Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen

Kolberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolberg
Kolberg_wows_main.jpg
Kreuzer | Deutschland | Tier III
Position im Forschungsbaum
Dresden
Arrow_down.png
Kolberg_icon_small.png
Arrow_down.png
Nassau
Karlsruhe
stock
 top
Basiswerte
Forschungskosten2200 EP
Kaufpreis255.000 Kreditpunkte
Trefferpunkte17.200 
Manövrierbarkeit
Höchstgeschwindigkeit27 Knoten
Wendekreis470 Meter
Ruderstellzeit7.5 Sekunden
Tarnung
Erkennbarkeit zu Wasser9.72 km
Erkennbarkeit zu Luft3.94 km
Gefechtsstufen
12345678910
Wows_anno_flag_germany.png
III
Ship_PGSC103_Kolberg.png
255.000

Kolberg — Deutscher Stufe III Kreuzer.

Der letzte geschützte Kreuzer der deutschen Marine. Das Schiff wurde aus den Mehrzweck-Kreuzern der Dresden-Klasse entwickelt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern war sie größer, schneller und hatte eine stärkere Artillerie. Während der Modernisierung erhielt die Kolberg zwei auf Deck montierte Torpedowerfer zusätzlich zu ihrer Hauptbewaffnung.


Module

Hauptbatterie Feuerrate
(shots/min)
Dauer 180°-Drehung
(sec)
Maximale Streuung
(m)
Maximalschaden HE-Granate
(HP)
Brandwahrscheinlichkeit von HE-Granaten
(%)
Maximalschaden AP-Granate
(HP)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
105 mm L/45 MPL C/0615181091.20052.300 020.000
Rumpf Schiffspunkte
(HP)
Panzerung
(mm)
Panzerung
(mm)
Hauptgeschütze
(pcs.)
Sekundärbewaffnungstürme
(pcs.)
Flugabwehrgeschütze
(pcs.)
Torpedowerfer
(pcs.)
Hangarkapazität
(pcs.)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Kolberg (A)17.2006100120 044.000
Kolberg (B)18.3006100120 950118.000
Feuerleitanlage Erweiterung Feuerreichweite
(%)
Maximale Feuerreichweite
(km)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
FKS Typ 3 Mod. 1010,1 024.000
FKS Typ 3 Mod. 21011,1 65074.000
Motor Höchstgeschwindigkeit
(knot)
Forschungskosten
(EP)
Kaufpreis
(Kreditpunkte)
Leistung: 31 000 PS27 015.000

Verfügbare Erweiterungen


 Slot 1    Hauptbewaffnungs-Modifikation 1  Magazinmodifikation 1
 Slot 2    Schadensbegrenzungs- system-Modifikation 1  Antriebs-Modifikation 1  Steuergetriebe-Modifikation 1

Spielermeinung

Leistung

Die Kolberg besaß - ähnlich zu ihrer direkten Vorgängerin der Dresden - kleine 105 mm Geschütze als Hauptbewaffnung. Beide Schiffe unterscheiden sich kaum. Die Kolberg besitzt eine leicht erhöhte Reichweite und im Endausbau etwas mehr Strukturpunkte.
Der Haken dabei ist, dass sich die Kolberg als Schiff der Stufe III stärkeren Gegnern stellen muss. Kreuzer wie St. Louis oder Bogatyr werden kurzen Prozess mit der Kolberg machen und darüber hinaus wird sie mehr Schlachtschiffen im Kampf begegnen als die Dresden. Sie muss bedachter gespielt werden als die Dresden. Spieler sollten sich verstärkt hinter Inseln, Nebelwänden oder anderen Hindernissen, die dem Gegner die Sicht auf sie verwehren, aufhalten um die Zahl der auf sie abgefeuerten Granaten so gering wie möglich zu halten. Sie ist sehr flink und kann mit Kurs- und Geschwindigkeitsanpassungen den Salven gegnerischer Schlachtschiffe ausweichen. Sollten jedoch feindliche Kreuzer zu nah an sie herankommen, wird dies ihr Verderben bedeuten.
Sie sticht hervor bei der Bekämpfung gegnerischer Zerstörer. Die Kolberg ist schneller und wendiger als die St. Louis, was ihr erlaubt, Zerstörer zu verfolgen und ihren Torpedos auszuweichen wobei ihre Schnellfeuerkanonen eine große Gefahr für diese darstellen. Wenn Kapitäne der Kolberg diese Rolle übernehmen möchten, können sie ebenfalls in der Nähe verbündeter Schlachtschiffe bleiben und so gegnerische Zerstörer daran hindern, eigene Großkampfschiffe zu beschädigen.

Die Kolberg ist herausfordernder als der durchschnittliche Stufe III-Kreuzer, solange sie jedoch entsprechend ihrer Strärken gespielt wird und sie sich auf den Einsatz gegen feindliche Zerstörer und beschädigte Kreuzer konzentriert, verprechen ihre Schnellfeuerkanonen ein nicht enden wollendes Vergnügen.

Vorteile:

  • Schnellfeuerkanonen vergleichbar mit denen der Dresden
  • Angemessen manövrierfähig, von der Geschwindigkeit her im Mittelfeld
  • Kurze Ruderstellzeit

Nachteile:

  • Schneidet sehr schlecht ab gegen Stufe IV-Kreuzer
  • Geschütze sind praktisch wertlos gegen gepanzerte Ziele
  • Kurze Reichweite

Forschung

Auf der Kolberg ist es möglich, folgende Module zu erforschen:

  • Rumpf: Erforschung eines B-Rumpfes, der zusätzliche Strukturpunkte und eine verkürzte Ruderstellzeit gewährt
  • Feurleitanlage: Eine Aufrüstung zum FKS Typ 3 mod. 2 erhöht die Feuerreichweite um 10 % (auf 11 km)
Bei der Kolberg können nur zwei Module aufgerüstet werden und beide sind gleich gut. Der B-Rumpf gibt nur wenige Strukturpunkte zusätzlich und der Reichweitenbonus scheint manchen Kapitänen daher reizvoller. Es ist nicht möglich hier eine Empfehlung auszusprechen und jeder sollte für sich selbst entscheiden, welches Modul am besten den eigenen Bedürfnissen gerecht wird.

Optimale Konfiguration

Erweiterungen

Die empfohlenen Verbesserungen für die Kolberg sind:

Kapitänsfertigkeiten

Verbrauchsmaterialien

Die Kolberg hat Zugriff auf folgende Verbrauchsmaterialien:

Tarnungen

Typ 1, 2 oder 5 Tarnung kann für Credits erworben werden; die Typen 2 oder 5 werden empfohlen, um die Genauigkeit eingehender Salven zu reduzieren.

Signale

Gallerie

Geschichte

Historische Bilder


Schiffe aus Deutschland
Zerstörer  II V-25 • III G-101 • IV V-170 • V T-22 • VI Ernst Gaede • VI T-61Dublonen • VII Leberecht Maass • VII Z-39Dublonen • VIII Z-23 • IX Z-46 • X Z-52 
Kreuzer  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • IX Roon • IX Siegfried • X Hindenburg 
Schlachtschiff  III Nassau • III König AlbertDublonen • IV Kaiser • V König • V Viribus Unitis • VI Bayern • VI Prinz Eitel FriedrichDublonen • VII Gneisenau • VII ScharnhorstDublonen • VIII TirpitzDublonen • VIII Bismarck • VIII Tirpitz BDublonen • IX Friedrich der Große • X Großer Kurfürst 
Flugzeugträger  VIII Graf ZeppelinDublonen
Kreuzer
Frankreich  I Bougainville • II Jurien de la Gravière • III Friant • IV Duguay-Trouin • V Émile Bertin • VI La Galissonnière • VI De GrasseDublonen • VII Algérie • VIII Charles Martel • VIII Bayard • IX Saint-Louis • X Henri IV • X Colbert 
Japan  I Hashidate • II Chikuma • III Tenryū • III KatoriDublonen • IV YūbariDublonen • IV Kuma • IV Iwaki AlphaDublonen • V Furutaka • V Yahagi • VI Aoba • VII Myōkō • VII ARP Myōkō • VII ARP Ashigara • VII ARP Haguro • VII Southern Dragon • VII Eastern Dragon • VII ARP Nachi • VIII Mogami • VIII AtagoDublonen • VIII Atago BDublonen • VIII ARP Takao • IX Ibuki • IX Azuma • X Zaō • X Yoshino 
U.S.A.  I Erie • II Chester • II AlbanyDublonen • III St. Louis • III CharlestonDublonen • IV Phoenix • V Omaha • V MarbleheadDublonen • V Marblehead LimaDublonen • VI Pensacola • VI Dallas • VII AtlantaDublonen • VII New Orleans • VII Helena • VII IndianapolisDublonen • VII BoiseDublonen • VII FlintDublonen • VIII Baltimore • VIII Cleveland • VIII WichitaDublonen • VIII AL MontpelierDublonen • IX Buffalo • IX Seattle • IX Alaska • X Des Moines • X Worcester • X Salem 
UdSSR  I Orlan • II DianaDublonen • II Diana LimaDublonen • II Nowik • III AuroraDublonen • III Bogatyr • III OlegDublonen • III WarjagDublonen • IV Swietlana • V MurmanskDublonen • V Kirow • V Krasny KrymDublonen • VI Budjonny • VI MolotowDublonen • VI Admiral Makarov • VII Schtschors • VII LasoDublonen • VIII Tschapaew • VIII Michail KutusowDublonen • IX Dmitri Donskoi • IX Kronshtadt • X Moskwa • X Stalingrad • X Smolensk 
Deutschland  I Hermelin • II Dresden • II EmdenDublonen • III Kolberg • IV Karlsruhe • V Königsberg • VI Nürnberg • VI Admiral Graf SpeeDublonen • VI HSF Admiral Graf SpeeDublonen • VII Yorck • VIII Admiral Hipper • VIII Prinz EugenDublonen • IX Roon • IX Siegfried • X Hindenburg 
U.K.  I Black Swan • II Weymouth • III Caledon • IV Danae • V Emerald • V ExeterDublonen • VI Leander • VII Fiji • VII BelfastDublonen • VIII Edinburgh • IX Neptune • X Minotaur 
Polen  
Pan-Asien  I Chengan • VI HuangheDublonen • VIII IrianDublonen 
Italien  VI Duca d'AostaDublonen • VII Duca degli AbruzziDublonen 
Commonwealth  VI PerthDublonen 
N/A  VII Nueve de JulioDublonen 
N/A