Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen

Hindenburg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hindenburg
Hindenburg_wows_main.jpg
Kreuzer | Deutschland | Tier X
Position im Forschungsbaum
Roon
Arrow_down.png
Hindenburg_icon_small.png
Basiswerte
Forschungskosten238000 EP
Kaufpreis19.600.000 Kreditpunkte
Trefferpunkte51.900 
Hauptgeschütze
203 mm L/60 Drh LC/344 х 3 Stück
Feuerrate6.12 Schuss/Minute
Nachladezeit9.8 Sekunden
DrehgeschwindigkeitGrad/Sekunde
Dauer für 180-Kehre22.5 Sekunden
Feuerreichweite17.83 km
Maximale Streuung156 m
Sprenggranate (HE)203 mm Spr.Gr. L/4.7 Kz. 
Maximaler HE-Granaten-Schaden2.500 
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer13 %
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate925 m/s
Gewicht HE-Granate122 kg
Panzerbrechende Granate203 mm P.Spr.Gr. L/4.4 
Maximaler AP-Granaten-Schaden5.900 
Austrittsgeschwindigkeit AP-Granate925 m/s
Gewicht AP-Granate122 kg
Sekundärbewaffnung #1
105 mm L/65 Dop. L. C/318 х 2 Stück
Feuerreichweitekm
Feuerrate17.91 Schuss/Minute
Nachladezeit3.35 Sekunden
Hochexplosivgranate105 mm Spr.Gr. Kz. 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.200 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate900 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Torpedorohre
533 mm Vierling4 х 4 Stück
Feuerrate0.67 Schuss/Minute
Nachladezeit90 Sekunden
Drehgeschwindigkeit25 Grad/Sekunde
Dauer für 180°-Kehre7.2 Sekunden
TorpedoG7a T1 
Maximalschaden13.700 
Torpedogeschwindigkeit64 Knoten
Torpedoreichweitekm
Torpedoerkennbarkeit1.3 km
Flugabwehr

Kurzstrecke
...Schaden pro Sekunde143
...Reichweite2.0 km
...Trefferwahrscheinlichkeit85 %
Mittelstrecke
...Schaden pro Sekunde343
...Reichweite4.0 km
...Trefferwahrscheinlichkeit90 %
Langstrecke
...Schaden pro Sekunde154
...Reichweite5.2 km
...Trefferwahrscheinlichkeit90 %
Flak-Explosionen
...Schaden1540
...Minimal-Distanz3.5 km
...Maximal-Distanz5.2 km
...Anzahl6 + 1
Manövrierbarkeit
Höchstgeschwindigkeit31.5 Knoten
Wendekreis800 Meter
Ruderstellzeit12.1 Sekunden
Tarnung
Erkennbarkeit zu Wasser16.02 km
Erkennbarkeit zu Luft8.47 km
Gefechtsstufen
12345678910
Wows_anno_flag_germany.png
X
Ship_PGSC110_Hindenburg.png
19.600.000

Hindenburg — Deutscher Stufe X Kreuzer.

Das Schiff wurde aus einer Reihe deutscher schwerer Kreuzer entwickelt. Anders als die vorhergehenden Klassen hatte sie mehr Verdrängung und stärkere Geschütze in der Hauptbatterie.


Module

link=Ship: Feuerrate
(shots/min)
Dauer 180°-Drehung
(sec)
Maximale Streuung
(m)
Maximalschaden HE-Granate
(HP)
Brandwahrscheinlichkeit von HE-Granaten
(%)
Maximalschaden AP-Granate
(HP)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
203 mm L/60 Drh LC/346,122,51562.500135.900 01.800.000
link=Ship: Schiffspunkte
(HP)
Panzerung
(mm)
Panzerung
(mm)
Hauptgeschütze
(pcs.)
Sekundärbewaffnungstürme
(pcs.)
Flugabwehrgeschütze
(pcs.)
Torpedowerfer
(pcs.)
Hangarkapazität
(pcs.)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Hindenburg (A)51.90013150488/9/7/4/240 02.200.000
link=Ship: Feuerrate
(shots/min)
Nachladezeit Torpedowerfer
(sec)
Dauer 180°-Drehung
(sec)
Maximalschaden
(HP)
Torpedogeschwindigkeit
(knot)
Torpedoreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
G7a T10,7907,213.700646 0260.000
link=Ship: Erweiterung Feuerreichweite
(%)
Maximale Feuerreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
FKS Typ 10 Mod. 1017,8 01.700.000
link=Ship: Höchstgeschwindigkeit
(knot)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Leistung: 155 000 PS31,5 01.400.000

Verfügbare Erweiterungen


 Slot 1    Hauptbewaffnungs-Modifikation 1  Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1  Magazinmodifikation 1
 Slot 2    Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 1  Schutzsystem für Manövrierbarkeit
 Slot 3    Hauptbatterie-Modifikation 2  Sekundärbatterie-Modifikation 1  Fla-Bewaffnungs-Modifikation 1  Zielsystem-Modifikation 1  Torpedowerfer-Modifikation 1
 Slot 4    Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 2  Antriebs-Modifikation 1  Steuergetriebe-Modifikation 1
 Slot 5    Torpedo-Überwachungssystem  Tarnsystem-Modifikation 1  Steuergetriebe-Modifikation 2  Schiffsverbrauchs- material-Modifikation 1
 Slot 6    Hauptbatterie-Modifikation 3  Torpedowerfer-Modifikation 2  Feuerleitanlagen-Modifikation 2  Hilfsbewaffnungs-Modifikation 2

Spielermeinung

Leistung

Die Hindenburg stellt den Abschluss des deutschen Kreuzer Baums dar. Genau wie die voran gegangenen Schiffe setzt sie auf 203mm Geschütze, hier in 4 Drillingstürmen. Ihre Feuerrate liegt über dem Durchschnitt für schwere Kreuer, nur geschlagen von der Des Moines mit ihren Autoloadern. Dies erlaubt es Hindenburg feindliche Schiffe effektiv unter Feuer zu nehmen. Dies ist auch nötig, da Hindenburg den geringsten HE Alpha Schaden aller Tier X Kreuzer mit 203mm hat. Ausgeglichen wird dies dadurch, dass sie, wie auch die anderen deutschen Kreuzer, von dem erhöhten HE Durchschlag profitiert, wodurch die Hindenburg in der Lage ist bis zu 51mm Panzerung zu durchschlagen.

Zudem ist die Geschossflugbahn der 203mm Granaten recht flach und die Granaten halten eine gute Geschwindigkeit. Dies macht das Treffen von Zielen auf größere Distanz einfacher. HIerin liegen sowohl Stärke als auch Schwäche der Hindenburg. Denn zwar ist sie in der Lage mit dem Feuerleitanlagen-Modifikation 2 (Vergrößert die Feuerreichweite der Hauptbatterien) auf bis zu 20,3km zu schießen (mit Aufklärungsflugzeug (Bei Aktivierung wird ein Flugzeug vom Schiffskatapult gestartet, das das Schiff umkreist und die Reichweite der Hauptartillerie erhöht.) sind sogar über 24km möglich) jedoch neigt die Hindenburg auf derartige Distanzen dazu schweren Zitadellen Schaden zu erleiden, da ihre Panzerung auf diese Distanz nicht wirkt und AP Geschosse direkt in die Zitadelle fallen.

Im Gegensatz zu den HE Granaten ist der Schaden der AP Granaten überdurchschnittlich. Dafür leiden deren Abprallwinkel was dazu führt, dass diese nur gegen wirklich Breitseite fahrende Ziele eingesetzt werden sollten. Dafür ist deren Wirkung verheerend wenn diese durchschlagen. So sind Treffer von über 10.000 TP auf Schlachtschiffen keine Seltenheit. Kombiniert mit ihrer geringen Nachladezeit kann die Hindenburg Schiffe auf diese Weise schnell versenken oder schwer beschädigen.

Bei Distanz Kämpfen sollte also darauf geachtet werden, dass man nicht allein unterwegs ist, da die Hindenburg sich nicht dazu eignet länger Beschuss auszuweichen. Hierfür fehlen ihr sowohl Geschwindigkeit als auch Wendigkeit. Im Bereich <12km wandelt sich das Bild jedoch massiv. Hier funktioniert die für den Nahkampf konzipierte Panzerung sehr gut und es ist selbst Schlachtschiffen kaum noch möglich die Hindenburg in die Zitadelle zu treffen. Dadurch sind Nahkämpfe (vor allem gegen Ende der Runden) eine valide Option.


Auch stehen der Hindenburg hierfür die von den deutschen Kreuzern bekannten 6,0km Torpedos zur Verfügung. Wieder, wie auf der Admiral Hipper 2 Vierlinge je Seite. Diese können im Nahkampf einen Gegner versenken oder zum Aufdrehen zwingen. Allderings ist die Hindenburg im Nahkampf etwas träge was ihre Manövrierbakeit betrifft. Allerdings kann sie sich mit der verbesserten deutschen Hydroakustische Suche (Bei Aktivierung wird die Aufdeckungsfähigkeit gegenüber gegnerischen Torpedos und Schiffen erhöht.) effektiv gegen Torpedos verteidigen und innerhalb von Caps auch zum Albtraum jedes DD's werden. Auch wenn sie sich nicht für deren Verfolgung eignet, so kann sie diese effektiv aus Caps vertreiben, ihre Torpedos frühzeitig sichten, oder mit ihrer präzisen Hauptartillerie unter Beschuss nehmen.

Die Flugabwehr der Hindenburg ist durchweg solide, allerdings wirkt diese erst ab 5,2km (Satandard) und ist auch nur im Bereicht der Mittel bis Kurzstrecke wirklich

effektiv. Dennoch ist die Hindenburg für Träger ein eher unattraktives Ziel, da der Schaden im Nahbereich doch sehr hoch ist.

Vorteile:

  • 12 schnell feuernde 203mm Geschütze
  • hohe Reichweite (20,3km mit Modul)
  • solide Flugabwehr
  • Torpedos für den Nahkampf (mit guten Winkeln)
  • effektive Nahkampf Panzerung
  • sehr hoher AP Granaten Alpha Schaden
  • Zugriff auf deutsche Hydroakustische Suche (Bei Aktivierung wird die Aufdeckungsfähigkeit gegenüber gegnerischen Torpedos und Schiffen erhöht.)
  • schnelle Granaten mit flacher Flugbahn
  • recht präzise auf Distanz

Nachteile:

  • mit 32kn langsamster Tier X Kreuzer
  • behäbige Manövrierbarkeit
  • AP Granaten haben schlechte Abprallwinkel
  • schlechter Tarnwert (mindestens 12km)
  • sehr geringer HE Alpha Schaden
  • Flak nur auf Mittel/Kurzstrecke effektiv

Forschung

Als Premium Schiff gibt es auf der Hindenburg keine erforschbaren Module.

Optimale Konfiguration

Optional in

Erweiterungen

Die Hindenburg kann mit einem standardmäßigen Setup gefahren werden, oder mit einem auf maximale Überlebensfähigkeit Ausgelegtem. Bei letzterem kommen sowohl das legendäre Modul der Hindenburg als auch das spezielle Hydro Mudul zum Einsatz. In Verbindung mit einem auf Überlebensfähigkeit ausgebildeten Kapitän brennt die Hindenburg kaum 8 Sekunden und ist so in der Lage HE Beschuss solide Stand zu halten. Jedoch ist zu beachten, dass hierfür die Tarnsystem-Modifikation 1 (Verringert Erkennbarkeitsreichweite des Schiffs und der Trägerstaffeln), sowie Schadensbegrenzungssystem-Modifikation 1 (Verringert das Risiko eines Wassereinbruchs oder Brandes.) aufgegeben werden müssen. Dieser Build macht die Hindenburg jedoch mehr zu einem Schlachtkreuzer als zu einem "normalen" schweren Kreuzer.

Kapitänsfertigkeiten

Verbrauchsmaterialien

Tarnungen

Für die Hindenburg ist eine permanente Tarnung zum Kauf verfügbar.

Signale

Gallerie

Historische Bilder


Schiffe aus Deutschland
Zerstörer  II V-25 • III G-101 • IV V-170 • V T-22 • VI Ernst Gaede • VI T-61Dublonen • VII Leberecht Maass • VII Z-39Dublonen • VIII Z-23 • VIII Z-35Dublonen • IX Z-46 • X Z-52 
Kreuzer  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VII München • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • VIII MainzDublonen • IX Roon • IX SiegfriedDublonen • IX Ägir • X Hindenburg 
Schlachtschiff  III Nassau • III König AlbertDublonen • IV Kaiser • V König • VI Bayern • VI Prinz Eitel FriedrichDublonen • VII Gneisenau • VII ScharnhorstDublonen • VII Scharnhorst BDublonen • VIII TirpitzDublonen • VIII Bismarck • VIII OdinDublonen • VIII Tirpitz BDublonen • IX Friedrich der Große • IX Pommern • X Großer Kurfürst 
Flugzeugträger  IV Rhein • VI Weser • VI Erich Loewenhardt • VIII August von Parseval • VIII Graf ZeppelinDublonen • VIII Graf Zeppelin BDublonen • X Manfred von Richthofen
Kreuzer
Japan  I Hashidate • II Chikuma • III Tenryū • III KatoriDublonen • IV YūbariDublonen • IV Kuma • IV Iwaki AlphaDublonen • V Furutaka • V YahagiDublonen • VI Aoba • VII Myōkō • VII ARP MyōkōDublonen • VII ARP AshigaraDublonen • VII ARP HaguroDublonen • VII Southern DragonDublonen • VII Eastern DragonDublonen • VII ARP NachiDublonen • VIII Mogami • VIII AtagoDublonen • VIII Atago BDublonen • VIII ARP TakaoDublonen • IX Ibuki • IX AzumaDublonen • X Zaō • X YoshinoDublonen 
UdSSR  I Orlan • II DianaDublonen • II Diana LimaDublonen • II Nowik • III AuroraDublonen • III Bogatyr • III OlegDublonen • III WarjagDublonen • IV Swietlana • V MurmanskDublonen • V Kotowski • V Krasny KrymDublonen • V MikojanDublonen • V KirowDublonen • VI Budjonny • VI MolotowDublonen • VI Admiral MakarowDublonen • VII Schtschors • VII LasoDublonen • VIII Tschapaew • VIII Tallinn • VIII Michail KutusowDublonen • VIII OtschakowDublonen • VIII Pjotr BagrationDublonen • IX Dmitri Donskoi • IX Riga • IX KronshtadtDublonen • X Moskwa • X Alexander Newski • X Petropawlowsk • X StalingradDublonen • X SmolenskDublonen 
U.S.A.  I Erie • II Chester • II AlbanyDublonen • III St. Louis • III CharlestonDublonen • IV Phoenix • V Omaha • V MarbleheadDublonen • V Marblehead LimaDublonen • VI Pensacola • VI Dallas • VII AtlantaDublonen • VII New Orleans • VII Helena • VII IndianapolisDublonen • VII BoiseDublonen • VII FlintDublonen • VIII Baltimore • VIII Cleveland • VIII WichitaDublonen • VIII Anchorage • VIII AL MontpelierDublonen • IX Buffalo • IX Seattle • IX AlaskaDublonen • IX Alaska BDublonen • X Des Moines • X Worcester • X Puerto Rico • X SalemDublonen 
Italien  I Eritrea • II Nino Bixio • III Taranto • IV Alberto di Giussano • V Raimondo Montecuccoli • V GenovaDublonen • VI Trento • VI Duca d'AostaDublonen • VII Zara • VII Duca degli AbruzziDublonen • VII GoriziaDublonen • VIII Amalfi • IX Brindisi • X Venezia 
Deutschland  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VII München • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • VIII MainzDublonen • IX Roon • IX SiegfriedDublonen • IX Ägir • X Hindenburg 
Europa  I Gryf 
Frankreich  I Bougainville • II Jurien de la Gravière • III Friant • IV Duguay-Trouin • V Émile Bertin • VI La Galissonnière • VI De GrasseDublonen • VII Algérie • VIII Charles Martel • VIII BayardDublonen • IX Saint-Louis • X Henri IV • X ColbertDublonen 
U.K.  I Black Swan • II Weymouth • III Caledon • IV Danae • V Emerald • V Hawkins • V ExeterDublonen • VI Leander • VI Devonshire • VI LondonDublonen • VII Fiji • VII Surrey • VII BelfastDublonen • VIII Edinburgh • VIII Albemarle • VIII CheshireDublonen • IX Neptune • IX Drake • X Minotaur • X Goliath 
Pan-Asien  I Chengan • VI HuangheDublonen • VIII IrianDublonen • VIII WukongDublonen 
Commonwealth  VI PerthDublonen 
Pan-Amerika  VII Nueve de JulioDublonen