Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
In anderen Sprachen
/
/
Sammlung „Immer furchtlos“

Sammlung „Immer furchtlos“

Wechseln zu: Navigation, Suche
PCZA024_USABB_0910.png Die US Navy zu Zeiten der Weltkriege: Matrosen, Marineuniformen, Auszeichnungen und Hauptbatterien.

Die Sammlung „Immer furchtlos“ besteht aus vier Abschnitten, von denen jeder vier Gegenstände beinhaltet. Der Wechselkurs für Duplikate dieser Sammlung ist 4:1.

Die Elemente der Sammlung sind nur aus normalen und Premiumcontainern „Immer furchtlos“ erhältlich.

Sammlung

Marinekommandanten

PCZC525_USABB_0910_GeorgeDewey.png
George Dewey

George Dewey (1837–1917) war ein Admiral der US Navy (1903). Während seiner Zeit an der Marineakademie verdiente er sich einen Ruf als eine Art Raufbold. Dennoch konnte er sich während des Bürgerkriegs (1861–1865) als tapferer Offizier im Kampf hervortun, dessen Schiffe häufig an Schlachten beteiligt waren. Die drei Jahrzehnte nach Bürgerkriegsende bestanden aus Routinedienst, aber dann brach der Krieg aus, der den zukünftigen Admiral in die amerikanische Geschichte eingehen ließ.

Ende 1897, als sich der Konflikt zwischen Spanien und den Vereinigten Staaten zu einer direkten Konfrontation zu entwickeln drohte, wurde Commodore Dewey dem Asiengeschwader zugeteilt. Der Commodore hisste seine Flagge über der USS Olympia, einem brandneuen geschützten Kreuzer. Mit der für ihn typischen Energie verbrachte er mehrere Monate damit, seine Schiffe und ihre Mannschaften auf den Kampf vorzubereiten. Am 01. Mai 1898 lief das von der USS Olympia angeführte Geschwader in die Bucht von Manila ein und brachte die Küstenbatterien zum Schweigen. Innerhalb nur weniger Stunden hatte er die gesamte spanische Pazifikflotte in einen brennenden Trümmerhaufen verwandelt – und damit die Stärke einer modernen, schnellfeuernden Artillerie unter Beweis gestellt. Ohne auch nur einen Mann zu verlieren und in nur einer einzigen Schlacht sicherte Dewey den Sieg auf dem gesamten Kriegsschauplatz und wurde so zum Nationalheld. Der besondere Rang des „Admiral of the Navy“ – der höchste Rang in der Geschichte der Vereinigten Staaten – wurde im Jahr 1903 eigens für ihn eingeführt.
PCZC526_USABB_0910_WilliamSims.png
William Sims

William Sims (1858–1936) war ein Admiral der US Navy (1918) und einer der wichtigsten Reformer der amerikanischen Flotte. In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts machte er die US Navy zu einer der stärksten Flotten der Welt. Auf Grundlage der neuesten Fortschritte in der europäischen Marinetechnik sollte er als Inspekteur für Marineartillerie in der US Navy die Designs amerikanischer Schlachtschiffe verbessern und ihre Artillerien erneuern. Später erhielt er das Kommando über eine Zerstörerflottille und dann über das modernste Schlachtschiff dieser Zeit: die Nevada.

Als die Vereinigten Staaten 1917 in den Ersten Weltkrieg eintraten, wurde er zum Befehlshaber über die gesamten US-Seestreitkräfte in Europa ernannt. Er konnte eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem britischen Oberkommando einrichten, die es amerikanischen Schiffen ermöglichte, aktiv an gemeinsamen Marineoperationen teilzunehmen und dadurch einen großen Beitrag zu ihrem gemeinsamen Sieg zu leisten. Nach dem Krieg wurde er Präsident des Naval War College, dem „Gehirn“ der Flotte, wo er Planspiele in das System zur Ausbildung von Flaggoffizieren einführte. Das erlaubte es den zukünftigen Marinekommandanten des Zweiten Weltkriegs, sich in ihren Fähigkeiten zu üben und zu verbessern.
PCZC527_USABB_0910_WillisLee.png
Willis Lee

Willis Lee (1888–1945) war ein Vizeadmiral der US Navy (1944). Es ist gut möglich, dass es zu dieser Zeit keine anderen Offiziere in der Geschichte der United States Navy gab, die sich als echte Meisterschützen mit Pistolen, Gewehren und 16-Zoll-Geschützen bezeichnen konnten. Nach seinem Diensteintritt verbrachte er 25 Jahre damit, die Ehre der United States Navy in diversen Schießwettkämpfen zu verteidigen. Im Verlauf der Olympischen Sommerspiele 1920 erhielt Lee fünf Goldmedaillen. Er schaffte es, diesen Weg mit seinem Dienst auf verschiedenen Schiffen und in Rüstungsunternehmen zu kombinieren. Als er in höhere Ränge aufstieg, wurde ihm eine Stellung im Marineministerium angeboten, wo er die Aufsicht über alle Bereiche der Flottenausbildung erhielt.

In den ersten Monaten nach dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg war Lee stellvertretender Stabschefs des Oberbefehlshabers der US-Flotte, bevor er das Kommando über eine Schlachtschiffdivision im Pazifik erhielt. Während des Guadalcanal-Feldzugs im November 1942 war es Willis Lee, der das Blatt zugunsten der Amerikaner wendete, indem er das japanische Schlachtschiff Kirishima zerstörte. Dabei verließ er sich sehr stark auf das Radar. Gleichzeitig gelang es dem Flaggschiff des Admirals, der USS Washington, der Entdeckung durch den Gegner zu entgehen. In den folgenden zweieinhalb Jahren nahmen die Schlachtschiffe unter Lees Kommando gegnerische Stellungen unter Beschuss. Der Admiral erlebte die Kapitulation Japans jedoch nicht mehr, weil er einige Tage davor an einem Herzinfarkt verstarb.
PCZC528_USABB_0910_ThomasKinkaid.png
Thomas Kinkaid

Thomas Kinkaid (1888–1972) war ein Admiral der United States Navy (1945) und der Sohn eines Marineoffiziers. In der frühen Phase seiner Karriere entdeckte er sein Interesse an der Artillerie. Es wurde von einem Kollegen seines Vaters, William Sims, selbst ein späterer Admiral, unterstützt. Schon bald war Kinkaid ein anerkannter Experte für Marineartillerie und Feuerleitsysteme. Er arbeitete in Industrieunternehmen, in denen verschiedene Bewaffnungsarten produziert wurden, und gleichzeitig auch in den entsprechenden Abteilungen des Marineministeriums. Zu den Schiffen, auf denen er seine Fähigkeiten ausbaute, gehörten der Kreuzer Indianapolis und die Schlachtschiffe Arizona und Colorado.

In der Anfangsphase des Kriegs gegen Japan war Kinkaid an fast allen wichtigen Schlachten im Pazifik beteiligt. Es dauerte ein Jahr, bis er vom Kommandanten eines Kreuzergeschwaders zum Kommandanten einer schlagkräftigen Einsatzgruppe aufstieg, in denen alle wichtigen Schiffstypen vertreten waren. Korallenmeer, Midway, Ost-Salomonen, Santa-Cruz-Inseln – überall dort wurden erbitterte Schlachten geschlagen, in deren Verlauf neue Taktiken entwickelt wurden, bei denen Trägerflugzeugen eine Schlüsselrolle zukam. Ende 1943 wurde Kinkaid die Leitung der renommierten Siebten Flotte übertragen. In dieser Rolle und als Meister komplexer taktischer Operationen zog er von Neuguinea bis zu den Philippinen und nahm dabei an unzähligen Schlachten teil.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Verdienstmedaillen in Weltkriegen

PCZC529_USABB_0910_VictoryMedal.png
Siegesmedaille des Ersten Weltkriegs

Die Siegermächte entwarfen ihre Medaillen für Teilnehmer des Ersten Weltkriegs nach gemeinsamen Kriterien: Sie alle hatten die geflügelte Figur der Siegesgöttin Victoria auf ihrer Vorderseite und sie hingen am gleichen Band. In den USA wurde diese Medaille durch Anordnungen von Teilen der Streitkräfte eingeführt. Die Marine führte sie im Juni 1919 ein. Die Siegesmedaille wurde Militärangehörigen verliehen, die zwischen dem 06. April 1917 und dem 11. November 1918 gedient haben – also zwischen dem Tag, an dem der US-Kongress Deutschland den Krieg erklärt hat, und dem Tag, an dem der Waffenstillstand von Compiègne zwischen Deutschland und den Alliierten unterzeichnet wurde.

Sowohl die US Army als auch die US Navy führten eine große Zahl an Unterscheidungsmerkmalen in Form von Metallspangen für die Siegesmedaille des Ersten Weltkriegs ein.

Die Marine führte für alle ihre Angehörigen, die im Krieg gekämpft hatten, 19 Spangen ein, die den Schiffstyp, Dienst oder Ort zeigten, wo sie gedient hatten. Die Liste der Schiffe, deren Mannschaften berechtigt waren, eine dieser Spangen an ihrer Medaille zu tragen, beinhaltete 1388 Flaggen. Folglich bedeutet die Inschrift „GRAND FLEET“, dass ihr Besitzer vom 09. Dezember 1917 bis zum 11. November 1918 auf einem der US-Dreadnoughts gedient hatte, die Teil der britischen Grand Fleet in der Nordsee waren. Der Besitz einer solchen Spange wurde durch einen kleinen Bronzestern auf der Bandschnalle der Medaille angezeigt.

Eine besondere Art der persönlichen Auszeichnung in der Marine war die offizielle ehrenvolle Erwähnung für beispielhafte Diensterfüllung durch den Marineminister. Sie wurde jenen zuteil, deren außergewöhnliche Taten während des Ersten Weltkriegs nicht den Anforderungen für eine der höchsten Auszeichnungen genügte – wie etwa der „Medal of Honor“, der „Navy Distinguished Service Medal“ oder dem „Navy Cross“. Personen, die auf diese Weise ehrenvoll erwähnt wurden, waren berechtigt, einen Silberstern auf der Bandschnalle der Siegesmedaille zu tragen. Er befand sich über der Spange auf der Bandschnalle und noch vor anderen Sternen darauf.

Die Siegesmedaille war bis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs die am weitesten verbreitete amerikanische Auszeichnung. Allein in der US Navy haben sie über eine halbe Million Marineangehörige erhalten.
PCZC530_USABB_0910_AsiaticPacificMedal.png
Asiatic–Pacific Campaign Medal

Diese Medaille wurde am 06. November 1942 durch eine Anordnung des Präsidenten eingeführt. Sie wurde allen Angehörigen der United States Armed Forces verliehen, die zwischen dem 07. Dezember 1941 und dem 02. März 1946 auf dem asiatisch-pazifischen Kriegsschauplatz gedient hatten. Dieser asiatisch-pazifische Kriegsschauplatz wurde im Norden und Süden durch den Nord- und Südpol eingegrenzt. Im Osten reichte die Grenze durch den Pazifik bis 320 Kilometer vor die amerikanische Küste. Im Westen verlief seine Grenze entlang des 60. Meridians östlicher Länge, von dem er nur entlang der Ostgrenze des Irans leicht davon abwich. Anfangs gab es die Medaille nur als Bandschnalle. Eine vollständige Medaille wurde erst 1947 zugelassen. Die erste Person, der sie verliehen wurde, war Douglas MacArthur, der Supreme Commander of Allied Forces in the Southwest Pacific Area (Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte im Südwestpazifik).

Die Hauptfarbe Gelb (Gold) mit der Kombination blau-weiß-roter Streifen auf dem Band entspricht den Farben auf der Bandschnalle der American Defense Service Medal. Sie symbolisiert die Kontinuität in Bezug auf den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg. Die roten und weißen Streifen an den Seiten symbolisieren die Farben der Flagge des Feindes – Japan. Für Militärangehörige, die an Militäroperationen teilgenommen hatte, gab es besondere sternenförmige Dekorationen für ihren Dienst in Feldzügen – den wichtigsten Operationen im Zweiten Weltkrieg. Angefangen mit Pearl Harbor gab es von 1941–1945 43 offiziell anerkannte Feldzüge der US Navy auf Kriegsschauplätzen im Pazifik. Jeder von ihnen wurde durch einen Bronzestern an der Bandschnalle gekennzeichnet. Erreichte die Anzahl dieser Sterne fünf, wurden sie durch einen Silberstern ersetzt.

Marineangehörige, die als Teil des U.S. Marine Corps und seiner Flotteneinheiten an Kämpfen teilgenommen hatten, waren zum Tragen einer besonderen Auszeichnung berechtigt. Während des Zweiten Weltkriegs waren es hauptsächlich Angehörige des Naval Construction Battalions, die die Landeoperationen im Pazifik unterstützt hatten. Die Auszeichnung war ein Miniaturwappen des U.S. Marine Corps, das in der Mitte des Bandes und der Bandschnalle angebracht wurde. Die Sterne für Feldzüge waren für gewöhnlich an den Seiten angebracht.
PCZC531_USABB_0910_DefServiceMedal.png
American Defense Service Medal

Diese Medaille wurde am 28. Juni 1941 durch eine Anordnung des Präsidenten eingeführt. Sie wurde Militärangehörigen verliehen, die zwischen dem 08. September 1939 und dem 07. Dezember 1941 im aktiven Dienst waren – also ab dem Tag, an dem Franklin D. Roosevelt aufgrund des Kriegsausbruchs in Europa den beschränkten nationalen Notstand ausgerufen hat, bis zum japanischen Angriff auf Pearl Harbor, der die Vereinigten Staaten zum Eintritt in den Weltkrieg veranlasst hat.

Die Hauptfarbe Gelb (Gold) auf der Bandschnalle symbolisiert die einmalige („goldene“) Gelegenheit für die US-Jugend, der Flagge ihres Landes dienen zu können, die durch die Kombination der blauen, weißen und roten Linien auf beiden Seiten repräsentiert wird. Die American Defense Service Medal konnte mit einer ganzen Reihe unterschiedlicher Insignien getragen werden. Einige von ihnen waren jedoch Matrosen vorbehalten.

Die Angehörigen der United States Navy, des Marine Corps und der Coast Guard hatten das Recht, auf der Bandschnalle der Medaille eine Bronzespange mit der Inschrift „FLEET“ zu tragen, wenn sie ihren Dienst auf hoher See leisteten und regelmäßig Schiffen und Fahrzeugen der Atlantik-, Pazifik- oder Asiatischen Flotte zugewiesen waren. Dazu gehörten auch Angehörige des Naval Transport Service und von Schiffen unter dem direkten Befehl des Chief of Naval Operations.

Das sogenannte „A Device“ war der serifenlose Buchstabe „A“, der auf der Bandschnalle der American Defense Service Medal angebracht werden konnte. Es wurde allen Angehörigen der United States Navy, des Marine Corps und der Coast Guard verliehen, die zwischen dem 22. Juni und dem 07. Dezember 1941 während eines tatsächlichen oder potenziellen kriegerischen Kontakts mit den Achsenmächten im Atlantik gedient hatten. Das erste Datum entspricht dem Tag, an dem US-Marines entsandt wurden, um das neutrale Island zu besetzen. Es war im Grunde eine Auszeichnung für Teilnehmer des „unerklärten Kriegs“, den die US Navy gegen die Kriegsmarine führte, um Großbritannien zu Beginn der Atlantikschlacht zu unterstützen.
PCZC532_USABB_0910_EAMECampaignMedal.png
European–African–Middle Eastern Campaign Medal

Diese Medaille wurde am 06. November 1942 durch eine Anordnung des Präsidenten eingeführt. Sie wurde allen Militärangehörigen verliehen, die ihren Dienst zwischen dem 07. Dezember 1941 und dem 02. März 1946 auf den Kriegsschauplätzen Europas abgeleistet haben. Geografisch gesehen wurden auch Nordafrika und der Nahe Osten dazu gezählt. Anfangs wurde die Auszeichnung nur als Band getragen – die Medaille selbst wurde erst im Jahr 1946 entworfen. Der erste Empfänger dieser Medaille war am 24. Juli 1947 der Armeegeneral Dwight Eisenhower, der sie in Anerkennung seiner Verdienste als Supreme Commander of the Allied Expeditionary Force in Europe (Oberbefehlshaber der Alliierten Expeditionsstreitkräfte in Europa) während des Zweiten Weltkriegs verliehen bekam.

Für die Farbkombination des Medaillenbands, das vom US-Verteidigungsministerium zugelassen wurde, gab es eine genaue Erklärung. Die Farbe Braun repräsentierte den Sand Afrikas und die Farbe Grün die grünen Felder Europas. Die blauen, weißen und roten Streifen in der Mitte wurden vom Band der American Defense Service Medal übernommen. Sie beziehen sich auf die Fortführung der amerikanischen Verteidigung, nachdem die USA in den Zweiten Weltkrieg eingetreten waren. Die grün-weiß-roten und schwarz-weißen Streifen repräsentieren die Gegner: Italien und Deutschland.

Militärangehörige, die an der Front gedient hatten, erhielten als besondere Auszeichnung Sterne, die für die jeweiligen US-Feldzüge stehen, an denen sie während des Zweiten Weltkriegs teilgenommen hatten. Die US Navy führte auf den europäischen Kriegsschauplätzen neun Feldzüge aus. Es waren zumeist große Landungsoperationen im Mittelmeer, Landungen der Alliierten in der Normandie und die Verteidigung der Kommunikationswege der Marine. Jeder von ihnen wurde durch einen Bronzestern an der Bandschnalle gekennzeichnet. Erreichte die Anzahl dieser Sterne fünf, wurden sie durch einen Silberstern ersetzt.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
{{#shipstr:IDS_DOGTAG_PCNB258_NAME} Flügel Symbol

Die Hauptbatterie auf Schlachtschiffen

PCZC533_USABB_0910_SouthCarolinaTower.png
305-mm-Zwillingsturm
Sowohl die South Carolina als auch die Michigan, die ersten amerikanischen Dreadnoughts, verfügten über eine Hauptbatterie aus acht 305-mm-Geschützen Kaliber 45 in vier Zwillingstürmen Mark 7. Die Amerikaner waren weltweit die Ersten, die eine gestaffelte Geschützanordnung einführten, durch die ihre Dreadnoughts seitwärts Salven abfeuern konnten – ähnlich wie das berühmte britische „wegweisende Schiff“, das zwei Geschütze mehr hatte. Aber genauso wie der englische Dreadnought mit Geschützen und Lafetten von Prä-Dreadnought-Schlachtschiffen der Lord-Nelson-Klasse ausgerüstet war, so waren auch die ersten amerikanischen Schlachtschiffe mit Geschützen und Türmen ausgestattet, die ihren Dienst bereits auf den Prä-Dreadnought-Schlachtschiffen der Connecticut- und Mississippi-Klasse abgeleistet hatten. Später tauchte die gleiche Artillerie, praktisch unverändert, auf den nachfolgenden zwei Paaren von Dreadnought-Schlachtschiffen der United States Navy auf, die zur Delaware- und Florida-Klasse gehörten. Bei einem Höhenrichtwinkel von 15 Grad konnten die Mark-5-Geschütze eine 394 kg schwere Granate etwa 18 300 m weit feuern, wobei für jedes Geschütz 100 Schuss zur Verfügung standen. Betrachtet man all diese Werte, übertrafen die Hauptbatteriegeschütze der South Carolina die 305-mm-Geschütze der Dreadnought. Jedoch ... Obwohl die USA schon 1902, also früher als Großbritannien, mit der Entwicklung eines Schlachtschiffs mit Hauptgeschützen gleichen Kalibers begonnen hatten, hatte die Royal Navy zur Zeit der Fertigstellung des ersten amerikanischen Dreadnought-Schlachtschiffs im Jahr 1910 schon sage und schreibe fünf Dreadnoughts und drei Schlachtkreuzer in Dienst gestellt.
PCZC534_USABB_0910_ArizonaTower.png
356-mm-Drillingsturm
Die 1916 in Dienst gestellten Schiffe Pennsylvania und Arizona waren die ersten amerikanischen Super-Dreadnoughts, deren gesamte Hauptbatterie in Drillingstürmen saß. Vor ihnen saßen die Hauptbatterien bei den Schlachtschiffen New York und Texas in fünf Zwillingstürmen – und die der Nevada und Oklahoma hatten zwei Paare aus je einem oberen Zwillingsturm und einem unteren Drillingsturm. All diese Schiffe waren mit Geschützen 356 mm/45 Mark 1 ausgestattet. Es waren die ersten Artillerieeinheiten mit solch einem Kaliber in der US Navy. Die Schlachtschiffe der Pennsylvania-Klasse verfügten über zwölf dieser Geschütze in vier Türmen. Alle drei Geschütze eines Turms saßen auf einem einzelnen Schlitten und hatten einen gemeinsamen Richtbereich. Da alle Geschütze identisch waren, konnten sie untereinander ausgetauscht werden. Deswegen konnten die Hauptbatteriegeschütze der Arizona, die ab dem 07. Dezember 1941 in Pearl Harbor auf Grund lagen, trotzdem noch den Gegner unter Beschuss nehmen, der das Schiff zerstörte. Die drei Geschütze im vorderen Turm befinden sich noch immer auf dem zerstörten Schiff. Weitere sechs ihrer Geschütze wurden noch während des Krieges zusammen mit den hinteren Türmen aus der Arizona ausgebaut und mit ihnen eine Küstenbatterie auf Hawaii errichtet. Die drei Geschütze des zweiten Turms, die durch die Hitze des Feuers an Bord beschädigt waren, wurden wieder instandgesetzt. Im Herbst 1944 wurden sie in den vorderen Turm des Schlachtschiffs Nevada eingebaut und zur Zerstörung der japanischen Befestigungen auf Iwo Jima und Okinawa eingesetzt.
PCZC535_USABB_0910_ColoradoTower.png
406-mm-Zwillingsturm
In der US Navy vollzog sich der Übergang hin zu den 406-mm-Hauptgeschützen bei vier Schlachtschiffen der Colorado-Klasse, die zwischen 1917–1920 auf Kiel gelegt wurden. Die als „16-Zoll-Version“ der vorangegangenen Super-Dreadnoughts der Tennessee-Klasse entworfenen Schiffe unterschieden sich nur durch ihre Artillerie. Die neuen Geschütze 406 mm/45 Mark 1 wurden in vier Zwillingstürme gesetzt, die hinsichtlich ihres Designs fast identisch mit den Drillingstürmen mit 356-mm-Geschützen ihrer Vorgänger waren. Der Höhenrichtwinkel der Geschütze betrug 30 Grad, wodurch sie eine 957 kg schwere Granate über eine Distanz von 31 000 Meter feuern konnten. Hinsichtlich der Mündungsenergie – ein Parameter, der für die Durchschlagskraft einer Granate wichtig ist – war das neue Artilleriesystem zweimal so stark wie die 305-mm-Hauptgeschütze Mark 7 der 1912 in Dienst gestellten Dreadnoughts Wyoming und Arkansas. Und es war auch 50 % stärker als die 356-mm-Geschütze Mark 1 der Schlachtschiffe der Pennsylvania-Klasse von 1916. Die Schiffe der Colorado-Klasse waren jedoch die einzigen in der US Navy, die mit 406-mm-Geschützen Mark 1 ausgestattet waren: Die Washingtoner Flottenkonferenz von 1921–1922 endete damit, dass sich die Großmächte auf eine 10-jährige Pause bzw. einen „Urlaub“ beim Bau von Großkampfschiffen einigten.
PCZC536_USABB_0910_IowaTower.png
406-mm-Drillingsturm

Die Geschütze 406 mm/50 Mark 7 – die Hauptbatterie der Schlachtschiffe der Iowa-Klasse sowie der Montana-Klasse, die nie gebaut wurde – waren wahrscheinlich das beste Artilleriesystem, das je auf Großkampfschiffen verwendet wurde. Ihre mit 1225 kg superschweren AP-Granaten Mark 8 hatten eine vergleichbare Wirkung wie die 460-mm-Munition des Schlachtschiffs Yamato, obwohl sie deutlich leichter waren. Hinsichtlich der Auswahl einer Hauptbatterie für die schnellen Schlachtschiffe der US Navy gab es 1938 viele große Diskussionen.

Einerseits galten die für die vorausgegangenen Schlachtschiffe der North-Carolina- und South-Dakota-Klasse Mitte der 30er Jahre entwickelten Geschütze 406 mm/45 Mark 6 als die schlagkräftigsten der Welt. Im Vergleich zu anderen großkalibrigen Geschützen konnten sie mit 1225 kg sehr schwere Granaten abfeuern, die mit 701 Meter pro Sekunde eine relativ geringe Mündungsgeschwindigkeit aufwiesen. Die Geschossflugbahn war eher bogenförmig, und kein Panzerdeck irgendeines Schiffs konnte diesen Granaten standhalten, wenn sie aus größerer Distanz abgefeuert wurden. Von daher gab es keinen besonderen Grund, diese Geschütze durch etwas neues zu ersetzen.

Andererseits gab es Depots in den USA, in denen noch über 100 Geschütze 406 mm/50 Mark 2 lagerten, die von 1918–1922 produziert worden waren. Sie waren für Schlachtschiffe vorgesehen, die aufgrund der Rüstungsbeschränkungen aus dem Washingtoner Flottenabkommen nie fertiggebaut wurden. Wegen ihres längeren Geschützrohrs verfügten sie über eine sehr hohe Mündungsenergie. Daraus ergab sich mit weniger Materialeinsatz eine höhere Panzerdurchschlagskraft und Feuerreichweite für die Hauptgeschütze der neuen Schiffe. Und dann gab es noch das Waffenamt der Marine, das proaktiv an der Entwicklung neuer Geschütze 406 mm/50 arbeitete, die leichter und moderner waren. Ein letzter Faktor überwand die übrigen Zweifel: Schätzungen zufolge war das Mark-2-Geschütz deutlich schwerer als das Mark 6 und es erforderte einen größeren Turm für den Einbau. Das bedeutete eine Erhöhung bei der Wasserverdrängung, was Einfluss auf die wichtigste Eigenschaft zukünftiger Schlachtschiffe haben würde: ihre hohe Geschwindigkeit. Unter Berücksichtigung all der Faktoren entschied sich der General Council of the U.S. Naval Forces hinsichtlich der Hauptbatterie für die neuen Geschütze.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
{{#shipstr:IDS_DOGTAG_PCNB258_NAME} Sterne Symbol

Marineuniformen aus dem Zweiten Weltkrieg

PCZC537_USABB_0910_McClellandBarclay1.png
Undress Service Uniform
Ein Signalgeber übermittelt mit dem Winkeralphabet eine Nachricht und trägt dabei die wahrscheinlich weithin bekannte Uniform eines US-Matrosen oder Petty Officers: die Undress Service Uniform (informelle Dienstuniform). Im Sommer und in wärmeren Klimazonen trug die Mannschaft ein Hemd und eine Hose aus Papierbaumwollstoff. Zu anderen Jahreszeiten und bei kälteren Wetterbedingungen trug sie ein Hemd und eine Hose aus blauem Wollstoff. Interessanterweise hatte die bekannte blaue Hüfthose mit Schlag weitere Hosenbeine als die weiße. Tatsächlich war das der einzige Unterschied zwischen der weißen und der blauen Undress Service Uniform, wobei aber die erste üblicherweise mit einem Matrosen aus dem Pazifik und die blaue eher mit einem aus dem Atlantik in Verbindung gebracht wird. Im Gegensatz zur Dress Service Uniform (formelle Dienstuniform) hatte sie keine Ärmelaufschläge mit markanten Rangabzeichen und Streifen und Sternen am Kragen. Überraschenderweise wurde durch das Tragen eines schwarzen Seidenhalstuchs eine bedeutsame Aussage gemacht. Fehlte es, bedeutete es, dass ein Matrose seinen normalen Schiffspflichten nachging. War es vorhanden, bedeutete es, dass ein Matrose „in full dress“ (in Galauniform) und in offizieller Dienstpflicht unterwegs ist – in dieser Aufmachung konnte er sogar an die Küste gehen. Die Matrosen waren mit ihrer Uniform ziemlich zufrieden, da sie im Vergleich zu anderen Teilen der US-Streitkräfte einer eher gehobenen Atmosphäre entsprach. Und tatsächlich wird man einen Matrosen kaum mit irgendwem verwechseln können. Das einzige Problem waren zu wenig Taschen an den Segeltuchhemden und -hosen eines Matrosen.
PCZC537_USABB_0910_McClellandBarclay2.png
Working Uniform
Signaloffiziere kommunizieren mithilfe eines Suchscheinwerfers. Wenn ein Schiff vor Anker liegt, darf die Mannschaft gemäß der „U.S. Navy Uniform Regulations“ nur dann auf dem Oberdeck erscheinen, wenn sie eine Undress Service Uniform trägt. Bei Arbeiten im Maschinenraum, in Geschütztürmen und in anderen internen Abteilungen muss das Personal eine spezielle Uniform tragen, die aus einem hellblauen Papierbaumwollhemd und dunkelblauen Leinenhosen besteht. Allerdings trugen die Matrosen diese „Working Uniform“ (Arbeitsuniform) schon seit den ersten Kriegstagen sowohl im Dienst als auch im Gefecht als ihre normale Kleidung an Bord. Das wurde von den Befehlshabern offiziell genehmigt, die es in keinster Weise störte, dass auf den Uniformen jegliche Rangabzeichen fehlten. Die locker sitzende, haltbare und schmutzbeständige Kleidung hatte viele Taschen und einen Gürtel. Damit war es eine sehr bequeme Uniform für die täglichen Routineaufgaben. Daher stammte die ikonische Kleidung eines Matrosen der US Navy: ein abgetragenes, ausgeblichenes Hemd, eine Hose in unterschiedlichen Blautönen, ähnlich einer Jeans, und hochgekrempelte Hosenbeine und Ärmel, was beim Tragen einer Undress Service Uniform streng verboten war. Und obendrein trugen die Matrosen auch noch eine weiße „Dixie Cup“ als Mütze, die salopp zum Hinterkopf geneigt war – trotz der Standardanforderung, sie aufrecht sitzend zu tragen.
PCZC537_USABB_0910_McClellandBarclay3.png
Dress Service Uniform

Petty Officer 3rd class – ein Elektriker in einer Dress Service Uniform. Das Uniformhemd mit rechtwinkligem Umlegekragen und die Hose sind aus Wollstoff in marineblau, einem sehr dunklen, fast schwarzen Farbton. Ein schwarzes Seidenhalstuch ist Pflichtbestandteil der Uniform. Dieser Uniformtyp, der – außer vom Chief Petty Officer (Stabsbootsmann) – von allen Matrosen und Petty Officers (Unteroffiziere) getragen wurde, hatte drei weiße Streifen an den Kragenseiten und einen weißen Stern auf beiden unteren Ecken.

Markante Rangabzeichen und besondere Zeichen in Form von Ärmelstreifen eines Petty Officers befanden sich auf dem honorigen rechten Ärmel der Uniform, die vom Marinepersonal getragen wurde, das auf dem Oberdeck Dienst leistete – wie etwa Bootsmannschaften, Mannschaften des Feuerleitstands, Geschützmaate, Signaloffiziere, Torpedomannschaften, Steuermänner etc. Im Gegensatz zu den Oberdeckoffizieren mussten ihre Kameraden unter Deck, wie etwa Elektriker, Richtschützen, Piloten, Maschinisten, Lagerverwalter etc., ihre Streifen auf dem linken Ärmel tragen. Gemäß den „U.S. Navy Uniform Regulations“ von 1941 muss jedoch der Adlerkopf auf den Ärmelstreifen eines Petty Officers immer nach vorne blicken. Wenn wir jetzt also auf den Streifen auf dem linken Ärmel blicken, sieht der Adlerkopf nach links, und wenn wir auf den Streifen auf dem rechten Ärmel blicken, sieht der Adlerkopf nach rechts.

Zu der Service Dress Uniform gehört ebenfalls eine dunkelblaue Matrosenmütze, aber amerikanische Matrosen bevorzugen die viel beliebtere weiße „Dixie Cup“, eine Mütze mit aufrechtstehender Krempe. Die Bezeichnung der Mütze bezieht sich auf den Namen eines Herstellers von weißen Einwegbechern, die eine ähnliche Form hatten.
PCZC537_USABB_0910_McClellandBarclay4.png
Winter Uniform
Bei kaltem Wetter trugen Matrosen und Petty Officers der US Navy einen kurzen, dunkelblauen, zweireihigen Wollmantel mit 10 großen Kunststoffknöpfen mit Ankern. Ein breiter Umlegekragen und hoch angeordnete Eingrifftaschen schützen vor Wind und Kälte. Der Mantel wurde sowohl auf See als auch an Land getragen. Das stilvolle Design machte den Mantel auch bei Zivilisten sehr beliebt. Das hat sich bis heute nicht geändert. Der kurze Mantel wurde für gewöhnlich mit der Dress Service Uniform getragen. Manchmal, insbesondere auf See, zogen sich die Matrosen einen Sweater unter dem Mantel an, um sich aufzuwärmen. Im Winter trugen die Matrosen meist eine dunkelblaue Matrosenmütze aus Wolle mit einem Band um den Kappenring, auf dem vorne in glänzenden goldenen Buchstaben „U.S. NAVY“ aufgedruckt war. Unter Matrosen, die lieber die „Dixie Cup“ trugen, war sie nicht sehr beliebt. Sie gaben ihr den respektlosen Namen „Donald Duck“, weil der Cartoon-Charakter eine ganz ähnliche Mütze trug. Aber bei der Wahl der Kopfbedeckung spielt das Klima die entscheidende Rolle, und so war in Großbritannien während des Zweiten Weltkriegs das Bild eines amerikanischen Matrosen untrennbar mit dem von Donald Duck verbunden. Und natürlich gehörte zu dem Bild auch ein großer Leinensack mit der persönlichen Habe darin. Also ist es kein Wunder, dass dieser Sack, zusammen mit dem kurzen Wintermantel, in bekannten Denkmälern, die den Matrosen der US Navy gewidmet waren, dazu benutzt wurden, das ikonische Bild vom „einsamen Matrosen“ zu verkörpern.

Belohnung für die abgeschlossene Teilsammlung

Belohnung Name Anmerkung
{{#shipstr:IDS_DOGTAG_PCNB258_NAME} Stars 'n' Stripes Symbol

Belohnung für die komplette Sammlung

Belohnung Name Anmerkung
Oklahoma Oklahoma USASchlachtschiffV Oklahoma und zugehörigem Kapitän mit 6 Fertigkeitspunkten
PAES305_OKLAHOMA_WW1.png Militär Alternative permanente Tarnungen für USASchlachtschiffV Oklahoma
Kategorie: