Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen
/
/
Sammlung „Yamamoto Isoroku“

Sammlung „Yamamoto Isoroku“

Version vom 9. März 2023, 08:21 Uhr von
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
PCZA004_Yamamoto.png Tausend Soldaten findet man leicht,

schwer wird es, einen guten General zu finden.

Die Sammlung „Yamamoto Isoroku“ ist verfügbar, sobald die Spieler die letzte Aufgabe des FeldzugsYamamoto Isoroku“ abgeschlossen haben. Der erste Sammlungsgegenstand wird durch den Abschluss der Kampagne oder den Kauf von Spezialcontainern im Premiumladen freigeschaltet, so dass die Sammlungsgegenstände aus den regulären Containern fallen, die in den täglichen Missionen verdient wurden.

Die Gesamtsammlung besteht aus fünf Untersammlungen. Jede Untersammlung gewährt eine andere Belohnung. Nachdem ihr alle 40 Gegenstände der Sammlung erhalten habt, werdet ihr mit einer speziellen Yamamoto-Isoroku-Gedenkflagge belohnt.

Sammlung

Uniform

PCZC051_Yamamoto_KadetSummer_Uniform-big.png
Kadett der Kaiserlichen Marineakademie, Sommeruniform, 1901

1901 trat Takano Isoroku, Sohn eines Lehrers aus einer verarmten Samuraifamilie, im Alter von 17 Jahren in die Akademie ein. Er bestand die Aufnahmeprüfung als zweitbester des gesamten Landes. Es war der einzige Weg für einen ambitionierten, jungen Mann, das Land zu verlassen, Armut und Perspektivlosigkeit hinter sich zu lassen.

In der Akademie auf der Insel Etajima in der Bucht von Hiroshima herrschte der spartanische Geist vor. Strenge Disziplin war der beste Weg, das volle Führungspotenzial des künftigen Admirals zu entfalten. Seine geringe Größe hielt ihn nicht davon ab, große Leistungen im Sport und der Kampfkunst Kendo zu vollbringen. Seine Bereitschaft zu lernen half Takano Isoroku, im November 1904 einer der besten Absolventen der Akademie zu werden.
PCZC052_Yamamoto_Midshipman-big.png
Kaigun Shōi Kōhosei (Fähnrich zur See), 1905

Takano Isoroku schloss die Marineakademie auf Etajima im November ab, inmitten des russisch-japanischen Krieges. Vor seiner ersten Aufgabe als Offizier musste er einige Zeit auf einem Kriegsschiff dienen. Der künftige Marinekommandeur wurde auf den Panzerkreuzer Nisshin versetzt, der zur Hauptkampfgruppe Admiral Tōgōs gehörte.

Yamamoto sprach über seinen ersten Kampfeinsatz bei der Seeschlacht bei Tsushima: „Eine Granate traf das einzige funktionierende Achtzollgeschütz mit unglaublicher Wucht. Die Rauchwolke legte sich wie ein Leichentuch über den Bug des Schiffs und ich fühlte, dass ich im Wirbelwind gefangen war. Ich wurde einige Schritte weggeschleudert. Die Reichweitentabellen verschwanden aus meinem Nacken und zwei Finger meiner linken Hand hingen nur noch an der Haut.“ Der künftige Oberbefehlshaber der Japanischen Marine hatte Glück. Hätte er drei anstelle von zwei Fingern verloren, wäre er entlassen worden.
PCZC053_Yamamoto_Lieutenant_Commander-big.png
Kaigun-Shōsa (Korvettenkapitän), 1916

1916 wurde Korvettenkapitän Takano Isoroku, ein aussichtsreicher junger Offizier vom Yamamoto-Clan adoptiert und erhielt den Nachnamen, mit dem er in aller Welt bekannt wurde. Eine gebräuchliche Praxis in Japan. Der reiche und einflussreiche Yamamoto-Clans hatte keinen männlichen Stammhalter und da Takano mehrere ältere Brüder hatte, war die Chance, Kopf der Takano-Familie zu werden recht gering.

Die Marineakademie erfolgreich absolviert, wurde Yamamoto Isoroku im Dezember 1916 dem Hauptquartier der Zweiten Flotte zugewiesen. Patrouille in den Gewässern Südostasiens und Bekämpfung deutscher Handelsstörer waren die Hauptziele dieser Division.
PCZC054_Yamamoto_PilotSummer_Uniform-big.png
Pilot der Kaiserlich Japanischen Marine, Fluganzug, 1925

Beeindruckt vom Erfolg der Fliegerei, die er zwischen 1919 und 1921 auf Dienstreise in den USA sah, realisierte Yamamoto Isoroku deren Potenzial in Seeschlachten und versuchte, sich in eine Fliegerdivision verlegen zu lassen. Im September 1924 wurde er in die Luftgruppe in Kasumigaura verlegt, der ersten Fliegerschule, die 1922 mit Hilfe der Briten eröffnet wurde. Bald wurde Yamamoto zu einem leitenden Offizier der Schule befördert.

Professionelle Piloten standen dem Außenseiter argwöhnisch gegenüber. Yamamotos Wissensdurst, alle Geheimnisse der Luftfahrt zu erlernen und die Förderung derselben Neigungen unter seinen Untergebenen brachten ihm Autorität und Respekt ein. Einige Quellen konstatieren, dass der künftige Admiral die Kunst des Fliegens meisterte und einige Flüge unternahm. Takijirō Ōnishi, eine japanische Marineflieger-Legende war einer von Yamamotos Waffenbrüdern.
PCZC055_Yamamoto_Kaigun_Daisa-big.png
Kaigun-Daisa (Kapitän), Ausgehuniform, 1927

Im Dezember 1925 wurde Yamamoto Isoroku als Marineattaché in die USA gesandt. Sein zweiter Posten in diesem Land. Zuvor, 1919 bis 1921 war er ständiger Repräsentant der Kaiserlich Japanischen Marine in den USA.

Yamamoto verbrachte seine Zeit damit, die englische Sprache zu meistern und studierte sogar an der University, wo er nebenbei moderne Industrietechnologien und Innovationen in der Seefahrt erkundete. Das wichtigste, was er gelernt hat war, dass die Fliegerei die Seekriegsführung komplett verändern könnte.
PCZC056_Yamamoto_Kaigun_Chusho-big.png
Kaigun-Chūshō (Admiral), Ausgehuniform, 1939

Mit stetig steigendem Einfluss in Japan, versuchten Militärpolitiker jene aus Schlüsselpositionen zu entfernen, die einem Angriff auf dem Pazifik entgegenstehen könnten. Ein entschiedener Gegner einer Konfrontation mit den USA und einem Bündnis mit dem Dritten Reich war Vize-Admiral Yamamoto, der Ende der 1930er stellvertretender Marineminister war. Ständig erhielt er Briefe mit Drohungen, mit denen er jedoch leichtfertig umging. Er schrieb an seine Freunde: „Sie können meinen Körper verletzen, mich aber nie zu Boden zwingen.“

Am 30. August 1939 wurde Yamamoto zum Oberbefehlshabenden der kombinierten Flotte ernannt, da er beim Kaiser gut angeschrieben war und sich den Respekt der Marineoffiziere verdient hat. Das war der letzte Befehl seines Vorgesetzten, dem Marineminister Admiral Yonai, der ebenfalls gegen ein Bündnis mit den Deutschen war und glaubte, dass diese Aufgabe Yamamotos Leben retten würde, da er sonst von den Nationalisten gelyncht werden würde.
PCZC057_Yamamoto_Kaigun_Taisho-big.png
Kaigun-Taishō (Generaladmiral), 1941

Nachdem er Oberbefehlshaber der Kombinierten Flotte wurde, begann Yamamoto mit den Kriegsvorbereitungen. Er erkannte, dass eine Konfrontation mit den USA unausweichlich wäre. Die „schlagende Faust“ der Flugzeugträger – die 1. Luftflotte – wurde aufgestellt. Kriegsschiffe und Kampfgruppen übten verschiedene Taktiken und koordiniertes Vorgehen. Yamamoto berief die fähigsten Offiziere in Schlüsselpositionen. So wurde Mitsuo Fuchida Kommandeur der Akagi-Luftgruppe und übernahm persönlich Kontrolle über den Luftangriff auf Pearl Harbor.

Trotz aller Maßnahmen wusste Yamamoto, dass Japan nur wenige Chancen gegen die Verbände der USA hatte. Der Admiral beantwortete die Frage des Premierministers hinsichtlich der Aussichten für den Krieg: „In den ersten sechs bis zwölf Monaten in einem Krieg gegen die Vereinigten Staaten und Großbritannien werde ich Sieg und Sieg erringen. Sollte der Krieg danach weiter gehen, sehe ich kaum Chancen auf einen Erfolg.“
PCZC058_Yamamoto_Kaigun_Taisho_White-big.png
Kaigun-Taishō (Generaladmiral), weiße Uniform, 1943

Der Befehl, Guadalcanal zu verlassen, ließ erkennen, dass Japans Marine und Armee unterlegen waren. Trotzdem unternahm Yamamoto sein Möglichstes, die Bodentruppen der Militärposten auf der Insel zu retten. Die Evakuierung im Februar 1943 war brillant geplant und durchgeführt und war Yamamotos Abgesang. Drei „Tokyo-Express“ transportierten mehr als zehntausend Soldaten vor der Nase der ahnungslosen amerikanischen Truppen. Sie bemerkten den Abzug der japanischen Truppen von Guadalcanal erst, als es zu spät war.

Am 3. April 1943, einen Tag vor seinem Geburtstag, flog Admiral Yamamoto nach Rabaul, um dort das Unternehmen I-Go zu übernehmen. Yamamoto hielt am 17. April seine letzte Rede und gab den Piloten neuen Auftrieb, bevor er zu seinem Todesflug nach Bougainville aufbrach. Am nächsten Tag wurde das Flugzeug des Oberbefehlshabers der Kombinierten Flotte von amerikanischen Jägern abgeschossen.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Tarnfarbschema Alternatives Farbschema für Tarnungen aller Japan japanischen Zerstörer

Uniformgegenstände

PCZC059_Yamamoto_Kokarda-big.png
Mützenabzeichen des kaiserlichen Marineoffiziers

Ein rundes Mützenabzeichen mit einem Anker, der von Zweigen eines Kirschbaumes gerahmt wird, dient seit 1870 als Abzeichen der hochrangigen japanischen Marineoffiziere. Eines der Elemente ist die Kirschblüte, ein wichtiges Merkmal der Ranginsignien der japanischen Marine. Seine endgültige Form wurde 1883 eingeführt, als alle Offiziere das gleiche Mützenmodell tragen mussten.

Yamamoto Isoroku trug über 38 Jahre eine solche Mütze, seit seinem ersten Posten als Offizier im August 1905 bis zu seinem Tod im April 1943.
PCZC060_Yamamoto_Epolet-big.png
Schulterklappen des Kaiserlich Japanischen Marineoffiziers

Mitte des 19. Jahrhunderts waren Schulterklappen das einzige Element der Offiziers- und offiziellen Ausgehuniformen. 1873 wurden sie nach der Meiji-Restauration in Japan eingeführt, als der Einfluss Europas überall zu spüren war. Die Schulterklappen der Offiziere der britischen Royal Navy wurden als Vorlage genutzt.

Als Erkennungsmerkmale wurden neben dem traditionellen Anker Bilder von Kirschblüten und Paulownie-Zweige gewählt. Die Schulterklappen mussten auf den Ausgehuniformen ab der Beförderung zum untersten Offiziersgrad bis zum Admiral getragen werden. In den späten 1930ern wurden die Schulterklappen abgeschafft.
PCZC061_Yamamoto_Parad_Ubor-big.png
Kappe des Kaiserlich Japanischen Marineadmirals

Eine Schirmmütze war eines der traditionellen Elemente der Ausgehuniformen der Marinen vieler Länder bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Sie wurde 1873 als Ausgehmütze in die japanische Marine eingeführt und blieb dort bis Ende der 1930er.

Die Schirmmütze des Admirals hat einen goldenen Streifen an der Kante und ein reich verziertes Abzeichen.
PCZC062_Yamamoto_PogonKaigun_Taisho-big.png
Schulterinsignien des Kaigun-Taishō (Admiral)

Die Schulterabzeichen für Offiziere wurden 1900 in die Kaiserlich Japanische Marine eingeführt. Sie fanden kaum Verbreitung, da die Marineoffiziere sie nur zusammen mit der weißen Sommeruniform und der warmen Dienstuniform trugen.

Die Schulterabzeichen des Admiralranges hatten einen längsläufigen, breiten, goldenen Streifen mit silbernen Kirschblüten, deren Anzahl je nach Rang variierte. Admiräle und Generaladmiräle hatten drei Kirschblüten auf ihrem Schulterabzeichen. Yamamoto Isoroku wurde am 15. November 1940 zum Admiral ernannt, und im April 1943 posthum zum Generaladmiral.
PCZC063_Yamamoto_Saber-big.png
Säbel des Kaiserlich Japanischen Marineoffiziers

Offizierssäbel und Ränge nach europäischem Vorbild wurden 1871 in die Kaiserlich Japanische Marine eingeführt und ersetzten die Samuraischwerter. Verschiedene Modelle, die sich leicht voneinander unterschieden, wurden 1873, 1883, 1896 und 1914 ins Inventar aufgenommen. Kirschblüten dekorierten die Metallteile von Griff und Scheide.

Der Säbel war Autoritätssymbol und ein unverzichtbares Attribut des Führungsstabs der Kaiserlich Japanischen Marine, außer bei Dienstuniformen, die um einen Dolch ergänzt wurden. 1937 wurden die Säbel im Zuge der nationalistischen Bewegung wieder durch traditionelle japanische Schwerter ersetzt.
PCZC064_Yamamoto_Binokl-big.png
Japanischer See-Feldstecher, 7x50 mm

Die Offiziere der Kaiserlich Japanischen Marine verwendeten Feldstecher seit Ende des 19. Jahrhunderts. Prismatische Bauweise, massiv, mehrere Vergrößerungsstufen, sowie wasserdicht und Widerstandsfähigkeit gegenüber rauen klimatischen Bedingungen waren nur einige der Besonderheiten der See-Feldstecher. 7x50-mm-Feldstecher mit 7-facher Vergrößerung und 50-mm-Linsen waren recht beliebt als persönliche Ausstattung eines Offiziers.

Die Fertigung der optischen Instrumente für die Kaiserlich Japanische Marine begann in den 1910ern und stieg stetig bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Die hohe Qualität der japanischen Optik bewährte sich im Pazifikkrieg und erlange Weltruhm.
PCZC065_Yamamoto_Pistol-big.png
Nambu Typ A, modifizierte Pistole

Eine Selbstladepistole, die 1902 von Kijiro Nambu entwickelt wurde, dem „japanischen John Browning“. Die Pistole wurde in Japan bis 1945 in verschiedenen Ausführungen gebaut und wurde weitgehend von den Offizieren in Armee und Marine gleichermaßen eingesetzt. Kaliber 8 mm, 8 Schuss im Magazin, effektive Feuerreichweite 50 Meter.

Die ursprüngliche Nambu war der Typ A. Ihre verbesserte Version, die Typ A modifiziert, wurde 1906 entwickelt und bis 1923 gebaut. 1909 wurde die Nambu Typ A modifiziert offiziell von der Kaiserlich Japanischen Marine übernommen. In der Marine war sie als „Armeetyp“ bekannt, während sie in der Armee, die sie nie übernommen hat, als „Marinetyp“ bekannt wurde. Obwohl die Pistole offiziell übernommen wurde, mussten die Offiziere sie mit ihrem eigenen Geld anschaffen.
PCZC066_Yamamoto_Katana-big.png
Schwert des Kaiserlich Japanischen Marineoffiziers, 1930

1937 wurden die Säbel europäischen Typs, die von der vereinheitlichten japanischen Marine in den Tagen ihrer Gründung als Ausstattungselement für Führungspersonal eingeführt wurden, durch traditionelle japanische Schwerter ersetzt. In seiner Bauweise glich das Marineschwert, oder Kai-gunto, dem mittelalterlichen Samuraischwert „Tati“. Typische Merkmale des Kai-gunto, die es vom Shin gunto der Armee unterschieden, waren der braun gewickelte Griff und eine hölzerne Scheide mit schwarzer Oberflächenbehandlung.

Yamamoto Isoroku besaß mehrere Schwerter, die von Schwertschmieden nach traditioneller japanischer Schmiedekunst gefertigt wurden. Der Admiral hatte eines dieser Schwerter bei seinem Tod bei sich.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Tarnfarbschema Alternatives Farbschema für Tarnungen aller Japan japanischen Kreuzer

Auszeichnungen

PCZC067_Yamamoto_Chrysanthemum-big.png
Chrysanthemenorden mit Ordenskette

Der Hohe Orden der Chrysantheme, einer der ältesten Orden Japans, wurde 1876 von Kaiser Mutsuhito gegründet. Abzeichen und Stern des Ordens zeigen eine rote, emaillierte Sonnenscheibe mit weißen Strahlen. Zwischen den Strahlen ist die gelb emaillierte Chrysanthemenblüte mit grünen Blättern.

Admiral Yamamoto Isoroku erhielt April 1943 posthum den Orden. In der Geschichte des Ordens wurden neben Yamamoto, der kaiserlichen Familie und Staatsoberhäuptern nur 50 Personen mit dieser höchsten Auszeichnung geehrt.
PCZC068_Yamamoto_Golden_Kite-big.png
Orden des Goldenen Drachen 1. Klasse

1890 von Kaiser Mutsuhito gegründet wird der Orden des Goldenen Drachen ausschließlich hochrangigen Militärs verliehen. Eine Legende besagt, dass dem Kaiser Jimmu ein goldener Drache von den Göttern geschickt wurde, der ihm helfen sollte, seine Feinde in der letzten Schlacht für ein geeintes Japan zu schlagen. Neben dem Drachen zeigt der Orden gekreuzte Schwerter und zwei Samurai-Kriegsschilde. Orden der 1. Klasse: ein Abzeichen hängt an einem breiten Band in Grün mit einem weißen Streifen an den Rändern, getragen an einer Schärpe mit einem Bruststern auf der linken Brust.

Yamamoto Isoroku erhielt die höchste Klasse dieses Ordens nach seinem Tod im April 1943. Als der Orden 1947 abgeschafft wurde, erhielten gerade einmal 14 Admiräle der japanischen Marine die 1. Klasse des Ordens. Viele davon, wie Yamamoto, erhielten ihn erst posthum.
PCZC069_Yamamoto_Sacred_Treasure-big.png
Orden des Heiligen Schatzes 1. Klasse

Der Orden des Heiligen Schatzes wurde durch ein kaiserliches Edikt 1888 gegründet und wurde für große Verdienste im zivilen oder militärischen Dienst an Japan verliehen. In der Regel wird der Orden als Anerkennung langer und loyaler Dienste nach einigen Jahren verliehen. Abzeichen und Stern der höchsten Klasse des Ordens bestehen aus vergoldetem Silber und zeigen zwei kaiserliche Schätze – einen Spiegel und Edelsteine.

Vize-Admiral Yamamoto Isoroku erhielt den Großen Orden des Heiligen Schatzes am Band (1. Klasse) im März 1939 während seiner Dienstzeit als stellvertretender Marineminister.
PCZC070_Yamamoto_RisingSun_2nd.png
Silberne Rot-Kreuz-Verdienstmedaille

Die Japanische Rotkreuzgesellschaft wurde 1887 als Tochtergesellschaft des Internationalen Roten Kreuzes gegründet. Die Silberne Rot-Kreuz-Verdienstmedaille wurde ein Jahr später eingeführt. Die Medaille in Kreuzform bestand aus Silber und war mit weißer Emaille beschichtet. Das Wappen der Gesellschaft mit einem Bild des Sagenvogels Hō-ō sitzt in der Mitte des Kreuzes.

Die Japanische Rotkreuzgesellschaft war dank der Unterstützung durch die Kaiserfamilie recht beliebt. Admiral Yamamoto Isoroku war ein aktives Mitglied. Er erhielt die Silberne Rot-Kreuz-Verdienstmedaille und die Ehrenmitglieds-Medaille.
PCZC071_Yamamoto_RusJap_War-big.png
1904–05 Russisch-Japanischer Krieg

In Japan wurde der russisch-japanische Krieg von 1904 bis 1905 offiziell als „Meiji-Feldzug 37-38“ genannt, gemäß den Regeln der Chronologie der Ära des damals herrschenden Kaisers. Die Medaille wurde am 31. März 1906 durch ein kaiserliches Edikt etabliert, in Anerkennung jener, die in dem Krieg gedient haben, aus dem das Land als Weltmacht hervorging. Sie bestand aus vergoldeter Bronze und stellte die gekreuzten Flaggen der japanischen Armee und Marine dar, mit Wappensymbolen auf dem Avers. Die Medaille wurde am Seidenband mit einer Stange getragen, auf der „Militärische Ehrenmedaille“ stand. Der blaue Streifen auf dem Band symbolisierte Japans Sieg im Krieg auf See.

Im russisch-japanischen Krieg diente Yamamoto Isoroku, damals noch mit dem Namen Takano, auf dem Panzerkreuzer Nisshin. Bei der Seeschlacht bei Tsushima wurde er schwer verwundet. Der künftige Marinekommandeur musste wochenlang im Krankenhaus liegen. Einige der Schrapnelle blieben für den Rest seines Lebens im Körper. Aber Isorokus Verdienste blieben nicht unbemerkt. Admiral Tōgō selbst beförderte ihn zu seinem ersten Offiziersrang.
PCZC072_Yamamoto_First_War-big.png
Siegesmedaille, Erster Weltkrieg (Japan)

Nach Ende des Ersten Weltkriegs schlug der französische Marschall Foch, ehemaliger alliierter Oberbefehlshaber, auf der Pariser Friedenskonferenz vor, dass alle Alliierten eine Medaille schaffen, die an alle vergeben werden soll, die im Krieg kämpften. Die Medaille bestand aus Bronze und wurde an einer regenbogenfarbenen Bandschnalle getragen. Auf dem Avers sollte die Siegesgöttin Victoria sein. In Japan wurde die Medaille durch ein kaiserliches Edikt am 17. September 1920 erlassen. Da die Siegesgöttin keine Bedeutung in Japan hatte, wurde sie durch ein Bild der traditionellen Gottheit ersetzt, die Mut verkörpert.

Im Krieg diente Takano Isoroku zuerst als Adjutant im Marine-HQ Yokosuka. Nach Beendigung der Marinekriegsschule wurde er dem HQ der 2. Flotte zugeteilt.
PCZC073_Yamamoto_Taisho_Medal-big.png
Medaille zum Andenken an die Inthronisierung Taishōs

Kaiser Yoshihito bestieg den Thron nach dem Tod seines Vaters 1912. Sein Motto und Thronname waren seine gesamte Regentschaft Taishō, „Große Gerechtigkeit“. Die Inthronisierung fand erst 1915 statt. Während der Vorbereitung wurde ein Edikt erlassen, eine Andenkenmedaille für alle Teilnehmer der Zeremonie zu schaffen. Die Medaille bestand aus Silber. Auf dem Avers war das heraldische Zeichen, gekreuzte Zweige des Mandarinenbaumes und Kirschblüten, sowie ein Tuch mit Grußworten.

Als der neue Kaiser den Thron bestieg, erhielt Takano Isoroku, der zu dieser Zeit die Marinekriegsschule besuchte, eine Andenkenmedaille und eine Beförderung zum Korvettenkapitän.
PCZC074_Yamamoto_Seva-big.png
Medaille zum Andenken an die Inthronisierung Shōwas

Kaiser Hirohito bestieg Dezember 1926 den Thron. Motto und Thronname während seiner Regentschaft lauteten Shōwa, „Erleuchtete Harmonie“. Ironischerweise war es während seiner Regentschaft, als Japan in den blutigsten Krieg seiner Geschichte gezogen wurde. Die Inthronisierungszeremonie wurde November 1928 in Kyoto abgehalten. Wie die Tradition es erforderte, wurde eine Medaille für alle Teilnehmer der Feierlichkeiten eingeführt. Sie bestand aus Silber und zeigte auf dem Avers den kaiserlichen Thron, umgeben von Wolken – ein Glückssymbol – und einen Kreis aus Kirsch- und Mandarinenblüten.

Im November 1928, kurz nach seiner Rückkehr aus den USA, wo er mehrere Jahre als Marineattaché diente, erhielt Yamamoto Isoroku, im Range eines Kapitäns das Kommando über den leichten Kreuzer Isuzu. Im Laufe der Zeit gewann der talentierte Marinekommandeur die Gunst und Unterstützung des Kaisers, der Yamamotos Fachkompetenz und hohes Engagement für seine Sache schätzte.
PCZC074_Yamamoto_Seva-big.png
Medaille zum Andenken an die Inthronisierung Shōwas

Kaiser Hirohito bestieg Dezember 1926 den Thron. Motto und Thronname während seiner Regentschaft lauteten Shōwa, „Erleuchtete Harmonie“. Ironischerweise war es während seiner Regentschaft, als Japan in den blutigsten Krieg seiner Geschichte gezogen wurde. Die Inthronisierungszeremonie wurde November 1928 in Kyoto abgehalten. Wie die Tradition es erforderte, wurde eine Medaille für alle Teilnehmer der Feierlichkeiten eingeführt. Sie bestand aus Silber und zeigte auf dem Avers den kaiserlichen Thron, umgeben von Wolken – ein Glückssymbol – und einen Kreis aus Kirsch- und Mandarinenblüten.

Im November 1928, kurz nach seiner Rückkehr aus den USA, wo er mehrere Jahre als Marineattaché diente, erhielt Yamamoto Isoroku, im Range eines Kapitäns das Kommando über den leichten Kreuzer Isuzu. Im Laufe der Zeit gewann der talentierte Marinekommandeur die Gunst und Unterstützung des Kaisers, der Yamamotos Fachkompetenz und hohes Engagement für seine Sache schätzte.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Tarnfarbschema Alternatives Farbschema für Tarnungen aller Japan japanischen Schlachtschiffe

Schiffe

PCZC075_Yamamoto_Nisshin-big.png
Panzerkreuzer Nisshin

Gebaut in Italien, war die Nisshin einer der berühmten Panzerkreuzer der Garibaldi-Klasse, die in vier Seestreitkräften rund um die Welt dienten. Im Auftrag Argentiniens kielgelegt, wurde dieser Kreuzer kurz vor dem Konflikt in Fernost zum Verkauf angeboten und Russland offeriert. Nachdem die russische Regierung den Kauf ablehnte, ergriff Japan die Gelegenheit und kaufte den Kreuzer. Das Schiff konnte 20 Knoten erreichen, war durch einen 152 mm starken Panzergürtel geschützt und trug vier 203-mm-Hauptgeschütze und vierzehn 152-mm-Geschütze.

Überstürzt wurde der noch unfertige Kreuzer zusammen mit seinem Schwesterschiff nach Japan überführt, wo er Februar 1904 ankam, kurz nach Ausbruch des russisch-japanischen Krieges. Zwei Monate später nahm die Nisshin an Kampfhandlungen teil. Januar 1905 wurde Takano Isoroku, ein junger Absolvent der Marineakademie, als Artillerieoffizier der Nisshin zugeteilt. Später im Mai des Jahres wurde die Seeschlacht bei Tsushima die erste richtige Herausforderung für den künftigen Marinekommandeur.
PCZC076_Yamamoto_Soya-big.png
Geschützter Kreuzer Soya

Der ehemalige russische Kreuzer Varjag wurde von seiner Besatzung in der Schlacht gegen das japanische Geschwader unter Befehl von Admiral Uryū im Februar 1904 aufgegeben. Die Japaner machten den Kreuzer wieder flott und gaben ihm den Namen Soya. Nach langer Überholung und Aufrüstung wurde das Schiff 1907 in die japanische Marine übernommen. Die Verdrängung des Schiffs betrug 6500 Tonnen, der verbesserte Antrieb schaffte 22,7 Knoten. Der Kreuzer trug 12 russische 152-mm-Geschütze und englische 76-mm-Geschütze.

Die Soya gehörte zum Ausbildungsgeschwader, das die praktische Ausbildung künftiger Marineoffiziere Japans übernehmen sollte. Leutnant Takano diente zwischen Juni 1908 und Juli 1910 als Ausbildungsoffizier an Bord mehrerer Schiffe dieses Geschwaders, zuerst auf dem Kreuzer Aso (ehemals die russische Bajan) und dann auf dem Kreuzer Soya ab Juli 1909. Während dieses Zeitraumes nahm er an groß angelegten Flottenmanövern und zwei langfristigen Auslandsreisen teil, bei denen er Häfen in Nordamerika, Australien und Südostasien besuchte.
PCZC077_Yamamoto_Kitakami-big.png
Leichter Kreuzer Kitakami

Japan entwickelte die leichten Kreuzer der Kuma-Klasse zu Ende des Ersten Weltkriegs, um die amerikanischen Kreuzer der Omaha-Klasse zu kontern. Die Kitakami war das vierte Schiff der Serie. Bei der Indienststellung hatte sie eine Verdrängung von 5500 Tonnen und konnte mehr als 35 Knoten erreichen. Die Hauptbewaffnung des Schiffes bestand aus sieben 140-mm-Geschützen und vier 533-mm-Zwillings-Torpedowerfern.

Bei seiner Rückkehr aus den USA, wo er als Militärattaché war, im August 1921, wurde Fregattenkapitän Yamamoto als ranghoher Offizier auf den neu in Dienst gestellten leichten Kreuzer Kitakami versetzt. Die Karriere des talentierten Offiziers schritt schnell voran und so blieb er nie lange auf einer Position. Nur vier Monate später, im Dezember 1921 wurde Yamamoto zum Ausbilder in der Marineakademie berufen, die er nur wenige Jahre zuvor verlassen hatte.
PCZC078_Yamamoto_Akagi-big.png
Flugzeugträger Akagi

Ursprünglich als Schlachtkreuzer kielgelegt wurde dieses Schiff als Flugzeugträger fertiggestellt, um die Bedingungen des Washingtoner Flottenabkommens zu erfüllen, das die Anzahl neuer Schlachtschiffe deutlich einschränkte. Der Flugzeugträger wurde 1927 in Dienst gestellt. Vor seiner Aufrüstung 1935 betrug die Verdrängung 27 000 Tonnen, er lief 31 Knoten und hatte eine Panzerung von 152 mm. Die Luftgruppe bestand aus 60 Flugzeugen. In den ersten Dienstjahren bestand die Schiffsartillerie aus zehn 200-mm-Geschützen.

Nur kurze Zeit als Kommandeur über den leichten Kreuzer Isuzu, übernahm Yamamoto Isoroku im Dezember 1928 den Flugzeugträger Akagi als dessen Kommandeur. Zu diesem Zeitpunkt war die Akagi das größte Schiff ihres Typs. Als großer Fürsprecher strikter Disziplin verschaffte Yamamoto sich den Respekt der gesamten Besatzung.
PCZC079_Yamamoto_Kaga-big.png
Flugzeugträger Kaga

Das große Kanto-Erdbeben zerstörte den Schlachtkreuzer Amagi, der als Flugzeugträger fertiggestellt werden sollte. Anstelle dessen wurde entschieden, das unfertige Schlachtschiff Kaga umzurüsten. 1928 wurde es als Flugzeugträger in Dienst gestellt. Das Schiff lief 28,5 Knoten und hatte in den ersten Jahren eine Luftgruppe mit 60 Flugzeugen. Die Artilleriebewaffnung war so gut wie die Bewaffnung schwerer Kreuzer und bestand aus zehn 200-mm-Geschützen in Türmen und Kasematten.

Im Oktober 1933 erhielt Konteradmiral den Befehl über die Erste Trägerdivision, deren mächtigstes Schiff der Flugzeugträger Kaga war. Langsam alle subtilen Aspekte der Marinefliegerei verstehend, übernahm der neue Kommandeur energisch die Ausbildung der Schiffsbesatzungen dieser Einheit.
PCZC080_Yamamoto_Nagato-big.png
Schlachtschiff Nagato

Nagato wurde im Ersten Weltkrieg nach dem Konzept „schnelles Schlachtschiff“ entwickelt. Acht 410-mm-Geschütze sollten die Hauptbewaffnung stellen, um schnell etwas den neuen, mächtigen Marinegeschützsystemen der Briten und der USA entgegensetzen zu können. Der Hauptpanzergürtel des Schlachtschiffs hatte eine Dicke von 300 mm. Die Nagato wurde 1920 in Dienst gestellt und Mitte der 1930er weitläufig überholt.

Vize-Admiral Yamamoto Isoroku wurde einen Tag vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, am 30. August 1939, zum Oberbefehlshaber der kombinierten Flotte ernannt. Der neue Oberbefehlshaber hisste seine Flagge auf der Nagato, dem mächtigsten Schiff Japans. Yamamoto war an Bord der Nagato, als er seinen berüchtigten Befehl für den Angriff auf Pearl Harbor gab. Sein Schiff und fünf weitere Schlachtschiffe gaben der ersten Luftflotte Rückendeckung.
PCZC081_Yamamoto_Yamato-big.png
Schlachtschiff Yamato

Das legendäre Superschlachtschiff wurde Mitte der 1930er entwickelt und sollte alle anderen Schlachtschiffe potenzieller Rivalen, hauptsächlich der USA, übertreffen, die innerhalb der nächsten zehn Jahre gebaut werden konnten. Der Bau der Yamato wurde unter absoluter Geheimhaltung durchgeführt. Das Schlachtschiff nahm seinen Dienst in den ersten Wochen des Pazifikkrieges auf, im Dezember 1941.

Im Februar 1942 trug Admiral Yamamoto seine Flagge auf die Yamato, was die letzte Phase der Neuausrüstung markierte. Ein Jahr lang kommandierte er die kombinierte Flotte vom weltweit größten Schlachtschiff. Ende Mai 1942 stach eine große Zahl japanischer Schlachtschiffe unter Führung der Yamato in See, um der Trägergruppe nahe Midway Unterstützung zu leisten. Unternehmen MI endete mit dem Verlust von vier japanischen Flugzeugträgern und markierte das Ende der siegreichen Offensive Japans im Pazifik. An Bord der Yamato musste Admiral Yamamoto den Schmerz einer weiteren Niederlage – Guadalcanal – erleiden, welche die japanische Marine dezimierte.
PCZC082_Yamamoto_Musashi-big.png
Schlachtschiff Musashi

Das Schwesterschiff der Yamato wurde 1938 kielgelegt und im Sommer 1942 in Dienst gestellt. Das Schiff hatte eine Verdrängung von mehr als 63 000 Tonnen, zwei Drittel davon entgingen auf Panzerung. Die Hauptbatterien des Schlachtschiffs bestanden aus den stärksten Marinegeschützen der Welt, genau gesagt waren es neun 460-mm-Geschütze. Yamamoto, der seine Flagge später auf beiden Schiffen hisste, wies in seiner Dienstzeit im Marineministerium die Idee zurück, die extrem teuren Giganten Musashi und Yamato zu bauen, da er einen solchen Materialaufwand unvernünftig fand.

Im Februar 1943 erreichte die Musashi die japanische Marinebasis auf Truk. Das brandneue Schlachtschiff wurde speziell als Flaggschiff ausgestattet. Daher nahm Yamamoto seine Flagge direkt nach ihrer Ankunft auf das neue Schiff. Mehrere Wochen später machte sich der Admiral auf eine verhängnisvolle Reise nach Rabaul. Im Mai 1943 wurde die Asche Yamamotos an Bord seines letzten Flaggschiffs, des Schlachtschiffs Musashi nach Japan gebracht.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Tarnfarbschema Alternatives Farbschema für Tarnungen aller Japan japanischen Flugzeugträger

Andere

PCZC083_Yamamoto_Building-big.png
Gebäude der Kaiserlichen Marineakademie auf Etajima

Die Kaiserliche Marineakademie war die wichtigste Bildungseinrichtung für die Ausbildung neuer Marineoffiziere. Sie wurde 1876 im ersten Jahr der Regentschaft Kaiser Mutsuhitos gegründet, als weitreichende Reformen in Japan eingeleitet wurden und die Marine des Landes gebildet wurde. 1888 wurde die Marineakademie auf die Insel Etajima in der Hiroshima-Bucht verlegt, wo 1893 ein Spezialgebäude dafür errichtet wurde.

Fast ausnahmslos durchliefen die Offiziere der Kaiserlichen Marine die Hallen dieser Akademie. Auf Etajima wird in drei Jahren harter Ausbildung in einer ernsten und ästhetischen Atmosphäre das Samurai-Temperament der künftigen Kommandeure gemäßigt. Takano Isoroku, der später zu Admiral Yamamoto werden sollte, studierte von 1901 bis 1904 auf der Marineakademie.
PCZC084_Yamamoto_Nisshin_Gun-big.png
Vorderer Turm des Kreuzers Nisshin nach der Seeschlacht bei Tsushima
In der Seeschlacht bei Tsushima war der Panzerkreuzer Nisshin, auf dem Takano Isoroku zu dieser Zeit diente, das nachgeordnete Flaggschiff der Hauptkampfgruppe unter Befehl von Admiral Tōgō. Als Folge des intensiven Manövrierens konnte der Kreuzer an einem Punkt der Schlacht das gesamte Geschwader eine Zeit lang anführen. Mehr als einmal befand sich die Nisshin unter dem konzentrierten Feuer der russischen Panzerkreuzer. Drei ihrer vier Hauptbatterien wurden zerstört und etwa einhundert Besatzungsmitglieder gingen verloren oder wurden verletzt, was sie zu einem der am schwersten durch den Kampf gezeichneten Schiffe Japans macht. Takano Isoroku wurde bei der Explosion des 203-mm-Geschützes des vorderen Bugturmes schwer verletzt.
PCZC085_Yamamoto_Mitsubishi_B1M-big.png
Trägerflugzeug Mitsubishi B1M

Ab 1924 war der Dienst Yamamoto Isoroku eng mit der Marinefliegerei verbunden. Auf einem Testgelände in Kasumigaura, als Yamamoto ranghoher Offizier dieser Flugschule war, wurde neueste Ausrüstung getestet, darunter auch der Mitsubishi B1M, der einer der ersten serienmäßig hergestellten Torpedobomber der japanischen Flotte werden sollte. Das Flugzeug konnte mit 210 km/h fliegen. Seine Bewaffnung bestand aus vier 7,7-mm-MGs und einem 457-mm-Torpedo oder zwei 240-kg-Bomben.

Als Yamamoto Führungspositionen gleich dem Rang eines Admirals im Marinefliegerbüro des Marineministerium hielt, überwachte er weiterhin aktiv die Entwicklung und Einführung neuer Flugzeugtypen. Darunter die G2H, einer der ersten japanischen landgestützten Langstreckenbomber, die G3M Nell und der Torpedobomber G4M Betty, der im Pazifikkrieg zu Berühmtheit kam.
PCZC086_Yamamoto_Calligraphy_Tools-big.png
Traditionelles Arbeitsmaterial der japanischen Kalligraphie

Yamamoto Isoroku verbrachte seine Freizeit mit dem traditionellen Brettspiel Shogi, das Schach ähnelt. Momente der Abgeschiedenheit widmete er der Kalligraphie, die er sehr liebte.

In Japan ist Kalligraphie, oder Shodō („Weg des Schreibens“) eine kunstvolle Form des Schreibens und so etwas wie eine Art Meditation, die höchste Konzentration erfordert. Dieses Kalligraphieset besteht aus Gegenständen, die nach jahrhundertealter Tradition gewählt wurden: ein Pinsel („fude“), Stangentusche („sumi“), ein Reibstein („suzuri“), ein Papiergewicht („bunchin“) und ein Pinselhalter („fudeoki“).
PCZC087_Yamamoto_Calligraphy-big.png
Kalligraphie von Isoroku Yamamoto

Nach dem Sieg in Pearl Harbor wurde Yamamoto Isoroku nicht nur in der Marine sehr beliebt, sondern in ganz Japan. Die Anhänger des Admirals baten ihn oft, ihnen Kunstwerke seiner Kalligraphie zu schicken.

Die Shodō-Zeichen sollen den Gemüts- und Seelenzustand des Schreibers wiedergeben. Ihre exakte Bedeutung ist nur schwer in Worte zu fassen, da jedes Zeichen viele Konnotationen haben kann.
PCZC088_Yamamoto_Pearl_Harbor-big.png
Karte des amerikanischen Flottenstützpunktes auf Pearl Harbor, Japan, 1941

Nachdem der den Befehl über die kombinierte Flotte übernommen hatte, begann Yamamoto mit der Überarbeitung der japanischen Marinestrategie für mögliche Konfrontationen mit den USA. Dies führte zu Spannungen mit dem Generalstab der Kaiserlich Japanischen Marine, die ihre Pläne auf Verteidigung und entscheidende Siege mit Schlachtschiffen als Kern der Truppe basierte. Yamamoto glaubte, der einzige Weg, den Krieg gegen die USA zu gewinnen, sei, die Initiative zurückzuerlangen und einen plötzlichen, vernichtenden Schlag gegen die Flotte der USA durchzuführen.

Im Frühling 1940 brachte er die Idee eines großangelegten Luftangriffs auf den amerikanischen Flottenstützpunkt in Pearl Harbor vor. Weitere Einzelheiten wurden von seinem Stab zu Anfang des Folgejahres ausgearbeitet. Dezember 1941 wurde der berühmt-berüchtigte Angriff durchgeführt. Die Diplomaten übergaben die offizielle Notiz zu spät an die USA, weswegen der Angriff „ohne Kriegserklärung“ stattfand, was nicht im Sinne des Admirals war. Später äußerte er offen seinen Missmut über diese Tatsache gegenüber seinen Kollegen.
PCZC089_Yamamoto_G4M1_Model_11_Betty-big.png
Bomber Mitsubishi G4M Betty No. 323

Bei einem Besuch in Rabaul im April 1943 entschied Yamamoto, die Garnisonen der frontnahen Inseln zu besuchen und die Moral der dort stationierten Soldaten zu verbessern. Am 13. April schickte der hiesige Führungsstab einen verschlüsselten Funkspruch an die Inseln mit Einzelheiten zur Ankunft des Oberbefehlshabers. Man war sich sicher, die Amerikaner könnten diese Funksprüche nicht knacken.

Am frühen Morgen des 18. April verließen zwei G4M1 Betty des 705. Luftgruppe, geleitet von sechs A6M Zero Rabaul. Der Oberbefehlshaber war in der Pilotenkanzel des Bombers mit der Nr. 323. Sie wurden über Bougainville von 14 amerikanischen P-38 Lightning abgefangen. Einige Minuten später stürzte der durchlöcherte Bomber 323 in den Dschungel. Die abschließende Obduktion stellte fest, dass der Admiral tödlich getroffen wurde, als das Flugzeug noch in der Luft war.
PCZC090_Yamamoto_Lockheed_P_38G-big.png
Jäger Lockheed P-38G Lightning Miss Virginia No. 147

Der Funkspruch, der Informationen zu Zeit und Route der Besuche des Oberbefehlshabers auf den Inseln Bougainville und Shortland beinhaltete, wurde am 14. April 1943 von der amerikanischen Naval Intelligence abgefangen und dechiffriert. Franklin D. Roosevelt befahl dem Marine-Oberkommando persönlich, „Yamamoto zu holen“.

Konteradmiral Mitscher kommandierte die Luftstreitkräfte auf den Salomonen und wies der 339th Squadron die Aufgabe mit dem Codenamen Vengeance zu, da nur dieses Geschwader P-38G Lightning mit ausreichender Reichweite hatte. In einem schnellen Luftkampf über Bougainville verloren sie eine P-38G und schossen das Flugzeug mit Yamamoto und seinem Stab ab. Der Betty-Bomber mit Yamamoto an Bord wurde vom Jäger Nr. 147, der von First Lieutenant Rex T. Barber gesteuert wurde, abgeschossen.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Zweite Flagge Eine zweite Flagge auf allen Japan japanischen Schiffen

Belohnung für die komplette Sammlung

Belohnung Name Anmerkung
link=Ship:Signale_%26_Flaggen#Werbeflaggen Yamamoto Isoroku Spezialflagge
en:Ship:Yamamoto_Collection
Kategorie: