Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen
/
/
Sammlung „Dünkirchen“

Sammlung „Dünkirchen“

Version vom 9. März 2023, 07:58 Uhr von
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
PCZA003_Dunkirk.png Die Evakuierung Dünkirchens war eine der größten Schlachten des Zweiten Weltkriegs, in der Land-, Luft- und Seestreitkräfte komplett involviert waren. Innerhalb weniger Tage, zwischen Ende Mai und Anfang Juni 1940, wurden mehr als 330 Tausend britische und französische Soldaten aus Nordfrankreich evakuiert. Um sie zu retten, mussten die Alliierten ihre Ausrüstung und einen Großteil der Bewaffnung zurücklassen. Nahe Dünkirchen wurden 2472 Geschütze und rund 65 Tausend Fahrzeuge der British Expeditionary Force und der französischen Armee zurückgelassen. Für die Evakuierung rief die britische Admiralität über 800 britische, französische, niederländische und belgische Kriegs- und Zivilschiffe zur Hilfe.

Darunter etwa fünfzig Zerstörer, Dutzende Minenräumer, Fischkutter, Passagierdampfer, Yachten, Fischerboote, Bergungsschiffe und andere Schiffe. Ein Viertel dieser Schiffe wurde von Luftwaffe, Wehrmacht, Kriegsmarine und Minenfeldern zerstört. Innerhalb der neun Tage Evakuierung wurden 145 britische und 156 deutsche Flugzeuge im Ringen um die Luftherrschaft über Nordfrankreich abgeschossen. Winston Churchill sagte, „Kriege würden nicht durch Evakuierungen gewonnen“. Infolge des Wunders von Dünkirchen wurde die britische Armee gerettet und konnte auf neuen Schlachtfeldern gegen die Achsenmächte kämpfen. Die evakuierten französischen Truppen bildeten die Basis für die Forces Françaises Libres.

Vier Jahre später kehrten die Alliierten triumphal zurück nach Frankreich. Die gewonnene Erfahrung beim groß angelegten Truppentransport bei Dünkirchen wurde bei der Landung in der Normandie 1944 angewandt. Später wurden Vice-Admiral Bertram Ramsay und Captain William Tennant, die 1940 für die Evakuierung zuständig waren, Schlüsselfiguren des D-Days.

Die Sammlung „Dünkirchen“ besteht aus 16 Elementen. Der Wechselkurs für Duplikate dieser Sammlung ist 5:1.

Die Elemente der Sammlung sind nur aus Containern „Dünkirchen“ erhältlich.

Dünkirchen

PPCZC035_Dunkirk_S26TorpedoBoat.png
Torpedoboot S 26 (Deutschland)

Das Typschiff der S 26 – S 29-Serien wurde für die nächsten Torpedoboote der Kriegsmarine bis 1945 repliziert. Die deutschen Boote zeichneten sich durch ihre Größe und die niedrige Silhouette aus. Sie hatten einen großen Einsatzbereich und sollten überlegene Verbände im Schutze der Dunkelheit angreifen. Drei Dieselmotoren mit insgesamt 6000 PS ermöglichten bis zu 39 Knoten. Die S 26 war mit 533-mm-Torpedowerfern, 20-mm-Rheinmetall-C/30-Maschinenkanonen und zwei 7,92-mm-MG34 ausgestattet. Die nächsten S 30-Serie-Boote hatten zwei 20-mm-Maschinenkanonen.

Die S 26 wurde am 21. Mai 1940 in Dienst gestellt, als die Torpedoboote nahe Dünkirchen eingesetzt wurden. In der Nacht auf den 31. Mai nahm sie an einem erfolgreichen Angriff auf die französischen Zerstörer Siroco und Cyclone teil. Am 19. August 1944 wurde sie von einem sowjetischen Flugzeug in der Mündung der Donau versenkt.
PCZC036_Dunkirk_21cmMorser-Big.png
21-cm-Mörser 18 (Deutschland)

Das schwerste Geschütz der Feldartillerie der Wehrmacht. Krupp produzierte es ab 1939 bis zum Ende des Kriegs. Zwei Schuss konnten je Minute abgegeben werden. Die 113 kg schweren Granaten flogen mit rund 565 m/s maximal 18,7 km weit. Das Geschütz wog geladen 16,7 Tonnen. Der Mörser konnte auf der Plattform um 360° gedreht werden.

Die Mörser nahe Calais wirkten westlich Dünkirchens, während die nahe Nieuwpoort stationierten östlich einwirkten. Das schwere Geschützfeuer der Wehrmacht machte die Evakuierung der alliierten Truppen sehr schwierig.
PCZC037_Dunkirk_Ju87B2-big.png
Ju 87 B-2 Sturzkampfbomber (Deutschland)

Die zu Beginn des Krieges gebräuchlichste Ausführung der berühmten Stuka mit einer gesteigerten Motorleistung von 1200 PS und bis zu einer Tonnen Bombenlast. Sie wurde ab 1939 gebaut. 1940 bewies sich dieses Erdkampfflugzeug trotz 600 km Einsatzbereich und geringer Geschwindigkeit (326 km/h) als hocheffiziente „Luftartillerie“.

Bei der Evakuierung der Alliierten, flogen 87 Flugzeuge der Sturzkampfgeschwader 2 und 77 des VIII. Fliegerkorps über dem Ärmelkanal. Sie führten täglich bis zu 12 Angriffe auf Dünkirchen durch. Sie versenkten rund 250 Transport- und Kriegsschiffe, darunter sechs britische und drei französische Zerstörer. Jäger und Flugabwehrgeschütze im Hafen konnten elf Ju 87 Stuka abschießen.
PCZC038_Dunkirk_DefiantF1-big.png
Boulton Paul Defiant Mk I (GB)

Zweisitzer-Jäger mit vier 7,7-mm-Browning-MGs in einem drehbaren Turm hinter der Pilotenkanzel. Das Flugzeug wurde anhand der vor dem Krieg herrschenden Traditionen gebaut, um Langstreckenbomber abzufangen, die ohne Geleitschutz in enger Formation flogen. Kurvenkämpfe lagen der Defiant nicht. Sie sollte mit den klassischen Hurricane-Jägern zusammenarbeiten und hatte vergleichbares Aussehen und Daten: das Startgewicht betrug 3900 kg, die Motorleistung 1030 PS und die Höchstgeschwindigkeit 498 km/h.

Die Defiant Mk I nahm ab Dezember 1939 aktiv am Geschehen teil. In der Schlacht von Dünkirchen waren 18 Flugzeuge der 264th Fighter Division aktive. Sie konnten Bomber abschießen, hatte aber keine Chance gegen die Me 109E, daher wurden die meisten abgeschossen.
PCZC039_Dunkirk_Morris-big.png
Morris Commercial CDSW Artillery Tractor (GB)

Der Mehrzwecktransporter Morris CDSW war ein britischer 1,5-Tonnen-Armeelaster der ersten Generation. 1935 in Dienst gestellt, besaß er einen 6x4-Antrieb mit einem 3,5-Liter-Motor, der 60 PS leistete.

In den späten 1930ern wurde der CDSW durch modernere Modelle ersetzt. Als Artilleriezugmaschine wurde der CDSW vom British Expeditionary Force für die 18-Pfünder-Feldgeschütze und die 40-mm-Bofors-Flaks verwendet. Die meisten Fahrzeuge gingen im Sommer 1940 in Frankreich verloren.
PCZC040_Dunkirk_BoforsQF-big.png
Bofors 40 mm QF Mk III (GB)

Ab Mitte 1939 wurden diese Geschütze unter schwedischer Lizenz gebaut. Im Krieg waren Sie die Basis er Kurzstrecken-Flugabwehr der britischen Armee. Mit ihren 2,5 Tonnen Gewicht konnte die QF Mk II zwischen 80 und 90 Schuss die Minute abgeben und wirkte auf Ziele bis in 1200 Metern Höhe. Geladen wurde sie über Vierschussmagazine.

Ab dem 28. Mai waren die Bofors die einzige Verteidigung des 51st Light Anti-Aircraft Regiment in Dünkirchen gegen die Flugzeuge der Luftwaffe. Der Kommandeur des 2nd Anti-Aircraft Brigade hat einen Befehl missverstanden und gab Anweisungen, mehr als 100 94-mm-Flaks außer Betrieb zu nehmen und die Truppen zu evakuieren. 1940 verloren die Briten 101 QF MK III.
PCZC041_Dunkirk_Aronia-big.png
Motoryacht „Aronia“ (GB)
Die 65 Meter lange Stahlyacht wurde 1929 auf Wunsch eines englischen Milliardärs in Kopenhagen gebaut. Das luxuriöse Innere war ebenso edel wie die Salons der transatlantischen Linienschiffe. Zwei Dieselmotoren ermöglichten bis zu 30 Knoten Fahrt. Zu Beginn des Kriegs wurde die Aronia mobilisiert und war Teil der Evakuierung Dünkirchens. Im Krieg führte dieses schnelle Schiff verdeckte Fahrten nach Schweden durch und überbrachte strategisches Material – Kugellager, die für den Flugzeug- und Panzerbau wichtig waren. 1945 wurde die Yacht an Ihren Besitzer übergeben und von ihm eine Weile genutzt. In den späten 1950er kreuzte Winston Churchill auf ihr durchs Mittelmeer.
PCZC042_Dunkirk_JohnCattling-big.png
Trawler „John Cattling“ (GB)
Zwischen 1916 und 1919 wurden mehr als 500 Mehrzweck-Dampfschiffe anhand des Trawler-Designs gebaut. Im Krieg waren sie an Patrouillen, Minenabwehr und U-Boot-Abwehr beteiligt. In Friedenszeiten wurden sie entwaffnet und an private Besitzer übergeben. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden die Trawler wieder mobilisiert. Darunter auch die John Cattling, die aufgrund ihrer Daten zum Minensucher wurde: 276 t Verdrängung, 38 m Länge, 7,2 m Breite und 10 Knoten Geschwindigkeit. Am 29. Mai 1940 wurde der englische Zerstörer Grenade am Pier in Dünkirchen von zwei Bomben getroffen. Steuerlos und brennend, driftete das Boot in die Mündung der Bucht und diese somit zu blockieren drohte. Die John Cattling konnte die Grenade hin zum äußeren Hafen drängen, wo der Zerstörer explodierte. Der Trawler diente bis zu Ende des Kriegs als Minenräumer. Sie wurde danach an ihren Besitzer zurückgegeben und bis 1957 verwendet.
PCZC043_Dunkirk_MedwayQueen-big.png
Dampfschiff „Medway Queen“ (GB)
Dieser Schaufelraddampfer wurde 1924 erbaut und sollte Passagierkreuzfahrten auf der Themse machen. Die Verdrängung der Medway Queen beträgt 134 Tonnen. Sie ist 55 Meter lang, 7 Meter breit und konnte bis zu 13 Knoten erreichen. Zu Beginn des Krieges wurde sie mobilisiert und mit Minenräumausrüstung, einer 76-mm-Flak und zwei Maschinengewehren ausgestattet. Der Dampfer durchquerte den Ärmelkanal sieben Mal und nahm Soldaten direkt vom Strand auf. Dieses Flussschiff trug 7000 Personen nach England und schoss verbrieft mindestens ein deutsches Flugzeug ab. Die Geretteten gaben der Medway Queen den Titel „Heldin von Dünkirchen“. Nach dem Krieg nahm der Dampfer wieder seine Routinearbeit auf und war ab 1966 ein Nachtclub. Ab 1978 wurden mehrere Versuche unternommen, das Schiff zu erhalten, doch erst 2006 konnte die Medway Queen Preservation Society genug Geld aufbringen, um sie zu restaurieren. Seit 2013 sind die Arbeiten abgeschlossen und man kann die „Heldin von Dünkirchen“ in ihrer letzten Ruhestätte auf dem Medway in Kent County besuchen.
PCZC044_Dunkirk_35ftMotorboat-big.png
35-Fuß-Motorboot (GB)
Motorboote dieses Typs wurden als Pinassen für schwere Kreuzer und Schlachtschiffe der His Majesty’s Navy verwendet, sowie als Mannschaftsboote auf Marinestützpunkten. Bei der Evakuierung Dünkirchens wurden alle schwimmfähigen Boote auf der Themse und entlang der englischen Seite der Straße von Dover, die Frankreich erreichen konnten, mobilisiert. Diese Motorboote waren 10,5 Meter lang und schafften 20 Knoten. Sie schlugen sich gut und schifften Soldaten von den unbefestigten Küsten zu den Transportschiffen.
PCZC045_Dunkirk_SailingBarge-big.png
Thames Wherry (GB)
Diese Jollen waren 25 Meter lang und rund 6 Meter breit. Seit dem 18. Jahrhundert trugen sie vielfältige Güter entlang der Themse und unternahmen Küstenfahrten entlang der Küste Englands. Wherries waren so beliebt, dass die Segelmeisterschaft seit 1860 über ein Jahrhundert lang jedes Jahr ausgetragen wurde. 1940 wurden 30 Wherries zusammen mit anderen Schiffen und Booten nach Dünkirchen entsandt und evakuierten die Truppen. 18 überlebten.
PCZC046_Dunkirk_Watson-big.png
Bergungsschlepper der Watson-Klasse (GB)
Seit 1824 wurden diese kleinen Schiffe auf Anfrage des Royal National Institute gebaut und wurden für die Seenotrettung nahe der britischen Küste eingesetzt. Die Schiffe der Watson-Klasse wurden 1926 bis 1933 gebaut und waren bis 1972 im Einsatz. Das Holzmotorboot war 14 Meter lang und vier Meter breit. Mit zwei Benzinmotoren erreichte es 7 Knoten. 1940 wurden diese Schiffe von Bergungsstationen in den südlichen Counties Englands nach Dünkirchen geschickt, einige davon mit zivilen Besatzungen. Während der Evakuierung trugen Sie Soldaten von den Stränden zu den größeren Transportschiffen, die aufgrund ihres Tiefgangs die Strände nicht erreichen konnten.
PCZC047_Dunkirk_Renault-big.png
Renault AGC-3 Krankenwagen (Frankreich)

Ein schwerer Krankenwagen auf Basis des Renault AGC. Er wurde vom französischen Kriegsministerium entworfen, der Bau begann 1940. Das Fahrzeug hatte einen 2,4-Liter-Motor mit 44 PS und konnte gleichzeitig bis zu fünf Schwerverletzte transportieren.

Die französische Armee durchlitt einen akuten Mangel an schweren Krankenwägen, also wurden 3000 dieses Modells gebaut. Obwohl der Renault AGC-3 nach Kriegsausbruch gebaut wurde, war er beim Feldzug 1940 ein häufiges Bild.
PCZC048_Dunkirk_Bedford-big.png
Bedford OYD (GB)

Zu Anfang des Zweiten Weltkriegs, begann Bedford mit dem Bau vereinfachter Lkws aus der O-Serie mit Heckantrieb für die Streitkräfte. Die schnell erkennbaren Fahrzeuge der OY-Serie mit langem Radstand und drei Tonnen Zuladung waren mit 3,5-Liter-Motoren ausgestattet, die 72 PS leisteten.

Der offene Lkw mit Mehrzweckaufbau war der gebräuchlichste in der britischen Armee. Mit ihm wurden Waren und Truppen transportiert. Im Krieg wurde der Bedford OY eines der gebräuchlichsten Fahrzeuge der Briten. Bis zum Produktionsende 1945 wurden über 70 000 OY gebaut.
PCZC049_Dunkirk_Peugeot-big.png
Peugeot DK5J Truck (Frankreich)

Der leichte Lkw Peugeot DK5J wurde auf Befehl des Militärdeparments Frankreichs bis Ende 1939 gebaut. Er basierte auf dem Peugeot 402 und übernahm dessen Kabinenform. Das Fahrzeug konnte bis zu 1,2 Tonnen zuladen und hatte einen 2-Liter-Motor mit 45 PS.

Der Peugeot DK5J wurde hauptsächlich zum Transport von kleineren Mengen Nahrung und Munition aus der Etappe an die Front benutzt. Leichte Instandhaltung und gute Fahrbarkeit machten ihn in der Truppe zum Liebling.
PCZC050_Dunkirk_Leyland-big.png
Leyland Retriever Truck (GB)

Der Leyland war ein Dreitonner-Stirnsitzer mit sechs Rädern. Er war ein Armeefahrzeug der ersten Generation, dessen Bau 1933 auf Befehl des britischen Verteidigungsministeriums begann. Der Retriever mit 6x4-Antrieb war mit einem 6-Liter-Motor ausgestattet, der 73 PS leistete und zeichnete sich durch konservative Bauweise und funktionales Design aus.

Die meisten dieser Lkws gingen im Sommer 1940 in Frankreich verloren. Obwohl der Leyland Retriever zu dieser Zeit veraltet war, wurden verbesserte Versionen bis 1944 gebaut.

Belohnung für die komplette Sammlung

Belohnung Name Anmerkung
Commander-bg-advanced.pngDunk_Capn.pngJack Dunkirk Jack Dunkirk Erfahrener Kapitän mit 10 Fertigkeitspunkten und Spezialisierung auf UKKreuzerI Black Swan
link=Ship:Signale_%26_Flaggen#Sammlungsflaggen Die Evakuierung Dünkirchens Andenkenflagge
Kategorie: