463/6/8/52 0900.000
Edinburgh (B)36.4006114466/3/142 28.0002.200.000
Torpedos Feuerrate
(Schüsse/min)
Nachladezeit Torpedowerfer
(Sek.)
Dauer 180°-Drehung
(Sek.)
Maximalschaden
(TP)
Torpedogeschwindigkeit
(kn)
Torpedoreichweite
(km)
Forschungs-kosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
533 mm Mk IX*0,8727,215.866618 01.000.000
533 mm Mk IX**0,8727,215.5336210 12.0001.200.000
Feuerleitanlage Erweiterung Feuerreichweite
(%)
Maximale Feuerreichweite
(km)
Forschungs-kosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Mk VIII Mod. 1014 0700.000
Mk VIII Mod. 21015,4 15.0001.500.000
Motor Höchstgeschwindigkeit
(kn)
Forschungs-kosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Leistung: 80 000 PS32,5 0500.000

Verfügbare Erweiterungen

 Slot 1  Hauptbewaffnungs-Modifikation 1Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1Magazinmodifikation 1Aufklärungsflugzeug-Modifikation 1Schadensbegrenzungs- team-Modifikation 1
 Slot 2  Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 1Hydroakustische-Suche-Modifikation 1Überwachungsradar-Modifikation 1Schutzsystem für Manövrierbarkeit
 Slot 3  Hauptbatterie-Modifikation 2Sekundärbatterie-Modifikation 1Fla-Bewaffnungs-Modifikation 1Zielsystem-Modifikation 1Nebelerzeuger-Modifikation 1Torpedowerfer-Modifikation 1
 Slot 4  Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 2Steuergetriebe-Modifikation 1Wasserbomben-Modifikation 1
 Slot 5  Torpedo-ÜberwachungssystemTarnsystem-Modifikation 1Steuergetriebe-Modifikation 2Schiffsverbrauchs- material-Modifikation 1

Spielermeinung

Leistung

Die Edinburgh wird sich für Kapitäne, die die britischen Kreuzer erforschen, vertraut anfühlen. Ihre vier 152mm Drillingstürme sind identisch zu denen ihres Vorgängers Fiji. Tatsächlich hat die Edinburgh nur ein paar Verbesserungen gegenüber der Fiji, diese Verbesserungen sorgen jedoch für einen erkennbaren Unterschied in ihrer Effizienz.

Veteranen dieses Zweigs haben sich inzwischen daran gewöhnt, Zugang zum Verbrauchsmaterial Reparaturmannschaft (Stellt die TP eines Schiffes durch Reparatur leichter Schäden teilweise wieder her.) zu haben. Die Edinburgh bildet in diesem Punkt keine Ausnahme, hat jedoch Zugang zu einer wesentlich stärkeren Version dieses Verbrauchsmaterials, einer, die bis zu 40% der Trefferpunkte wiederherstellt. Neptune und Minotaur haben bei der Wiederherstellung eine ähnliche Effektivität. Das bedeutet, dass Schiffe im oberen Bereich des Royal Navy Kreuzer-Zweigs äußerst schwer zu versenken sind, wenn es ihnen gelingt, anhaltendem Beschuss mit ausreichend Trefferpunkten zu entkommen. Wie ihre Vorgänger hat die Edinburgh im Notfall die Mittel dazu, da sie das Verbrauchsmaterial Nebelerzeuger (Erzeugt eine Nebelwand, welche das Risiko verringert, vom Gegner entdeckt zu werden.) ausrüsten kann.

Außerdem ist die Edinburgh das erste Schiff des Zweiges, das Zugang zum Verbrauchsmaterial Überwachungsradar (Verbessert deutlich die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe, inklusive solcher in einer Nebelwand.) hat. Um Überwachungsradar einsetzen zu können muss jedoch auf den Nebelerzeuger verzichtet werden. Die Kombination aus Radar und Hydroakustische Suche (Verbessert die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe und Torpedos, inklusive solcher in einer Nebelwand.) macht sie zu einem unheimlich potenten Jäger von Zerstörern. Jeder Zerstörer im Wirkungsbereich von 10 km einer mit Radar ausgerüsteten Edinburgh findet sich in einer sehr verwundbaren Position.

Ihre Panzerung ist besser als die der Fiji und hält dem Feuer von schweren Kreuzern besser stand als ihr Vorgänger. Trotzdem leidet die Edinburgh unter dem Beschuss feindlicher Schlachtschiffe. Ihre Torpedos gewinnen etwas an Reichweite und sind nun in der Lage, Ziele in einer Entfernung von 10 km zu erreichen.

Der Schaden pro Sekunde ihrer Luftabwehr beträgt fast das Doppelte der Fiji. Sie ist ein vielseitiger Kreuzer, der jedoch sehr vorsichtig gespielt werden muss, um die Fähigkeit, schwächere Gegner wegzuputzen. voll auszunutzen und dabei das Gefahrenpotential durch Beschuss größerer und stärker feindlicher Schiffe zu minimieren.

Vorteile:


Nachteile:

  • Panzerung ist größtenteils nur Show und bietet nicht wirklich Schutz; Geschosse größer als 203mm durchschlagen die Edinburgh mit Leichtigkeit
  • Wirklich effektiv nur gegen leichtere feindliche Schiffe, wie Zerstörer und andere Kreuzer, stellt die Edinburgh kaum eine Bedrohung für feindliche Schlachtschiffe dar.
  • Leicht gepanzerte Türme und anfällige Luftabwehrgeschütze fallen häufiger aus als bei anderen Zeitgenossen.
  • Kürzeste Feuerreichweite der Hauptgeschütze von allen Stufe VIII Kreuzern.

Forschung

Rumpf (B) sollte zuerst erforscht werden, da er durch dringend benötigte Trefferpunkte, verbesserter Ruderstellzeit und Stärkung der Luftabwehr die Überlebensfähigkeit steigert. Als nächstes sollten die Torpedos erforscht werden. Im Vergleich zur schwachen Torpedoverbesserung der Fiji ermöglicht die Erhöhung der Reichweite hier viel mehr Einsatzmöglichkeiten. Als letztes dann die Feuerleitanlage erforschen, da die Ballistik ziemlich nahe an der auf Maximalreichweite liegt.

Optimale Konfiguration

Es gibt drei Auswahlmöglichkeiten welche den Spielstil der Edinburgh vorgeben: Die Verbesserungen in Slot 1 und 3, sowie die Auswahl der Verbrauchsmaterialien neben der Hydroakustische Suche (Verbessert die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe und Torpedos, inklusive solcher in einer Nebelwand.).

Erweiterungen

Empfohlene Verbesserungen für die Edinburgh sind:

Slot 1 erlaubt dem Spieler zwei brauchbare Optionen: Hauptbewaffnungs-Modifikation 1 (* −20 % Risiko eines Ausfalls der Hauptbatterie * +50 % Überlebensfähigkeit der Hauptbatterie * −20 % Reparaturzeit der Hauptbatterie * −20 % Risiko eines Ausfalls der Torpedowerfer * +50 % Überlebensfähigkeit der Torpedowerfer * −20 % Reparaturzeit der Torpedowerfer) ist die generell brauchbarste Option, will der Spieler sich jedoch auf Luftabwehr spezialisieren, dann wählt er Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1 (* +100 % Überlebensfähigkeit der Sekundärbatterie * +100 % Überlebensfähigkeit der Fla-Lafetten).

Slot 3 ermöglicht Spezialisierung für verschiedene Rollen: Zielsystem-Modifikation 1 (* −7 % Maximale Streuung der Hauptbatteriegranaten * +20 % Drehgeschwindigkeit Torpedowerfer * +5 % Feuerreichweite der Sekundärbatterie * −5 % Maximale Streuung der Sekundärbatteriegranaten) sollte für den Schiffskampf ausgerüstet werden und Fla-Bewaffnungs-Modifikation 1 (* −20 % Vorbereitungszeit für Flugabwehrsektor-Priorisierung) ist die Wahl bei Spezialisierung auf Luftabwehr.

Kapitänsfertigkeiten

Tarnungsmeister Build: Punkte 4 - Tarnungsmeister ist die wichtigste Fertigkeit die ein Edinburgh-Kapitän in diesem Build besitzen kann. Vorherige Schlüsselfertigkeiten sind Läuft wie geschmiert auf Punkte 1 und Inspekteur auf Punkte 3.

All-Round Build: Edinburgh-Kapitäne die sich weniger mit der Jagd auf Zerstörer befassen, sollten Punkte in Luftabwehr investieren. Vorrangiges Ziel empfiehlt sich auf Punkte 2, Flak-Eliteschütze oder Flakschütze auf Punkte 4 (jedoch sollte dort Tarnungsmeister als nächstes gewählt werden). Punkte 3 Adrenalinrausch und Inspekteur bleiben wichtige Fertigkeiten. Verbesserte Torpedosprengladung kann zur Schadenserhöhung durch Torpedos gewählt werden aber Inspekteur hat hier Priorität.

Verbrauchsmaterialien

Die Edinburgh kann folgende Verbrauchsmaterialien ausrüsten:

In Slot 4 sollten entweder Nebelerzeuger (Erzeugt eine Nebelwand, welche das Risiko verringert, vom Gegner entdeckt zu werden.) oder Überwachungsradar (Verbessert deutlich die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe, inklusive solcher in einer Nebelwand.) genutzt werden, die Flugzeuge sind im Allgemeinen eher hinderlich und verschenken das Potential der Edinburgh.

Tarnungen

Typ 1, 2 oder 5 Tarnung kann für Kreditpunkte Kreditpunkte erworben werden; die Typen 2 oder 5 werden empfohlen, um die Genauigkeit eingehender Salven zu reduzieren.

Spieler, die bereit sind Dublonen Dublonen auszugeben, können für die Edinburgh' eine Typ 18-Tarnung erwerben, die die Erkennbarkeitsreichweite, die Genauigkeit eingehender Salven und die Reparaturkosten senkt sowie die gewonnen Erfahrungspunkte erhöht.

Signale

Die Luftabwehr der Edinburgh kann jede Hilfe brauchen, die sie bekommen kann. Daher ist November Echo Setteseven (+10% mittlerer Schaden pro Sekunde der Fla-Lafetten / +10% mittlerer Schaden pro Sekunde der Selbstverteidigungsbewaffnung für Flugzeuge mit Heckschützen) die erste Empfehlung, ebenso India Delta (+20% Anzahl TP, welche das Verbrauchsmaterial „Reparaturmannschaft“ bei Verwendung wieder herstellt.), um die bereits herausragende Heilungsfähigkeit weiter zu verbessern. Sierra Mike (+5% Höchstgeschwindigkeit des Schiffes) kompensiert die Defizite bei der Höchstgeschwindigkeit, und November Foxtrot (-5% Nachladezeit des Verbrauchsmaterials) hilft die Nachladezeit der Verbrauchsmaterialien weiter zu reduzieren.

Vorgeschlagene Signalflaggen Signale
Kampfsignale
PCEF010_JC_SignalFlag_b.png
PCEF008_IY_SignalFlag_b.png
 
PCEF009_JY2_SignalFlag_b.png
 
PCEF006_HY_SignalFlag_b.png
 
PCEF017_VL_SignalFlag_b.png
 
PCEF018_IX_SignalFlag_b.png
 
PCEF019_JW1_SignalFlag_b.png
PCEF012_MY6_SignalFlag_b.png
 
PCEF016_NE7_SignalFlag_b.png
★★
PCEF005_SM_SignalFlag_b.png
★★★
PCEF014_NF_SignalFlag_b.png
★★★
PCEF007_ID_SignalFlag_b.png
★★★
PCEF028_Smoke_SignalFlag_b.png
 
PCEF029_Sonar_AirDef_SignalFlag_b.png
 
Legende: ★★★ - Sehr sinnvoll       ★★ - sinnvoll       ★ - wenig sinnvoll      Keine Sterne - nicht sinnvoll

Gallerie

Geschichte

Historische Bilder

Video

Referenzen

  1. Armada Edinburgh - Nachrichten - World of Warships
Schiffe des U.K.
Zerstörer  II Medea • III Valkyrie • III CampbeltownDublonen • IV Wakeful • V Acasta • VI Icarus • VI GallantDublonen • VII Jervis • VIII Lightning • VIII CossackDublonen • VIII Cossack BDublonen • IX Jutland • X Daring • X DruidDublonen 
Kreuzer  I Black Swan • II Weymouth • III Caledon • IV Danae • V Emerald • V Hawkins • V ExeterDublonen • VI Leander • VI Devonshire • VI LondonDublonen • VI DidoDublonen • VII Fiji • VII Surrey • VII BelfastDublonen • VIII Edinburgh • VIII Albemarle • VIII CheshireDublonen • VIII Tiger ’59Dublonen • VIII Belfast ’43Dublonen • VIII HampshireDublonen • IX Neptune • IX Drake • X Minotaur • X Goliath • X PlymouthDublonen • X GibraltarDublonen • X MonmouthDublonen •  Edgar 
Schlachtschiff  III Bellerophon • III Indefatigable • III DreadnoughtDublonen • IV Orion • IV Queen Mary • V Iron Duke • V Tiger • V AgincourtDublonen • VI WarspiteDublonen • VI Queen Elizabeth • VI Renown • VI RepulseDublonen • VII King George V • VII Rooke • VII HoodDublonen • VII NelsonDublonen • VII Duke of YorkDublonen • VII CollingwoodDublonen • VII Renown ’44Dublonen • VIII Monarch • VIII Hawke • VIII VanguardDublonen • IX Lion • IX Duncan • IX MarlboroughDublonen • X Conqueror • X St. Vincent • X ThundererDublonen • X IncomparableDublonen 
Flugzeugträger  IV Hermes • VI Furious • VI Ark RoyalDublonen • VIII Implacable • VIII IndomitableDublonen • X Audacious • X MaltaDublonen •  Eagle
Kreuzer
Japan  I Hashidate • II Chikuma • III Tenryū • III KatoriDublonen • IV YūbariDublonen • IV Kuma • IV Iwaki AlphaDublonen • V Furutaka • V AganoDublonen • V YahagiDublonen • VI Aoba • VI GokaseDublonen • VII Myōkō • VII OmonoDublonen • VII TokachiDublonen • VII MayaDublonen • VII ARP MyōkōDublonen • VII ARP AshigaraDublonen • VII ARP HaguroDublonen • VII Southern DragonDublonen • VII Eastern DragonDublonen • VII ARP NachiDublonen • VIII Mogami • VIII ToneDublonen • VIII AtagoDublonen • VIII ShimantoDublonen • VIII Atago BDublonen • VIII ARP TakaoDublonen • VIII ARP MayaDublonen • IX Ibuki • IX TakahashiDublonen • IX AzumaDublonen • IX AL AzumaDublonen • X Zaō • X YodoDublonen • X YoshinoDublonen • X Yoshino BDublonen • X KitakamiDublonen 
U.S.A.  I Erie • II Chester • II AlbanyDublonen • III St. Louis • III CharlestonDublonen • IV Phoenix • V Omaha • V MarbleheadDublonen • V Marblehead LimaDublonen • VI Pensacola • VI Dallas • VII AtlantaDublonen • VII New Orleans • VII Helena • VII IndianapolisDublonen • VII Atlanta BDublonen • VII BoiseDublonen • VII FlintDublonen • VIII Baltimore • VIII Cleveland • VIII WichitaDublonen • VIII AnchorageDublonen • VIII CongressDublonen • VIII RochesterDublonen • VIII San DiegoDublonen • VIII AL MontpelierDublonen • IX Buffalo • IX Seattle • IX VallejoDublonen • IX AlaskaDublonen • IX TulsaDublonen • IX Alaska BDublonen • X Des Moines • X Worcester • X Puerto RicoDublonen • X SalemDublonen • X AustinDublonen •  Annapolis 
Pan-Asien  I Chengan • V Chungking • VI Rahmat • VI HuangheDublonen • VII Chumphon • VIII Harbin • VIII IrianDublonen • VIII WukongDublonen • IX Sejong • IX DalianDublonen • X Jinan 
Deutschland  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI LeipzigDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VII MünchenDublonen • VII WeimarDublonen • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • VIII MainzDublonen • VIII Cross of DornDublonen • IX Roon • IX SiegfriedDublonen • IX ÄgirDublonen • IX Admiral SchröderDublonen • X Hindenburg •  Clausewitz 
Europa  I Gryf 
UdSSR  I Orlan • II DianaDublonen • II Diana LimaDublonen • II Nowik • III AuroraDublonen • III Bogatyr • III OlegDublonen • III WarjagDublonen • III AL AvroraDublonen • IV Swietlana • V MurmanskDublonen • V Kotowski • V Krasny KrymDublonen • V MikojanDublonen • V KirowDublonen • VI Budjonny • VI MolotowDublonen • VI Admiral MakarowDublonen • VII Schtschors • VII LasoDublonen • VIII Tschapaew • VIII Tallinn • VIII Michail KutusowDublonen • VIII OtschakowDublonen • VIII Pjotr BagrationDublonen • VIII BagrationDublonen • IX Dmitri Donskoi • IX Riga • IX KronshtadtDublonen • X MoskwaDublonen • X Alexander Newski • X Petropawlowsk • X StalingradDublonen • X SmolenskDublonen • X SewastopolDublonen 
U.K.  I Black Swan • II Weymouth • III Caledon • IV Danae • V Emerald • V Hawkins • V ExeterDublonen • VI Leander • VI Devonshire • VI LondonDublonen • VI DidoDublonen • VII Fiji • VII Surrey • VII BelfastDublonen • VIII Edinburgh • VIII Albemarle • VIII CheshireDublonen • VIII Tiger ’59Dublonen • VIII Belfast ’43Dublonen • VIII HampshireDublonen • IX Neptune • IX Drake • X Minotaur • X Goliath • X PlymouthDublonen • X GibraltarDublonen • X MonmouthDublonen •  Edgar 
Italien  I Eritrea • II Nino Bixio • III Taranto • IV Alberto di Giussano • V Raimondo Montecuccoli • V GenovaDublonen • VI Trento • VI Duca d’AostaDublonen • VII Zara • VII Duca degli AbruzziDublonen • VII GoriziaDublonen • VIII Amalfi • IX Brindisi • X Venezia • X NapoliDublonen 
Niederlande  I Van Kinsbergen • II Gelderland • III Java • IV De Ruyter • V Celebes • VI Kijkduin • VII Eendracht • VIII Haarlem • VIII De Zeven ProvinciënDublonen • IX Johan de Witt • X Gouden Leeuw 
Frankreich  I Bougainville • II Jurien de la Gravière • III Friant • IV Duguay-Trouin • V Émile Bertin • VI La Galissonnière • VI De GrasseDublonen • VII Algérie • VII ToulonDublonen • VIII Charles Martel • VIII Cherbourg • VIII BayardDublonen • IX Saint-Louis • IX Brest • IX CarnotDublonen • X Henri IV • X Marseille • X ColbertDublonen •  Condé 
Commonwealth  VI PerthDublonen • VI MysoreDublonen 
Spanien  VI CanariasDublonen 
Pan-Amerika  II Almirante AbreuDublonen • VII Nueve de JulioDublonen