Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen

Karlsruhe

Wechseln zu: Navigation, Suche


Karlsruhe
Karlsruhe_wows_main.jpg
Kreuzer | Deutschland | Tier IV
Position im Forschungsbaum
Kolberg
Arrow_down.png
Karlsruhe_icon_small.png
Arrow_down.png
Königsberg
stock
 top
Basiswerte
Forschungskosten5800 EP
Kaufpreis684.000 Kreditpunkte
Trefferpunkte19.700 
Hauptgeschütze
150 mm L/45 SK L/458 х 1 Stück
Feuerrate9.23 Schuss/Minute
Nachladezeit6.5 Sekunden
DrehgeschwindigkeitGrad/Sekunde
Dauer für 180-Kehre25.71 Sekunden
Feuerreichweite10.63 km
Maximale Streuung113 m
Sprenggranate (HE)150 mm HE K Gr 18 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.800 
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer10 %
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate835 m/s
Gewicht HE-Granate45.3 kg
Panzerbrechende Granate150 mm P.Spr.Gr. L/3.7 
Maximaler AP-Granaten-Schaden3.700 
Austrittsgeschwindigkeit AP-Granate835 m/s
Gewicht AP-Granate45.3 kg
Sekundärbewaffnung #1
88 mm L/45 MPL C/132 х 1 Stück
Feuerreichweite3.5 km
Feuerrate15 Schuss/Minute
NachladezeitSekunden
Hochexplosivgranate88 mm Spr.Gr. 
Maximaler HE-Granaten-Schaden1.000 
Austrittsgeschwindigkeit HE-Granate890 m/s
Brandwahrscheinlichkeit bei HE-Treffer%
Torpedorohre
500 mm Zwilling2 х 2 Stück
Feuerrate1.43 Schuss/Minute
Nachladezeit42 Sekunden
Drehgeschwindigkeit25 Grad/Sekunde
Dauer für 180°-Kehre7.2 Sekunden
TorpedoG7 
Maximalschaden10.433 
Torpedogeschwindigkeit58 Knoten
Torpedoreichweite4.02 km
Torpedoerkennbarkeit1.1 km
Flugabwehr
88 mm L/45 MPL C/132 х 1 Stück
. . . Mittlerer Schaden pro Sekunde3.4 
. . . Feuerreichweite3.99 km
Manövrierbarkeit
Höchstgeschwindigkeit27.5 Knoten
Wendekreis590 Meter
Ruderstellzeit9.6 Sekunden
Tarnung
Erkennbarkeit zu Wasser10.62 km
Erkennbarkeit zu Luft5.11 km
Gefechtsstufen
12345678910
Wows_anno_flag_germany.png
IV
Ship_PGSC104_Karlsruhe.png
684.000

Karlsruhe — Deutscher Stufe IV Kreuzer.

Einer der stärksten leichten Kreuzer des Ersten Weltkriegs. Die Artillerie- und Torpedobewaffnung des Schiffs war für seine Größe stark. Es hatte eine angemessene Geschwindigkeit und war genauso gut gepanzert wie ähnliche Schiffe rivalisierender Nationen.


Module

Hauptbatterie Feuerrate
(shots/min)
Dauer 180°-Drehung
(sec)
Maximale Streuung
(m)
Maximalschaden HE-Granate
(HP)
Brandwahrscheinlichkeit von HE-Granaten
(%)
Maximalschaden AP-Granate
(HP)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
150 mm L/45 MPL C/169,225,711131.800103.700 048.000
Rumpf Schiffspunkte
(HP)
Panzerung
(mm)
Panzerung
(mm)
Hauptgeschütze
(pcs.)
Sekundärbewaffnungstürme
(pcs.)
Flugabwehrgeschütze
(pcs.)
Torpedowerfer
(pcs.)
Hangarkapazität
(pcs.)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Karlsruhe (A)19.700610082220 090.000
Karlsruhe (B)22.700610083340 1.900280.000
Torpedos Feuerrate
(shots/min)
Nachladezeit Torpedowerfer
(sec)
Dauer 180°-Drehung
(sec)
Maximalschaden
(HP)
Torpedogeschwindigkeit
(knot)
Torpedoreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
G71,4427,210.433584 030.000
H81,1537,211.200576 600100.000
Feuerleitanlage Erweiterung Feuerreichweite
(%)
Maximale Feuerreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
FKS Typ 4 Mod. 1010,6 056.000
FKS Typ 4 Mod. 21011,7 1.200175.000
Motor Höchstgeschwindigkeit
(knot)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Leistung: 45 000 PS27,5 039.000

Verfügbare Erweiterungen


 Slot 1    Hauptbewaffnungs-Modifikation 1  Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1  Magazinmodifikation 1
 Slot 2    Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 1  Antriebs-Modifikation 1  Steuergetriebe-Modifikation 1

Spielermeinung

Leistung

Als die Karlsruhe mit dem Update 0.5.0.3 eingeführt wurde, war sie zweifellos der schlechteste Stufe IV-Kreuzer im Spiel. Sie wurde im Laufe der Zeit bei verschiedenen Updates verbessert und ist nun soweit poliert wurden, dass sie es mit den Schiffen, den sie im Gefecht begegnet, aufnehmen kann. Zudem profitiert sie (wie alle Stufe IV-Schiffe) auch von der Einschränkung, höchstens Schiffen der Stufe V im Gefecht zu begegnen (außer sie ist in einer Division mit mindestens einem Stufe V-Schiff).
Die Karlsruhe stellt in allen wichtigen Belangen eine Verbesserung zur Kolberg dar. Sie ist etwas schneller als ihre Vorgängerin, trägt eine bescheidene Torpedobewaffnung, hat mehr Trefferpunkte und statt 105 mm, besitzt sie 150 mm Geschütze. Während ihre Hauptartillerie in der Lage ist, ausreichend Schaden zu verursachen, fehlt es ihr immer noch an Reichweite. Selbst voll ausgebaut kann die Hauptbatterie der Karlsruhe nicht so weit schießen wie die der anderen Stufe IV-Kreuzer mit Ausnahme der Swietlana. Ihre Panzerung reicht zwar aus, um Beschuss leichter Einheiten abzuwehren, jedoch muss man Vorsicht walten lassen soweit man Schlachtschiffen (auf allen Entfernungen) und Kreuzern (auf mittleren bis kurzen Entfernungen) die Breitseite zeigt. Kapitäne müssen also versuchen, nicht zu früh die Aufmerksamkeit zu erregen, wenn die Karlsruhe in offenen Gewässern ohne Schutz vor gegnerischen Schlachtschiffen schwer getroffen werden kann.
Ihre panzerbrechenden Granaten sind verhältnismäßig gut - eine Stärke der deutschen Kreuzer, die mit Fortschritt im Forschungsbaum immer ausgeprägter wird - und ihre hochexplosive Munition ist ausreichend, um feindliche Zerstörer zu vernichten. Die Karlsruhe wird am Besten als Kreuzer- oder Zerstörerjäger gespielt. Sie ist der erste deutsche Kreuzer, der Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Hydroakustische Suche benutzen kann. Im Vergleich mit anderen Nationen besitzt es ein höhere Reichweite bei der Aufdeckung von Schiffen und Torpedos. Dadurch kann sie aktiv gegen Zerstörer vorgehen, die in ihrem Nebel verharren und so versuchen, sich dem Zugriff zu entziehen. Ihre Ruderstellzeit und ihr Wendekreis sorgen für eine exzellente Manövrierfähigkeit im Nahkampf oder beim Ausweichen von Torpedofächern und unterstreicht somit ihre Fähigkeiten als Zerstörerjäger.

Seit ihrer Einführung im Spiel hat die Karlsruhe einen langen Weg hinter sich. Die letzten Schritte haben sie weit über die erste Verkörperung, die auf viel Ablehnung stieß, gehoben. Kapitäne, die sich an die Abscheu gegenüber dem Schiff erinnern, sind angehalten sie nochmals auszuprobieren und werden überrascht sein, wie gut sie zu spielen ist.

Vorteile:

  • Erster deutscher Kreuzer mit Torpedos
  • für einen Stufe IV-Kreuzer vernünftitge Panzerung, die in der Lage ist AP-Munition von gleich- und niederstufigen Kreuzern und Zerstörern abprallen zu lassen
  • Schaden der Hauptartillerie ist stark erhöht im Vergleich zur Kolberg
  • Wenn man nahe genug herankommt, kann man wiederholt Zitadellentreffer auf Kreuzern der gleichen oder einer niedrigeren Stufe landen
  • Bekommt Zugang zum Verbrauchsmaterial Hydroakustische Suche nach Einbau des B-Rumpfes

Nachteile:

  • Kürzere Reichweite als die meisten Stufe IV-Kreuzer
  • Höchstgeschwindigkeit mit 27,5 Knoten verhältnismäßig niedrig für einen Kreuzer
  • Auf größere Entfernungen verlieren die Torpedos aufgrund ihrer geringen Zahl an Effizienz
  • Während die Panzerung dafür sorgt, dass AP-Granaten abprallen können, können HE-Geschosse weiterhin ausreichend Schaden an ihr verursachen

Forschung

Auf der Karlsruhe ist es möglich, folgende Module zu erforschen:

  • Rumpf: Der Einbau des B-Rumpfes bringt je Seite einen zusätzlichen Torpedowerfer, zusätzliche Trefferpunkte, etwas mehr Luftabwehr, eine verbesserte Ruderstellzeit und ermöglicht den Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Hydroakustische Suche.
  • Torpedos: Die H8-Torpedos verursachen mehr Schaden und besitzen eine erhöhte Reichweite bei höherer Geschwindigkeit, die Nachladezeit erhöht sich jedoch um 11 Sekunden. Bevor diese Torpedos eingebaut werden können, muss der B-Rumpf installiert werden.
  • Feuerleitanlage: Der Einbau des FKS Typ 4 mod. 2 ermöglicht es, 10 % weiter zu schießen (auf insgesamt 11,7 km).
Zunächst sollte man den B-Rumpf einbauen, da die zusätzlichen Torpedorohre einer immensen Steigerung der Feuerkraft gleichkommen und der Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Hydroakustische Suche ermöglicht wird, wodurch sie die Rolle eines Zerstörerjägers übernehmen kann. Im Anschluss sollte man in die H8-Torpedos investieren. Zum Schluss erst sollte die Feuerleitanlage ausgebaut werden, da sich die Ballistik der Granaten beim Schießen auf größere Entfernungen als schwierig erweist, vor allem wenn man etwas anderes als langsam fahrende, träge Schlachtschiffe treffen möchte.

Optimale Konfiguration

Erweiterungen

Die empfohlenen Verbesserungen für die Karlsruhe sind:

Kapitänsfertigkeiten

Die Schlüsselfähigkeiten des Kommandanten der Karlsruhe beinhalten Vorrangiges Ziel, Eliteschütze, Sprengmeister und Tarnungsmeister.

Verbrauchsmaterialien

Die Karlsruhe hat Zugriff auf folgende Verbrauchsmaterialien:

Tarnungen

Typ 1, 2 oder 5 Tarnung kann für Credits erworben werden; die Typen 2 oder 5 werden empfohlen, um die Genauigkeit eingehender Salven zu reduzieren.

Signale

Gallerie

Geschichte

Historische Bilder


Schiffe aus Deutschland
Zerstörer  II V-25 • III G-101 • IV V-170 • V T-22 • VI Ernst Gaede • VI T-61Dublonen • VII Leberecht Maass • VII Z-39Dublonen • VIII Z-23 • IX Z-46 • X Z-52 
Kreuzer  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • IX Roon • X Hindenburg 
Schlachtschiff  III Nassau • III König AlbertDublonen • IV Kaiser • V König • V Viribus Unitis • VI Bayern • VI Prinz Eitel FriedrichDublonen • VII Gneisenau • VII ScharnhorstDublonen • VIII TirpitzDublonen • VIII Bismarck • VIII Tirpitz BDublonen • IX Friedrich der Große • X Großer Kurfürst 
Flugzeugträger  VIII Graf ZeppelinDublonen
Kreuzer
Frankreich  I Bougainville • II Jurien de la Gravière • III Friant • IV Duguay-Trouin • V Émile Bertin • VI La Galissonnière • VI De GrasseDublonen • VII Algérie • VIII Charles Martel • VIII Bayard • IX Saint-Louis • X Henri IV • X Colbert 
Japan  I Hashidate • II Chikuma • III Tenryū • III KatoriDublonen • IV YūbariDublonen • IV Kuma • IV Iwaki AlphaDublonen • V Furutaka • V Yahagi • VI Aoba • VII Myōkō • VII ARP Myoko • VII ARP Ashigara • VII ARP Haguro • VII Southern Dragon • VII Eastern Dragon • VII ARP Nachi • VIII Mogami • VIII AtagoDublonen • VIII Atago BDublonen • VIII ARP Takao • IX Ibuki • IX Azuma • X Zaō • X Yoshino 
U.S.A.  I Erie • II Chester • II AlbanyDublonen • III St. Louis • III CharlestonDublonen • IV Phoenix • V Omaha • V MarbleheadDublonen • V Marblehead LimaDublonen • VI Pensacola • VI Dallas • VII AtlantaDublonen • VII New Orleans • VII Helena • VII IndianapolisDublonen • VII BoiseDublonen • VII FlintDublonen • VIII Baltimore • VIII Cleveland • VIII WichitaDublonen • VIII AL MontpelierDublonen • IX Buffalo • IX Seattle • IX Alaska • X Des Moines • X Worcester • X Salem 
UdSSR  I Orlan • II DianaDublonen • II Diana LimaDublonen • II Nowik • III AuroraDublonen • III Bogatyr • III OlegDublonen • III WarjagDublonen • IV Swietlana • V MurmanskDublonen • V Kirow • V Krasny KrymDublonen • VI Budjonny • VI MolotowDublonen • VI Admiral Makarov • VII Schtschors • VII LasoDublonen • VIII Tschapaew • VIII Michail KutusowDublonen • IX Dmitri Donskoi • IX Kronshtadt • X Moskwa • X Stalingrad • X Smolensk 
Deutschland  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • IX Roon • X Hindenburg 
U.K.  I Black Swan • II Weymouth • III Caledon • IV Danae • V Emerald • V ExeterDublonen • VI Leander • VII Fiji • VII BelfastDublonen • VIII Edinburgh • IX Neptune • X Minotaur 
Pan-Asien  I Chengan • VI HuangheDublonen • VIII IrianDublonen 
Italien  VI Duca d'AostaDublonen • VII Duca degli AbruzziDublonen 
Commonwealth  VI PerthDublonen 
N/A  VII Nueve de JulioDublonen 
Polen