Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
/
/
Sammlung „Alliierte Helden“

Sammlung „Alliierte Helden“

Version vom 17. September 2023, 16:22 Uhr von
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
PCZA030_May_Day.png Der Zweite Weltkrieg war für die Menschheit eine schreckliche Prüfung. Es wurde rund um den Globus gekämpft – von den Tropen bis zu den arktischen Eisbergen und von den felsigen Fjorden bis in die Weiten der Ozeane. Die schnellen technologischen Fortschritte in den sechs Jahren Krieg hatten das Erscheinungsbild des Konflikts vollständig verändert. Es kam zu unwiderruflichen Änderungen in der Taktik von Schiffen und ihrer Rolle in Gefechten. Diese Herausforderungen erlegten den Kapitänen und Mannschaften von Kriegsschiffen eine schwere Bürde auf, weil sie Aufgaben erfüllen mussten, die sich ständig weiterentwickelten. Mut, Professionalität und Pflichtbewusstsein haben Helden einen festen Platz in der Marinegeschichte gesichert.

Die Sammlung „Alliierte Helden“ besteht aus sechs Abschnitten zu je zwei Elementen. Der Wechselkurs für Duplikate dieser Sammlung ist 1:1.

Die Elemente der Sammlung sind nur aus Containern „Alliierte Helden“ erhältlich.

Sammlung

UdSSR

PCZC727_May_Day_1_1.png
Gremjaschtschi

Die Gremjaschtschi war ein Zerstörer aus dem Projekt 7, der im Juli 1936 in der Leningrader Werft Schdanow auf Kiel gelegt, im August 1937 vom Stapel gelassen und im August 1939 in Dienst gestellt wurde. Im September des gleichen Jahres wurde das Schiff in den Norden entlang dem Weißmeer-Ostsee-Kanal transferiert.

Die Gremjaschtschi wurde während des Zweiten Weltkriegs häufig eingesetzt. Als Teil der Nordmeerflotte erfüllte sie Patrouillenaufgaben, leistete Geleitschutz für Arktiskonvois, machte Jagd auf U-Boote und führte Angriffe aus. Am 01. März 1943 erhielt die Gremjaschtschi in Anerkennung ihrer Dienste für ihr Land den Titel als Elite-Zerstörer der Sowjetischen Garde. Im Kriegsverlauf absolvierte der Zerstörer ganze 90 Kampfeinsätze.

Ab 1954 diente die Gremjaschtschi in der Belomor-Flottille. Im Jahr 1957 wurde der Zerstörer umbenannt in „OS-5“ und für einen Atomwaffentest in Nowaja Semlja ausgewählt, wo er umfangreichen Schaden erlitt. Der Rumpf des Schiffs verblieb seitdem auf dem Testgelände.
PCZC728_May_Day_1_2.png
Anton Iossifowitsch Gurin

Anton Iossifowitsch Gurin (1910–1962) war ein sowjetischer Konteradmiral. Er trat im Jahr 1928 in die Marine ein. Nach seinem Abschluss an der Marineakademie diente er mehrere Jahre lang auf U-Booten. 1938 erhielt er das Kommando über den Zerstörer Gremjaschtschi. Ein Jahr später wurden er und sein Schiff vom Schwarzen Meer in die Nordsee beordert.

Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs diente Anton Gurin in der Nordmeerflotte, die durch die Entsendung der Arktiskonvois besondere strategische Bedeutung erlangte. Zunächst als Kapitän der Gremjaschtschi und später als Kommandant der Ersten Zerstörerdivision führte er mehr als 100 Kampfeinsätze aus, griff gegnerische Kommunikationslinien an und leistete Artillerieunterstützung für Operationen der sowjetischen Armee. Anton Gurin leistete Geleitschutz für mehrere Dutzend alliierter Konvois und überstand zahllose Angriffe durch deutsche Flugzeuge und U-Boote – für seinen Mut im Kampf wurde er mit dem amerikanischen „Navy Cross“ ausgezeichnet.

Im Juli 1945 wurde er für seine legendären Taten außerdem mit dem Titel „Held der Sowjetunion“ ausgezeichnet.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-common.pngMay_day_RU.pngAndrey Goryachev Andrey Goryachev Besonderer Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten zugewiesen auf UdSSRKreuzerI Orlan

GB

PCZC729_May_Day_2_1.png
HMS Jervis

Die Schiffe der J-Klasse bildeten die Speerspitze einer neuen Generation von britischen Zerstörern. Ihre größeren Abmessungen ermöglichten ihnen die Installation einer starken Artillerie mit Zwillingsgeschütztürmen.

Die Jervis stellte unter den Kriegsschiffen der Royal Navy einen einmaligen Rekord auf. Trotz ihrer aktiven Beteiligung an Kampfhandlungen über einen Zeitraum von fünfeinhalb Jahren und ihrer Einsätze in dreizehn größeren Gefechtsoperationen verlor sie kein einziges Mannschaftsmitglied durch gegnerische Kampfhandlungen.
PCZC730_May_Day_2_2.png
Philip Vian

Philip Vian (1894–1968) war ein Flottenadmiral und einer der prominentesten und wagemutigsten britischen Marinekommandanten. Den Ersten Weltkrieg erlebte er als junger Marineoffizier. Nach dem Krieg diente er auf der ganzen Bandbreite von Kriegsschiffen und wurde zu einem Artillerieexperten. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde ihm das Kommando über eine Zerstörerflottille übertragen.

Philip Vians große Stunde kam im Februar 1940, als er als Befehlshaber des Zerstörers Cossack das deutsche Versorgungsschiff Altmark angriff, das in norwegischen Gewässern Schutz suchte. Er konnte 300 britische Handelsmatrosen aus dem Frachtraum der Altmark befreien. Abgesehen davon spielte Vians Flottille eine aktive Rolle bei der Verfolgung des legendären deutschen Schlachtschiffs Bismarck im Mai 1941. Schon zu dieser Zeit konnte nichts den zukünftigen Admiral – einem Mann mit großem taktischen Geschick und draufgängerischen professionellen Fähigkeiten – von der Erfüllung seiner Pflicht abhalten. Über die Kriegszeit hinweg hatte Vian das Kommando über Kreuzer und Flugzeugträger-Geschwader, stellte sich Deutschen in der Arktis und Italienern im Mittelmeer und griff deutsche Stellungen in der Normandie und japanische Streitkräfte auf Pazifikinseln an.

Nach dem Krieg im Jahr 1948 hisste Vian als Oberbefehlshaber der Home Fleet seine Flagge auf dem berühmten Schlachtschiff Vanguard.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-common.pngMay_day_UK.pngPeter Vance Peter Vance Besonderer Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten zugewiesen auf UKKreuzerI Black Swan

Kanada

PCZC731_May_Day_3_1.png
HMCS Haida

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann die kanadische Marine unverzüglich mit der Ausarbeitung der Anforderungen an einen hochmodernen Zerstörer, der die veralteten Schiffe ersetzen sollte, die während des Ersten Weltkriegs und in der Zwischenkriegszeit gebaut wurden. Die anhaltenden Diskussionen endeten in der Entscheidung für den Bau mehrerer Zerstörer unter einem britischen Projekt der Tribal-Klasse. Die ersten vier kanadischen Schiffe dieser Klasse wurden zwischen 1940 und 1943 in der Werft Vickers-Armstrongs im britischen Newcastle und vier weitere zwischen 1942 und 1948 im kanadischen Halifax gebaut. Die HMCS Haida gehörte zur ersten Charge.

Der Zerstörer wurde während des Zweiten Weltkriegs für den Geleitschutz von Arktiskonvois, für SAS-Operationen vor der Küste Frankreichs und bei den Landungen in der Normandie eingesetzt. Wegen ihrer vorbildlichen Tapferkeit im Kampf und der beeindruckenden gegnerischen Überwassertonnage, die von ihr versenkt wurde, galt die Haida gemeinhin als das „Kämpferischste Schiff in der kanadischen Marine“.

Im Jahr 1949 wurde der Zerstörer in die Reserve geschickt, aber wieder einberufen, als der Koreakrieg ausbrach. In diesem Konflikt führte sie Patrouilleneinsätze aus und leistete Geleitschutz für Flugzeugträger. Zwischen 1958 und 1963 wurden an der Haida Reparaturen ausgeführt, im April 1963 wurde sie in die Reserve geschickt und zwischen 1964 und 1965 wurde sie in ein Museumsschiff umgewandelt, das in Hamilton, Ontario, festgemacht ist.
PCZC732_May_Day_3_2.png
Leonard W. Murray

Leonard Warren Murray (1896–1971) war ein Konteradmiral in der Königlich Kanadischen Marine, der in der Atlantikschlacht eine entscheidende Rolle gespielt hat. Im Zweiten Weltkrieg war er der einzige Kanadier, der das Kommando über ein alliiertes Einsatzgebiet hatte.

Murray war in dem Einführungsjahrgang von 21 Rekruten des Royal Naval College of Canada in Halifax, das erst kurz zuvor durch den Naval Service Act vom Mai 1910 gegründet wurde. Den Ersten Weltkrieg hindurch diente er auf verschiedenen kanadischen und britischen Schiffen. Das Ende des Krieges erlebte er in der Nordsee an Bord des Schlachtschiffs HMS Agincourt.

In der Zwischenkriegszeit, während er am Royal Naval College in Greenwich studierte, schlug Leonard Murray mit der Planung für den Einsatz großer Konvois neue Wege ein. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war er am Geleitschutz für Konvois beteiligt und wurde für seine Leistungen zweimal befördert: Er erhielt den Befehl über die Newfoundland Escort Force und wurde später zum befehlshabenden Offizier der Atlantikküste ernannt.

Als Ergebnis der Atlantikkonvoi-Konferenz von 1943 wurde beschlossen, dass sich die US Navy um die Sicherung des Südatlantiks und Kanada und Großbritannien um die des Nordatlantiks kümmern sollten. Murray wurde zum Befehlshaber über den Nordwestatlantik ernannt. Bis zum Kriegsende in Europa im Jahr 1945 befehligte er sämtliche alliierten Luft- und Seestreitkräfte, die für die Sicherung von Konvois zwischen Kanada und der Küste von Irland verantwortlich waren.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-common.pngMay_day_CA.pngLionel H. Morrow Lionel H. Morrow Besonderer Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten zugewiesen auf CommonwealthsKreuzerVI Perth

Polen

PCZC733_May_Day_4_1.png
Błyskawica

Die Błyskawica war der zweite der beiden Zerstörer der Grom-Klasse, die im September 1935 in der Werft J. Samuel White auf Kiel gelegt wurden. Das Schiff wurde im Oktober 1936 vom Stapel gelassen und 1937 in Dienst gestellt. Gemäß dem Peking-Plan brach die Błyskawica gemeinsam mit ihrem Schwesterschiff im September 1939 nach Großbritannien durch, um kleinere Nachrüstungen durchzuführen, die sie auf die Einsätze im Nordatlantik vorbereiten sollten.

Im Mai 1940 war die Błyskawica am Norwegenfeldzug beteiligt – ebenso wie an der erfolgreichen Evakuierung britischer Truppen aus Dünkirchen. Während der restlichen Kriegszeit hat die Błyskawica Geleitschutz- und Patrouillenaufgaben im Atlantik erfüllt und militärische Transportschiffe eskortiert. Am 09. Juni 1944 kämpfte sie in der Schlacht vor Ouessant gegen die Zerstörer der Kriegsmarine, welche die Landungen der Alliierten in der Normandie stören wollten. Im Frühling 1947 wurde die Błyskawica an die neue polnische Regierung übergeben, und so kehrte der Zerstörer wieder zurück nach Polen.

Zwischen 1951 und 1952 wurde die Błyskawica modernisiert. Die Haupt- und die Fla-Geschütze wurden durch Bewaffnungen sowjetischer Bauart ersetzt. In den 1960er Jahren machte der Zerstörer einige Anstandsbesuche in ausländischen Häfen und nahm an Manövern teil. Im Jahr 1969 wurde sie neu klassifiziert als Flugabwehrschiff. Im Mai 1976 wurde die Błyskawica ein Museumsschiff im Marinemuseum in Gdynia.
PCZC734_May_Day_4_2.png
Tadeusz Gorazdowski

Tadeusz Gorazdowski (1907–1968) war ein Korvettenkapitän der polnischen Marine. Seine Untergebenen schätzten ihn als charismatischen und gerechten Anführer.

Nach seinem Abschluss an der Marineakademie wurde er für ein Praktikum nach Frankreich geschickt, wo er seine Ausbildung fortsetzte und auf dem Kreuzer Edgar Quinet, dem Schlachtschiff Bretagne und dem Zerstörer Simoun diente. Später besuchte er Frankreich erneut, um bei der Überführung des in Frankreich gebauten Zerstörers Burza nach Polen mitzuwirken. Kurz nach der Besetzung Polens durch Nazi-Deutschland reiste Gorazdowski als Teil des Besatzung des Zerstörers Błyskawica ins Vereinigte Königreich. Während des Zweiten Weltkriegs hatte er das Kommando über vier polnische Zerstörer.

Keines der Schiffe unter seinem Kommando ging im Krieg verloren, ebenso wenig eine der Seelen, die auf ihnen dienten, obwohl seine Schiffe in heftige Kampfhandlungen verwickelt waren – insbesondere 1945 vor der Küste Frankreichs.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-common.pngMay_day_PL.pngEugeniusz Grudziński Eugeniusz Grudziński Besonderer Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten zugewiesen auf EuropaKreuzerI Gryf

Frankreich

PCZC735_May_Day_5_1.png
Le Fantasque

Das Typschiff in einer Reihe von sechs großen und sehr schnellen Zerstörern seiner Klasse, das in den 1930er Jahren für die französische Marine gebaut wurde. Es war mit einer Hauptbatterie aus den neuen 139-mm-Geschützen ausgestattet, die über eine verbesserte Geschossballistik und eine erhöhte Feuerreichweite verfügten.

Nach der Kriegserklärung 1939 wurden alle Zerstörer dieser Klasse Teil der Handelsstörkräfte, deren Aufgabe es war, Jagd auf deutsche Blockadebrecher und Angreifer zu machen. Die Le Fantasque war zusammen mit ihren zwei Schwesterschiffen in Dakar stationiert. Sie hatte die Aufgabe, in den Gewässern des Zentralatlantiks zu patrouillieren. Ende 1939 war sie nach Frankreich zurückgekehrt. Im April 1940 wurde sie an Algerien übergeben.

Nach der Niederlage Frankreichs nahm das Schiff am Gefecht von Dakar teil. Die Le Fantasque befand sich immer noch in Dakar, als sich Französisch-Westafrika 1942 dem Freien Frankreich anschloss. Das Schiff wurde 1943 in den USA aufgerüstet und kehrte ins Mittelmeer zurück, um Jagd auf Transportschiffe der Achsenmächte zu machen. Zwischen den Angriffen leistete die Le Fantasque Feuerunterstützung für die Landung der Franzosen auf Korsika und beteiligte sich 1944 an der Befreiung Südfrankreichs.
PCZC736_May_Day_5_2.png
Robert Jaujard

Robert Jaujard (1896–1977) war ein Vizeadmiral eines Geschwaders der französischen Marine. Er trat im Alter von 18 Jahren, inmitten des Ersten Weltkriegs, in die Marine ein. Anschließend war er an Kampfeinsätzen im Mittelmeer beteiligt. Jaujard verbrachte die nächsten zwei Jahrzehnte seiner Laufbahn auf verschiedenen Kriegsschiffen – von kleinen Meldebooten über Zerstörer bis hin zu Schlachtschiffen, wie etwa die damals neu gebaute Dunkerque. Zu dieser Zeit waren „auflandige Einsätze“ in seiner Laufbahn sehr selten.

Robert Jaujard erlebte den Beginn des Zweiten Weltkriegs als Kapitän des Zerstörers Vauquelin. Er verbrachte mehrere Monate auf diesem Schiff, mit dem er alliierte Konvois im Atlantik und im Mittelmeer sicherte. Nach dem Kriegsbeitritt Italiens war er im Juni 1940 am Steuer des Kreuzers Algérie an den Angriffen auf Genua beteiligt. Im April 1943, Jaujard kommandierte die Georges Leygues, einen leichten Kreuzer der La-Galissonnière-Klasse, verfolgte und versenkte er einen deutschen Transportblockadebrecher im Zentralatlantik. Im Jahr 1944 übernahm Jaujard den Befehl über ein Kreuzergeschwader und konnte sich in Einsätzen bei den Landungen in der Normandie und der Befreiung der Provence auszeichnen. Die hohe Feuergenauigkeit der französischen Schiffe und die Gelassenheit ihres Admirals stießen beim Alliierten Oberkommando auf Bewunderung. Nach Kriegsende wurde Robert Jaujard die Verantwortung über die Hauptseestreitkräfte der Französischen Republik übertragen.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-common.pngMay_day_FR.pngRené Jobert René Jobert Besonderer Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten zugewiesen auf FrankreichKreuzerI Bougainville

USA

PCZC737_May_Day_6_1.png
USS Laffey

Dieser US-Zerstörer der Allen-M.-Sumner-Klasse gehörte zu einer Reihe von Kriegsschiffen, die während des Zweiten Weltkriegs gebaut wurden. Die Schiffe verfügten über hervorragende Mehrzweckgeschütze in Zwillingslafetten sowie über Flugabwehrgeschütze.

Im Verlauf einer Schlacht im Pazifik überstand dieser Zerstörer bei Luftangriffen vier Bombentreffer und sechs Kamikaze-Angriffe. Das Schiff konnte sich dank seiner geschickten und selbstlos handelnden Mannschaft über Wasser halten. Die Laffey ist heute ein Museumsschiff in Charleston, South Carolina.
PCZC738_May_Day_6_2.png
Henry Kent Hewitt

Henry Kent Hewitt (1887–1972) war ein Admiral der United States Navy. Als junger Offizier kommandierte er im Ersten Weltkrieg einen Zerstörer, der Konvois im Atlantik eskortierte. Nach dem Krieg lehrte er Physik und Elektromechanik an der U.S. Naval Academy, studierte am U.S. Naval War College und entwickelte eine der Varianten der Logarithmusgesetze.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Hewitt zum Konteradmiral befördert. Im Krieg leitete er alliierte amphibische Operationen in Nordafrika, Italien und Frankreich – genauer gesagt, im nördlichen Marokko, in Salerno und an der Südküste Frankreichs. Für seinen inspirierenden und geschickten Führungsstil sowie für seine Tapferkeit und seine Fähigkeit, Situationen im Krieg richtig einzuschätzen, wurde er wiederholt mit Medaillen ausgezeichnet. Er erhielt ein zweites Navy Cross und zwei Medaillen „For Distinguished Service“ – jeweils von der US Army und der US Navy.

Nach dem Krieg hatte er den Vorsitz in einer Untersuchung zu Pearl Harbor und er erhielt das Kommando über die U.S. Naval Forces Europe.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-common.pngMay_day_US.pngHolden Kirby Bennett Holden Kirby Bennett Besondere Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten zugewiesen auf USAKreuzerI Erie

Belohnung für die komplette Sammlung

Belohnung Name Anmerkung
Warships-Premiumkonto Warships-Premiumkonto 3 Tage
en:Ship:Allied_Heroes_Collection
Kategorie: