Willkommen bei der Wargaming.net-Wiki!
Varianten
/
/
Schiffe aus Frankreich

Schiffe aus Frankreich

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wows_flag_France.png
„Ehre, Heimatland, Tapferkeit, Disziplin.“ Das sind auch heute noch die vier Prinzipien, die die Marine Nationale - oder „La Royale“ - als eine der ältesten Marinen der Welt definieren. Die Marine Nationale war maßgeblich am Aufbau des französischen Kolonialreiches beteiligt und führte zu fast dauerhaften Konflikten mit ihren europäischen Nachbarn, insbesondere mit der Royal Navy. Obwohl sie in ihrer Größe von der britischen Marine übertroffen wurde, hatte die gut ausgebildete und gut ausgerüstete Marine Nationale immer noch einen beachtlichen Einfluss auf das Weltgeschehen und die Marinestrategie, da sie tief in den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg im 18. Jahrhundert verwickelt war. Außerdem war die Marine Nationale an der Modernisierung der japanischen Flotte im 19. Jahrhundert und im 20.Jahrhundert an den Verhandlungen der Marineverträge nach dem 1. Weltkrieg beteiligt. Des Weiteren entwickelte die französische Marine die Jeune École Marinetheorie. Ihre Schiffsentwickler und Ingenieure zählten zu den besten der Welt, sie entwickelten unter anderem die Le Fantasque-Zerstörerklasse, welche bis heute die schnellsten der Welt sind. Während die Franzosen der Marinefliegerei nur wenig Beachtung schenkten, lag ihr Fokus auf Schlachtschiffen, insbesondere auf schnellen Schlachtschiffen, zu welchen die Dunkerque sowie die Richelieu-Klasse gehörten, welche von manchen als erfolgreichste Konzepte angesehen wurden, die unter den Limitierungen des Washingtoner Flottenabkommens entwickelt wurden.


Weitgehend verschont von den massiven Kürzungen des Militärhaushalts, die durch den Versailler Vertrag in der Zwischenkriegszeit bedingt wurden, beteiligte sich die Marine Nationale zu Beginn des Zweiten Weltkriegs an der Schlacht im Atlantik, der Operation Weserübung und der Operation Dynamo. Die Unterzeichnung des Waffenstillstands vom 22. Juni 1940 mit Deutschland bedeutete jedoch, dass alle Operationen mit den Alliierten unter dem neuen Satellitenstaat unter der Regierung des Vichy-Regimes ausgesetzt werden mussten, mit Ausnahme derjenigen, die sich den freien französischen Marinestreitkräften anschließen konnten. Während Frankreich aufgrund des Waffenstillstands offiziell neutral war, wollten die Briten nicht riskieren, dass die mächtigsten Schiffe der Marine Nationale in die Hände des Feindes fallen würden. Die königliche Marine wurde angewiesen, die Operation Catapult, einen Angriff auf die französischen Marinestreitkräfte, die am 3. Juli 1940 in Mers-el-Kébir, Algerien, vor Anker lagen, auszuführen, was die Beziehungen zwischen den zwei Mächten stark einschränkte. Dennoch, anstatt sich von den Deutschen als Teil des Unternehmens Anton gefangennehmen zu lassen, versenkten französische Seeleute am 27. November 1942 den Rest ihrer Flotte in Toulon und behielten ihre Ehre bis zum Schluss.


Gameplay Zerstörer

Französische Zerstörer haben starke Kanonen und eine hohe Geschwindigkeit, allerdings ohne Verbrauchsmaterial Nebelerzeuger (Erzeugt eine Nebelwand, welche das Risiko verringert, vom Gegner entdeckt zu werden.). Außer der Aigle ist dieser Stufe VI Zerstörer der einzige französische Zerstörer mit Nebel.

  • Um das Fehlen von Nebel zu kompensieren, haben sie eine ungewöhnliche Verteilung der HP des Rumpfes. Anders als bei konventionellen Schiffshüllen kann ein Teil der HP des Schiffes auf Null reduziert werden und nimmt in diesen Bereichen keinen Schaden. Dies macht sie unter Beschuss widerstandsfähiger.
  • Das französische Verbrauchsmaterial Motorboost (Erhöht die Höchstgeschwindigkeit des Schiffs.) ermöglicht es diesen Schiffen, hohe Geschwindigkeiten zu erreichen, wodurch sie schwerer anzugreifen sind.
  • Ab Stufe VI haben Sie Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Hauptbatterie Nachladebooster (Verkürzt die Ladezeit der Hauptbatteriegeschütze.). Dieser wird am effizientesten eingesetzt, wenn Sie feindliche Zerstörer oder andere Ziele mit niedriger Gesundheit ausschalten.
  • Ab Stufe VIII verfügen französische Zerstörer über großartige AP-Granaten mit einer schnellen und flachen Flugbahn. Diese Granaten erlauben es dem Zerstörer, Zitadellen von leicht gepanzerten Kreuzern auf mittlere Reichweite zu durchdringen.

Französische Zerstörer haben im Allgemeinen nicht die beste Tarnung und auch keine große Torpedoreichweite, die ab Stufe VI bei 8 km endet, obwohl die Geschwindigkeit der Torpedos zunimmt. Damit ähneln sie der russischen Zerstörerlinie, die am besten als Kanonenboote funktionieren. Nehmen Sie Zonen nicht zu früh ein, da Ihre hohe Geschwindigkeit und schlechte Tarnung dazu führen kann, dass Sie zuerst entdeckt und ins Visier genommen werden. Fahren Sie um den Rand der Zone herum, um feindliche Kreuzer und BBs für Ihr Team zu entdecken. Schießen Sie weiter auf Ziele und setzen Sie sie mit den charakteristischen 139-mm-Kanonen in Brand, die eine hohe Feuerchance und starke AP-Granaten haben. Die hohe Geschwindigkeit (bis zu 54,5 Knoten ab Le Fantasque) ermöglicht es Ihnen, sich so schnell wie möglich aus schwierigen Situationen zu befreien. Wenn der feindliche Zerstörer gesichtet wird, aktivieren Sie einfach den Hauptbatterie Nachladebooster (Verkürzt die Ladezeit der Hauptbatteriegeschütze.) und schalten ihn aus. Schlagen Sie hart zu, schlagen Sie schnell zu, schlagen Sie oft zu. Das ist der Spielstil der französischen DD-Linie.


Gameplay Kreuzer

Französische Kreuzer sind sehr schnell, wodurch sie in verschiedenen Rollen eingesetzt werden können. Sie sind effektive Zerstörerjäger, können aber auch Kreuzer jagen. Sie können aufgrund ihrer hohen Brandwahrscheinlichkeit auch effektiv Brände legen, was von großem Vorteil gegenüber Schlachtschiffen ist. Allerdings ist es wichtig, vorsichtig zu sein, da Französische Kreuzer bis Stufe VII (mit Ausnahme des Stufe II Schiffs Jurien de la Gravière nicht gut gepanzert sind. Auf den niedrigeren Stufen ist es somit wichtig, die Strukturpunkte zu erhalten und größere Duelle mit anderen Kreuzern oder Schlachtschiffen zu vermeiden.

Der Stufe V Kreuzer Émile Bertin hat Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Hydroakustische Suche (Verbessert die Reichweite der sicheren Erfassung gegnerischer Schiffe und Torpedos, inklusive solcher in einer Nebelwand.) und die Torpedoreichweite ist auf 9 km erhöht. Diese Reichweite bleibt auf allen nachfolgenden Stufen gleich. Der Stufe VI Kreuzer La Galissonière und das Permiumschiff De Grasse sind die ersten Schiffe, welche die verbesserte Version des Verbrauchsmaterials Motorboost (Erhöht die Höchstgeschwindigkeit des Schiffs.) besitzen. Während dieses aktiv ist, erhöht sich die Geschwindigkeit des Schiffes um 15-20%. Alle französischen Kreuzer ab Stufe VI können die Standard- und die Premiumversion dieses Verbrauchsmaterials verwenden. Ab Stufe VI sind diese Kreuzer außerdem in der Lage, das Verbrauchsmaterial Defensives Fla-Feuer (Verstärkt die Intensität des Flugabwehrfeuers.) anstelle der Hydroakustischen Suche zu nutzen. Die Flugabwehr der französischen Kreuzer ist nicht sehr stark, weshalb der Einsatz des Defensives Fla-Feuer (Verstärkt die Intensität des Flugabwehrfeuers.) gut überlegt erfolgen sollte um sicherzustellen, dass gegnerische Flugzeuge ihre Bomben und Torpedos nicht präzise abwerfen können.

Mit bis zu 110 mm Panzerung auf Stufe VII ist die Algérie der erste schwere französische Kreuzer. Mit der zusätzlichen Panzerung sind die höherstufigen französischen Schiffe in der Lage, einen Treffer zu verkraften, allerdings sollte man sich nicht allein auf die Panzerung verlassen. Korrekte Positionierung, Ausweichmanöver und das Nutzen von Deckung sind Taktiken, welche das Überleben von französischen Kreuzern während des Gefechts ermöglichen. Der Stufe X Kreuzer der Franzosen ist die Henri IV. Dieser Kreuzer ist ein beeindruckender Gegner. Wenn das Verbrauchsmaterial Motorboost (Erhöht die Höchstgeschwindigkeit des Schiffs.) aktiv ist, kann die Henri IV eine Geschwindigkeit von 43,9 Knoten erreichen, was schnaller ist als die meisten Zerstörer. Die Henri IV besitzt Hauptgeschütze mit einem Kaliber von 240 mm und 12,3 Sekunden Nachladezeit. Diese Geschütze besitzen gute Granatenflugbahnen und -geschwindigkeiten, was eine gute Genauigkeit bis zur maximalen Reichweite von 19,08 km ermöglicht. Wenn benötigt, kann die Henri IV einen Teil ihrer Strukturpunkte mit dem Reparaturmannschaft (Stellt die TP eines Schiffes durch Reparatur leichter Schäden teilweise wieder her.) wiederherstellen.

Gameplay Schlachtschiffe

Die in Update 0.7.2 hinzugefügten französischen Schlachtschiffe beginnen auf niedriger Stufe mit traditionellen Dreadnought-Designs, wechseln aber auf höheren Stufen zu Designs, die eher an Schlachtkreuzer erinnern. Sie sind für ihre Größe sehr schnell und ab Stufe VIII erhalten sie Zugriff auf den Verbrauchsmaterial Motorboost (Erhöht die Höchstgeschwindigkeit des Schiffs.), der ihre Geschwindigkeit noch weiter steigert. Ab Stufe VI ordnen sie ihre Hauptgeschütze typischerweise in Vierfachtürmen an, was ihnen ein großes Feuervolumen verleiht, das recht genau ist und gute Eigenschaften hat, obwohl die Geschütze selbst eher ein kleineres Kaliber haben. Ihre Sekundärgeschütze sind ebenfalls nicht zu verachten und entsprechen oder übertreffen sogar die Sekundärgeschütze der japanischen Schlachtschiffe (obwohl sie denen der Deutschen immer noch unterlegen sind) und ihre Luftabwehrfähigkeiten sind überdurchschnittlich gut, sobald man Stufe VII erreicht hat (obwohl sie vorher eine schwache Luftabwehr haben). Unglücklicherweise stechen die französischen Schlachtschiffe wie ein wunder Daumen hervor, da sie absolut schreckliche Erkennungswerte haben, die Feinde sie meilenweit kommen sehen lassen. Sie neigen auch dazu, im Vergleich zu den Schlachtschiffen anderer Nationen eine unterdurchschnittliche Panzerung zu haben, was es ihren Gegenspielern leicht macht, vollen Schaden zu verursachen oder Zitadellentreffer zu landen. Ein Großteil ihrer Panzerung auf den höheren Stufen besteht aus 32mm-Panzerung, was sie anfällig für hochexplosive Granaten von Kreuzern macht. Außerdem sind ihre Flugabwehr- und Sekundärbatterien ziemlich anfällig; anhaltender feindlicher Beschuss durch hochexplosive Granaten kann ihre Verteidigung schnell zerstören. Schließlich sind ihre Hauptkanonen etwas anfällig dafür, ausgeschaltet oder zerstört zu werden, was bei einigen Schiffen besonders verheerend sein kann, da sie nur zwei Haupttürme haben (wie z.B. Richelieu). Insgesamt kann man die französischen Schlachtschiffe im Vergleich zu anderen Nationen am ehesten als Glaskanonen bezeichnen, die Haltbarkeit gegen Feuerkraft und Geschwindigkeit eintauschen. Auf Stufe X können sich die Spieler auf die République freuen. Dieses Schlachtschiff rühmt sich mit einer in seiner Klasse unübertroffenen Geschwindigkeit, wenn es sein Motorboost (Erhöht die Höchstgeschwindigkeit des Schiffs.) nutzt, hat sehr genaue Hauptkanonen, die eine bessere Feuerrate als ihre Gegenstücke haben, ausgezeichnete Anti-Air-Fähigkeiten und starke Sekundärgeschütze mit ausgezeichneter Reichweite.

Schlachtschiff

Ship_PFSB103_Turenne.png
III Turenne
Ship_PFSB506_Dunkerque_1940.png
VI Dunkerque Dublonen
Ship_PFSB107_Lyon.png
VII Lyon
Ship_PFSB507_Strasbourg.png
VII Strasbourg Dublonen
Ship_PFSB108_Richelieu.png
VIII Richelieu
Ship_PFSB508_Gascogne.png
VIII Gascogne Dublonen
Ship_PFSB528_Champagne.png
VIII Champagne Dublonen
Ship_PFSB538_Flandre.png
VIII Flandre Dublonen
Ship_PFSB109_Alsace.png
IX Alsace
Ship_PFSB518_Jean_Bart.png
IX Jean Bart Dublonen